Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

Rechtzeitig den Rußfilter nachrüchsten

Rechtzeitig den Rußfilter nachrüchsten

01.03.2012, 09:47 Uhr | me (CF)

Warum sollte man einen Rußfilter nachrüsten? Die Antwort: Nicht nur staatliche Förderung sollte den Einbau von einem Rußfilter attraktiv machen. Fahrzeuge ohne Rußfilter werden künftig auch nur schwer verkäuflich sein.

Rußfilter nachrüsten bringt langfristige Vorteile

Da es erwiesen ist, dass Rußfilter krebserregende Stoffe bei einem Diesel reduzieren, unterstützte der Staat das Nachrüsten. Zum einen wurde bis Ende 2009 die KFZ-Steuer erlassen, zum anderen mussten Halter von Fahrzeugen ohne Rußfilter einen Aufschlag von 1,20 Euro pro 100 Kubikzentimeter auf die Diesel-Steuer hinnehmen.

Wer sich bis zum 15. Februar 2011 zur Nachrüstung entschlossen hatte, bekam vom Staat noch eine Prämie in Höhe von 330 Euro. Wer diese Frist versäumte, sollte dennoch ein Nachrüsten in Erwägung ziehen.

Es gibt drei triftige Gründe, die dafür sprechen: Fahrzeuge mit Rußfilter erhalten die grüne Plakette und dürfen Umweltzonen befahren. Darüber hinaus sagen Fachleute, dass nicht nachgerüstete Autos unverkäuflich werden. Zu guter Letzt kommt ein nachgerüstetes Auto der Umwelt und den Menschen zugute.

Den Einbau nimmt die Fachwerkstatt vor

Die Autohersteller bieten für die Nachrüstung Filter an, die genau auf die Automodelle abgestimmt sind. Langzeittests haben ergeben, dass auch nach 50.000 Kilometern noch die volle Funktionsfähigkeit gewahrt ist. Die Kosten für die Filter selbst variieren je nach Hersteller. Für einen VW Golf V muss der Besitzer mit rund 600 Euro zuzüglich Einbau rechnen, bei Mercedes-Benz kann leicht die 1.500 Euro-Grenze überschritten werden.

Das Nachrüsten selbst ist nur in einer Fachwerkstatt machbar. Aber auch hier liegt der Vorteil auf der Hand: Der Einbau muss abschließend vom TÜV abgenommen werden. Wird der Diesel in einer Fachwerkstatt modernisiert, kann dort auch vor Ort der Service der TÜV-Abnahme in Anspruch genommen werden. 

Wer plant, seinen Diesel weiterzuverkaufen, sollte auf jeden Fall in einen Rußfilter investieren. Fahrzeuge ohne diese Ergänzung erzielen keinen interessanten Preis mehr am KFZ-Markt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal