Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeAutoNeuvorstellungen & Fahrberichte

VW Beetle Cabrio: Der sympathische Luftikus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUS-Panzer blockiert A3Symbolbild für einen TextModerator kündigt eigenen Tod anSymbolbild für einen TextBaerbock: Harter Vorwurf an PutinSymbolbild für einen TextKein Treffen mit Harry und Meghan geplantSymbolbild für einen TextJulia Roberts: Seltenes Foto von ihren ZwillingenSymbolbild für einen TextDFB-Star liebt UnterwassermodelSymbolbild für einen TextFifa erlaubt politisches ZeichenSymbolbild für einen TextWM-Premiere: Frau pfeift DFB-SpielSymbolbild für einen TextBase-Jumper stirbt bei Sprung von BrückeSymbolbild für einen TextTote Exfreundin: Boateng verliert ProzessSymbolbild für einen TextRaab-Firma drohte YoutuberSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsapp führt beliebte Funktion einSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Der sympathische Luftikus

t-online, Timo Bürger

18.06.2013Lesedauer: 2 Min.
VW Beetle Cabriolet
VW Beetle Cabriolet (Quelle: T-Online-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

"Das ist mal ein geiles Cabrio". Wenn an Autos eher uninteressierte Nachbarn entzückend ihre Meinung zu einem VW kundtun, muss irgendetwas an diesem Auto dran sein. Macht das neue Käfer Cabrio tatsächlich so viel her? Wir haben es ausprobiert.

VW Beetle Cabrio: So schön kann retro sein

"70s Edition" heißt das Sondermodell des Beetle Cabrio. Graumetallic mit beigefarbenem Softtop, 18-Zoll-Disc(o)-Felgen und "70s"-Badge an der Flanke - ein hübscher Auftritt. Dankenswerterweise hat VW auf das optionale "Käfer"-Emblem verzichtet - das muss man bei diesem Cabrio wirklich nicht mehr dazusagen.

Behaglicher Innenraum

Auch innen setzt sich der freundliche Charme fort: Beige Ledersitze (sehr bequem) und helle Fußmatten (schick, aber schmutzanfällig) verleihen dem nun "The Beetle Cabriolet" genannten Fahrzeug einen sehr einladenden Charakter. Ansonsten setzt der neue Käfer auf Bewährtes: Anzeigen, Cockpit, Tastenanordnung - das kennen wir aus dem Golf.

Charmante Rundinstrumente

Nicht wirklich notwendig, aber ein sehr hübsches Accessoire ist die oberhalb des Navibildschirms platzierte Einheit mit drei Zusatz-Rundinstrumenten. Optional können sich Beetle-Freunde für 150 Euro Aufpreis über Öltemperatur, Turbo-Ladedruck und Stoppuhr informieren.

Zweites Handschuhfach auf Wunsch

Ebenfalls praktisch: Optional bietet VW ein in die Frontblende integriertes zweites Handschuhfach an. Das fasst beispielsweise Sonnenbrille, Geldbeutel und Handy. Lästiges Kramen und Suchen im größeren Fach darunter entfällt damit.

Musik nur, wenn sie laut ist

Richtig geil, um es in der Sprache des Nachbarn zu sagen, ist das 400 Watt starke 10-Kanal-Fender-Soundsystem mit in den A-Säulen integrierten Hochtönern und im Kofferraum platziertem Subwoofer. So macht Musikhören Spaß: laut, klar und dynamisch.

Flott ist das Dach offen

In handgestoppten zehn Sekunden ist das Stoffdach per Knopfdruck offen. Weitere vier Sekunden braucht es, bis die Scheiben wieder hochgefahren sind. Das geht alles zackzack - und funktioniert auch bis Tempo 50. Wer also an der roten Ampel plötzlich die Lust nach Frischluft packt - nur zu!

Extra-Lade für das Windschott

Praktisch: Das Windschott lässt sich zusammengeklappt in einem Extra-Fach unterhalb des Kofferraumdaches unterbringen. Den Kofferraum kann man auch dank einigermaßen großer Ladeluke für mittelgroße Einkaufstouren nutzen: Drei Getränkekisten und ein bisschen Kleinkram passen hinein - aber bitte Hände vor Quetschungen bewahren.

Unpraktische Persenning

Unpraktisch: Wohin mit der Persenning? Die passt zwar zusammengeknautscht in den 225 Liter großen Kofferraum - wirklich clever ist diese Lösung aber nicht. Stauplatz zwei: Man kann sie hinter die Rücksitze klemmen - das sieht wiederum nicht besonders elegant aus. Die Persenning um das zusammengefaltete Dach wursteln bedarf auch einiger Fingerfertigkeiten.

Diesel und Cabrio passt nicht

140 Diesel-PS und ein Sechsgang-Handschalter: Das funktioniert zwar technisch tadellos - passt aber akustisch nicht zu einem Fahrzeug, das man einfach offen fahren muss. Da hätten wir uns Benziner und DSG gewünscht. Der Fahrer wird immerhin mit einem flotten Antrieb, einer immensen Reichweite und einem niedrigen Verbrauch belohnt: 6,1 Liter standen nach 600 gefahrene Kilometern auf der Anzeige - bei noch knapp halbvollem Tank.

Fazit VW Beetle Cabriolet

Das Beetle-Cabrio muss man einfach lieben. Ein knuffiges Äußeres, solide und bewährte Technik versehen mit einer gehörigen Portion Retro-Charme. Fahren Sie ihn offen, so oft es geht - denn bei geschlossenem Dach sehen sie nach hinten raus fast nichts. Und bitte als Benziner fahren - dann ist er richtig geil.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BMW lässt Auto-Legende aufleben
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
VW

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website