Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Elektroauto: Ohne Hybridantrieb kommt die Elektromobilität nicht weit

...

Fahrzeugtechnik  

Ohne Hybridantrieb kommt die Elektromobilität nicht weit

27.11.2014, 14:27 Uhr | Andreas Burkert

Elektroauto: Ohne Hybridantrieb kommt die Elektromobilität nicht weit. Mit dem modularen Querbaukasten kann Volkswagen je nach Wunsch verschiedene Antriebstechniken verbauen.  (Quelle: Andreas Burkert)

Mit dem modularen Querbaukasten kann Volkswagen je nach Wunsch verschiedene Antriebstechniken verbauen. (Quelle: Andreas Burkert)

Warum nur setzt sich die Elektromobilität nicht durch? Trotz der enormen Fortschritte der vergangenen Jahre hinsichtlich Leichtbau, Akkumulatortechnik und elektrischem Antriebsstrang dümpeln die Zulassungszahlen vor sich hin. Die Antwort auf die eingangs gestellt Frage ist allen bekannt. Dennoch gibt sie Werner Kropsbauer, CEO der Edag Group, im Interview mit Michael Reichenbach, stellvertretender Chefredakteur ATZ: "Monovalente Elektrofahrzeuge kämpfen nach wie vor mit den zentralen Restriktionen in Bezug auf eingeschränkte Reichweiten, fehlende flächendeckende Lade-Infrastrukturen und Einschränkungen im Winterbetrieb", erklärt er und weiß, dass es aus heutiger Sicht unrealistisch ist, in 2020 eine Million E-Fahrzeuge auf deutschen Straßen fahren zu sehen.

Der Ruf nach finanziellen Anreizen hilft seiner Ansicht auch nicht weiter, wie ein Blick nach China zeigt. "Trotz der massiven staatlichen Förderung der Elektromobilität, ließ sich dort noch kein nennenswerter Markterfolg für Elektrofahrzeuge verzeichnen." Aus einem einfachen Grund: Auch der chinesische Endkunde reagiert auf die faktischen Komforteinschränkungen und die heute noch teuren Anschaffungspreise mit Kaufzurückhaltung. Kropsbauer sieht genau aus diesen Gründen für die Elektromobilität eher das Ziel 2025 realistisch. Dann wird es vermutlich "einen Zulassungsanteil von größer 50 Prozent geben". Wobei die Hybridfahrzeuge den überwiegenden Anteil einnehmen werden.

Vernetztes Hybridkonzept für Sportfahrzeuge

Die Anstrengungen dafür laufen bereits auf Hochtouren. Denn die aktuell verabschiedeten Emissionsgrenzwerte für die Jahre 2015 und 2020 erfordern nämlich ambitionierte technische Fortschritte, um den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren. Zwar lässt sich durch Downsizing des Hubvolumens von Verbrennungsmotoren, Entdrosseln (Dethrottling) sowie Zylinderabschaltung der CO2-Ausstoß reduzieren. Doch "Fahrzeuge im Sportwagensegment werden die Emissionsgrenzwerte der kommenden Jahre allein durch verbrennungsmotorische Maßnahmen nicht erreichen", schreiben die Springer-Autoren Gabriele Pieraccini, Bodo Becker und Günther Vogt in "Das vernetzte Hybridkonzept für Sportfahrzeuge".

In ihrem Beitrag beschreiben sie daher wie Bosch Engineering einen Sportwagen mit V12-Verbrennungsmotor und manuellem Sechsganggetriebe zu einem Fahrzeug mit Axle-Split-Hybridantrieb umgebaut. "Damit zeigt die Bosch-Tochter das Potenzial der Elektrifizierung, um mit domänenübergreifendem Systemwissen Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen zu reduzieren, Fahrdynamik und Leistung zu verbessern und die Individualisierungsmöglichkeiten speziell im Sportwagensegment zu vergrößern."

Zusammenspiel unterschiedlicher Energiespeicher- und Antriebssysteme

Doch die Umsetzung ist schwierig, erklären die Autoren. Immerhin umfasste allein die mechanische Integration 30 neue Komponenten. "Damit die zusätzliche Komplexität beherrscht werden kann, ist übergreifendes Systemwissen zum Zusammenspiel der unterschiedlichen Energiespeicher - und Antriebssysteme sowie zu den Fahrzeugdomänen Antrieb, Fahrdynamik, Karosserie und Multimedia Grundvoraussetzung." Der Aufwand aber lohnt sich. Davon sind die Entwickler überzeugt. Insbesondere mithilfe einer intelligenten Funktions- und Softwareentwicklung "lassen sich die diversen Herausforderungen der Elektrifizierung lösen".

www.springerprofessional.de/automobiltechnik/

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
20% auf Audioprodukte sichern
entdecke die neuen Angebote von Teufel
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018