Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Tankstellen: Nicht alle Zapfsäulen werden regelmäßig geeicht

Tankstelle: Nicht alle Zapfsäulen werden regelmäßig geeicht

10.02.2011, 12:00 Uhr | mid

Tankstellen: Nicht alle Zapfsäulen werden regelmäßig geeicht. Diese Zapfsäule arbeitet korrekt: null Liter Sprit kosten null Euro (Foto: Imago)

Diese Zapfsäule arbeitet korrekt: null Liter Sprit kosten null Euro (Foto: Imago)

An der Tankstelle erhalten Autofahrer mitunter nicht die Menge, die ihnen angezeigt und berechnet wird. Die jährliche Eichung der Zapfsäulen findet mancherorts aufgrund von Personalmangel nicht statt.

Zu wenig Personal für regelmäßige Eichung

Mit Blick auf die ständig steigenden Kraftstoffpreise graut es viele Autofahrer. Ein Tankstopp belastet den Geldbeutel enorm. Beim Griff zur Zapfsäule zahlen die Fahrer sogar noch drauf, wie Verbraucherschützer jetzt bemängeln. Die jährliche Eichung durch die zuständige Behörde hat mancherorts wegen Personalmangel nicht stattgefunden.

Eichung soll mindestens ein Mal pro Jahr sein

Durch die regelmäßige Überprüfung (Eichung) der Zapfsäulen soll sichergestellt werden, dass die abgegebene Kraftstoffmenge tatsächlich auch mit der angezeigten und dann berechneten Menge übereinstimmt. Hierfür kontrolliert das zuständige Landeseichamt eigentlich mindestens einmal im Jahr die Zapfsäulen.

Bayern: Bis zu 20 Prozent nicht geeicht

Doch dies wird nicht überall eingehalten. Nach Angaben von Detlev Hoffmann, Eichdirektor beim Landeseichamt Nordrhein-Westfalen, gegenüber der Tageszeitung "Rheinische Post" sind zuletzt nur 32.000 der rund 40.000 Zapfsäulen im bevölkerungsreichsten Bundesland überprüft worden. Auch in Bayern sind knapp 20 Prozent aller Zapfsäulen nicht mehr geeicht.

Mehrkosten für den Verbraucher

Grund dafür ist Personalabbau: Es fehlt an ausreichend Kontrolleuren, um jede Tankstation jährlich überprüfen zu können. Die Folge sind in der Regel Mehrkosten für den Verbraucher. "Verschleiß und Defekte an den Zapfsäulen werden nicht bemerkt", so Hoffmann.

Abweichungen von rund einem Prozent

Abweichungen von rund einem Prozent würden häufig festgestellt. Bei solch geringen Differenzen fällt den meisten Autofahrern jedoch der Unterschied nicht auf, so dass sie klaglos den verlangten Preis zahlen. Verbraucherschützer verlangen deshalb mehr Personal und bessere Kontrollen.

Konventionelles Super: Preise steigen

Doch nicht nur durch eine fehlende Eichung der Zapfsäulen zahlen Autofahrer drauf. Mit der Einführung des Biokraftstoffs E10 sind vielerorts die Preise für konventionelles Super mit lediglich fünf Prozent Ethanolanteil gestiegen. Dies müssen jedoch die Besitzer älterer Autos zwingend tanken, um ihr Fahrzeug nicht zu beschädigen.

Super 95 zum Teil eingestellt

Die Preise bewegen sich mittlerweile auf dem Niveau von Superplus mit 98 Oktan. Gerüchten zufolge planen manche Tankstellen deshalb schon die Einstellung von Super 95. Zwar bleiben die Zapfsäulen mit der entsprechenden Bezeichnung etikettiert, tatsächlich fließt allerdings das oktanhaltigere Super in die Autos.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Auto
Sprit wird immer teurer

Benzin und Super kosteten am Dienstag an vielen Tankstellen mehr als 1,50 Euro. zum Video

Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal