Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

Spritspar-Zubehör: Was taugt es im Alltag?

...

Spritspar-Zubehör: Was taugt es im Alltag?

17.07.2012, 09:20 Uhr | dpa-tmn, dpa-tmn

Spritspar-Zubehör: Was taugt es im Alltag?. Stickstoff im Reifen oder Additive sollen den Spritverbrauch senken (Quelle: dpa)

Stickstoff im Reifen oder Additive sollen den Spritverbrauch senken (Quelle: dpa)

Ohrkerzen und Wünschelruten - für sein Wohlbefinden setzt der Mensch oft auf unkonventionelle Methoden. Warum sollte das am Steuer anders sein? Um den Benzinverbrauch zu senken, funktioniert das Prinzip Hoffnung offenbar prima. Jedenfalls finden sich in Fachzeitschriften, im Internet und in Regalen des Zubehörhandels auch andersartige Produkte, die den Verbrauch senken und die Leistung erhöhen sollen. Helfen sie nun, oder helfen sie nicht?

Chiptuning besonders populär

"Einige Ansätze lassen sich tatsächlich wissenschaftlich erklären und herleiten", sagt Thomas Schuster von der Sachverständigenorganisation KÜS in Losheim am See. Er mahnt allerdings zur Skepsis: "Wenn solche Maßnahmen ohne Risiken und Nebenwirkungen durchgängig einen positiven Effekt hätten, wären sie wahrscheinlich längst ab Werk eingebaut."

Besonders populär ist das Chiptuning der Motorelektronik, das laut Schuster auf dem Ausnutzen mechanischer und thermischer Reserven im Antrieb beruht. Viele Tuner beherrschen die Methode und geben Anschlussgarantien. "Aber es gibt auch schwarze Schafe." Manchmal müsse mit einer Verschlechterung der Abgaswerte, mehr Spritdurst und auch schweren Motorschäden gerechnet werden.

Kaum Vorteil durch Stickstoff

Stickstoff statt Luft im Reifen ist ein anderer Winkelzug: Mancher Servicebetrieb verspricht dadurch mehr Fahrkomfort und weniger Spritdurst. Für Aufpreise im niedrigen zweistelligen Euro-Bereich soll das Gas für einen beständigen Druck bei unterschiedlichen Temperaturen sorgen, weil Stickstoff sich bei Wärme nicht so sehr ausdehnt. Außerdem soll das Reifengas die Federung verbessern und das Abrollgeräusch mindern. Durch den geringen Abrollwiderstand sinke auch der Verbrauch. Tester des ADAC in München geben darauf allerdings wenig. Die bei Flugzeugen und Spezialfahrzeugen sinnvolle Lösung bringe dem Autofahrer bei den im Pkw üblichen Reifendrücken keinen nennenswerten Vorteil, so die Experten.

Genehmigung benötigt

Mehr Wirkungsgrad verspricht die Firma Kamann-Autosport aus Bielefeld durch ihren Powerbooster: Das mindestens 219 Euro teure Gerät wird vor dem Luftfilterkasten oder dem Luftmengenmesser montiert und verdichtet die Ansaugluft des Motors. Es lässt sich nach Angaben des Unternehmens bei fast allen Autos montieren. Durch mehr Luft im Motor werde die Verbrennung optimiert, die Leistung steige. Je nach Leistungsstufe bis zu 20 PS im unteren und mittleren Drehzahlbereich seien möglich, sagt Firmenchef Christian Kamann. Mit diesem Trick gehöre das gefürchtete Turboloch von aufgeladenen Motoren der Vergangenheit an - das Drehmoment werde schlicht früher aufgebaut. Zugleich soll der Verbrauch um bis zu zehn Prozent sinken.

Vorsicht mit Zulassung und Garantie

KÜS-Experte Schuster sieht bei solchen Systemen eine nicht unerhebliche Hürde: Eine Leistungssteigerung durch einen elektronisch geregelten Lader sei grundsätzlich zwar möglich. Jedoch benötige man für eine Veränderung in diesem Bereich immer eine Teilegenehmigung. Werden ungeprüfte Teile verwendet, muss der Fahrzeugumbau von einem Sachverständigen abgenommen werden - was Zusatzkosten verursacht. Wer Zubehör einbaut, das keinen Segen der Zulassungsbehörden hat, riskiert sein Prüfsiegel. Und wer gegen die Vorgaben des Herstellers verstößt oder Wartungsintervalle verpasst, bleibt in einem Schadensfall unter Umständen auf seinen Kosten sitzen.

KÜS: Keine Wirkung durch Additive

Weit verbreitet sind auch Additive für Kraftstoffe und Motoröle. Die gibt es nicht nur an der Tankstelle in besonders teuren Treibstoffsorten wie Shell V-Power oder Aral Ultimate. Man kann sie auch separat kaufen. Zum Beispiel bei der Firma Mathy in Soltau. Dort gibt es verschiedene Zusätze für Benzin und Diesel, die das Kraftstoffsystem des Fahrzeugs reinigen, Ablagerungen abbauen und so Verschleiß vorbeugen und Effizienz erhöhen sollen.

Nach demselben Prinzip hat das Unternehmen einen Zusatz für das Motoröl entwickelt, das ebenfalls dem Verschleiß vorbeugen und den Motor reinigen soll. Dieses Produkt sei eine Art Anti-Aging-Programm für den Motor, erläutert der Vertriebsmanager Olaf Dobrowolski. Es bringe die ursprüngliche Effizienz des Antriebs zurück und ermögliche einen harmonischeren Lauf. Auch Vertragswerkstätten haben schon auf die Mathy-Additive zurückgegriffen - pro Anwendung zu 15 bis 50 Euro.

Zur Verbrauchssenkung taugen solche Zusätze laut KÜS-Experte Schuster aber nicht: "Eine wirkliche Verbesserung in den angepriesenen Bereichen konnte in unabhängigen Tests bisher noch nicht nachgewiesen werden." Handelsübliche Qualitätsöle seien deshalb völlig ausreichend.

Magnete an Kraftstoffleitungen

Direkt beim Kraftstoff setzt die Firma MagnaFuel aus Königsbrunn an. Das Unternehmen verkauft über seine Internetseite für 51 Euro plus Versand zwei Magneten, die an die Kraftstoffleitung geknipst werden können. Sie sollen den Sprit magnetisch ionisieren und die Molekülstrukturen besser sortieren. So werde die Verbrennung optimiert, es gebe weniger Ablagerungen im Motor, die Emissionen gingen zurück, der Verbrauch sinke. Um wie viel? MagnaFuel macht hierzu keine genauen Angaben.

Solche Werte anzugeben, könnte auch schwierig werden, meint KÜS-Experte Schuster: "Eine Verbrauchsersparnis ist bei solchen Systemen weder messbar, berechenbar noch technisch erklärbar", sagt der Fachmann. Wer genau hinsieht, entdeckt auch einen bedeutungsschwangeren Hinweis auf der MagnaFuel-Internetseite: "Die Aussagen sind nicht wissenschaftlich gesichert und die Wirkungen nicht in jedem Anwendungsfall zu erwarten."

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018