Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

McLaren: Ultraschall statt Scheibenwischer

...

McLaren  

Ultraschall statt Scheibenwischer

19.12.2013, 12:52 Uhr | Holger Holzer, SP-X

McLaren: Ultraschall statt Scheibenwischer. McLaren: Ultraschall statt Scheibenwischer soll in zwei Jahren serienreif sein. (Quelle: Hersteller)

McLaren: Ultraschall statt Scheibenwischer soll in zwei Jahren serienreif sein. (Quelle: Hersteller)

Auf der Suche nach noch mehr aerodynamischer Effizienz nehmen die Ingenieure von McLaren nun selbst den Scheibenwischer ins Visier. Statt der - nicht eben windschnittigen - Wischerarme samt Gummilippen soll High-Tech aus der militärischen Luftfahrt zum Einsatz kommen.

McLaren will den Scheibenwischer verbannen

Rund 110 Jahre nach seiner Erfindung könnte dem Scheibenwischer nun sein letztes Stündlein schlagen. Der britische Hersteller McLaren plant, die gummibewehrten Reinigungsarme abzuschaffen, weil sie die Aerodynamik seiner Sportwagen stören.

Frontscheibe mit Ultraschall-Schwingungen

Stattdessen soll die Windschutzscheibe künftig durch Ultraschall in Schwingung versetzt werden, wodurch sie eine Art Schutzschild aufbauen würde, der Wasser und Schmutz über das Fahrzeugdach ableitet, wie die englische "Sunday Times" berichtet. Ein ähnliches System kommt bereits bei Kampfjets zum Einsatz.

Weniger Luftwiderstand und weniger Gewicht

Die Sportwagen der Briten könnten sich dadurch nicht nur den einteiligen Wischer sparen und dadurch den Windwiderstand reduzieren. Zusätzlich würden Antriebsmotor und Wassertank überflüssig werden, wodurch sich das Gewicht senken ließe. Die Verbrauchseinsparungen und die Verbesserungen der Fahrleistungen wären wohl minimal - im Supersportgeschäft geht es aber oft um Milliliter und Zehntelsekunden.

Derzeit sind feste Wischer noch vorgeschrieben

Das System könnte in zwei Jahren serienreif sein. Ob es aber auch eingesetzt wird, hängt nicht zuletzt von den Behörden ab. Bislang sind konventionelle Wischer vorgeschrieben. Ungelöst ist auch noch ein anderes Problem - denn beim Parken ist das System nicht aktiv, so dass Vogelkot und Baumharz freie Bahn haben und sich wohl nicht anschließend per Ultraschall auflösen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Digital fernsehen und bis zu 305,- € sichern!*
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Verführerische Wäsche: BHs, Strumpfhosen u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018