Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

Mika Häkkinen gibt Fahrtipps für den Winter

Tipps von Mika Häkkinen  

So fahren Sie wie ein Formel-1-Champ

25.01.2019, 12:16 Uhr | Inga Stracke, dpa, mab, t-online.de

Mika Häkkinen gibt Fahrtipps für den Winter. Daumen hoch für die Sicherheit: Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen gibt Tipps, wie Autofahrer auf Schnee und Eis unbeschadet ans Ziel kommen.

Daumen hoch für die Sicherheit: Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen gibt Tipps, wie Autofahrer auf Schnee und Eis unbeschadet ans Ziel kommen. Foto: Sophia Kembowski. (Quelle: dpa)

Nicht nur schnell – sondern auch sicher: Wohl niemand fährt besser Auto als ein Formel-1-Weltmeister. Hier gibt Bleifuß-Legende Mika Häkkinen die besten Fahrtipps.

Von 1991 bis 2001 fuhr Mika Häkkinen 161 Rennen in der Formel 1. 1998 und 1999 wurde er Weltmeister. Gemeinsam mit Michael Schumacher war er der erfolgreichste Formel-1-Pilot der späten 1990er Jahre. Von 2005 bis 2007 saß der Finne in der DTM für Mercedes am Steuer. Auf t-online.de gibt der 50-jährige jetzt Fahrtipps – besonders für die kalte Jahreszeit.

Aufmerksamkeit ist das Wichtigste

Als Rennfahrer weiß Häkkinen natürlich, wie man möglichst schnell – und gleichzeitig sicher – vom Start zum Ziel kommt. Auch im Straßenverkehr helfen ihm die Fähigkeiten, die ihn in der Formel-1 zum Weltmeister machten. Besonders eines brauche ein sicherer Autofahrer, sagt er: ständige Aufmerksamkeit: "Wenn man im Verkehr auf der Straße fährt, kann man viel früher einschätzen, was passieren wird, links, rechts, vor und hinter dir." Wer immer sein Umfeld im Blick behält, könne schneller reagieren und dadurch Unfälle verhindern.

Mika Häkkinen am Rand der Rennstrecke von Suzuka (Japan): In der Formel-1 ist der Finne immer noch ein gern gesehener Gast. (Quelle: imago images/Motorsport Images)Mika Häkkinen am Rand der Rennstrecke von Suzuka (Japan): In der Formel-1 ist der Finne immer noch ein gern gesehener Gast. (Quelle: Motorsport Images/imago images)

Viele Autofahrer fühlen sich auf Schnee unwohl – Häkkinen nicht. Er mag die Herausforderung, die der Schnee mit sich bringe: Timing und Aufmerksamkeit seien dann noch wichtiger. Und: "Es ist wichtig, dass man sich an die Tempolimits hält und gerade im Schnee nicht zu schnell fährt."

Mika Häkkinen (50) hat fünf Kinder und lebt in Monaco. Zwischen 1991 und 2001 startete er 161-mal in der Formel-1 (Teams: Lotus und McLaren). 1998 und 1999 wurde er Weltmeister. Später fuhr er in der DTM für Mercedes. Heute berät er den Rennfahrer Valtteri Bottas (ebenfalls Finne). Er wirbt unter anderem für eine Automarke, für einen Reifenhersteller und für Hörgeräte.

Eines sei beim Fahren gerade im Winter ganz entscheidend, betont Häkkinen: nämlich die Reifen, also deren Zustand und insbesondere die Profiltiefe. "Die Reifen sind im Prinzip deine Lebensversicherung."

Aquaplaning bringt auch die Besten an ihre Grenzen

Und im Regen? Nicht zu schnell fahren und Vorsicht beim Beschleunigen, rät der Ex-Weltmeister. Und unbedingt auf Anzeichen für Aquaplaning achten. Denn: "Wenn man im Regen einmal in Aquaplaning gerät, ist man nur noch ein Passagier. Egal wie gut du als Fahrer bist, du verlierst die Kontrolle." Wie sich Aquaplaning ankündigt und was man dann tut, erfahren Sie hier.

Inzwischen verbringt Häkkinen zwar viel Zeit im sonnigen Monaco und in der Schweiz. Als Finne weiß er trotzdem nur zu gut, wie man auch auf Glatteis möglichst sicher vorwärts kommt. Sein oberstes Gebot: "Nie plötzliche oder ruckhafte Lenkbewegungen oder Bremsmanöver machen. Fahre sanft und gleichmäßig, das reduziert das Unfallrisiko."


Was aber, wenn trotzdem das Heck ausbricht? Wie man in Extremsituationen reagiert, lässt sich im Verkehrsalltag nicht üben.

Auf dem Rasen lässt er es ruhiger angehen: Mika Häkkinen bei einem Benefiz-Spiel mit Fürst Albert von Monaco. (Quelle: imago images/E-PRESS PHOTO.com)Auf dem Rasen lässt er es ruhiger angehen: Mika Häkkinen bei einem Benefiz-Spiel mit Fürst Albert von Monaco. (Quelle: E-PRESS PHOTO.com/imago images)

Ein Fahrsicherheitstraining sollte jeder mal machen

Deshalb rät Häkkinen auch erfahrenen Autofahrern, sich zu einem Fahrsicherheits-Training anzumelden. "Dort lernt man genau, sein Auto unter Kontrolle zu halten. Denn unter extremen Bedingungen braucht man besondere Techniken, um das Auto auf Schnee, Eis oder rutschigen Bedingungen zu kontrollieren."

Häkkinens vielleicht wichtigster Tipp, vielleicht etwas überraschend von einem Vollgas-Champion: "Wenn du dir nicht ganz sicher bist, dann gehe lieber vom Gas, fahre langsam und nimm dir deine Zeit, damit du sicher ankommst." Das sollte jeder Autofahrer beherzigen – und zwar zu jeder Jahreszeit.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal