Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Erstes Oldtimer-Highlight 2015

Oldtimer-Highlight: 100 Autos unterm Hammer

07.01.2015, 16:32 Uhr | ampnet, wanted.de, wanted.de

Erstes Oldtimer-Highlight 2015. Oldtimer-Schätze aus Litauen kommen unter den Hammer (Quelle: Coys)

Oldtimer-Schätze aus Litauen kommen unter den Hammer (Quelle: Coys)

Die Preise für Oldtimer kletterten in den vergangenen Jahren in ungeahnte Höhen. Kein Wunder, denn in Zeiten niedriger Zinsen entdecken immer mehr Betuchte die Renditechancen der Schätze aus Blech. Eine gute Gelegenheit bietet sich Sammlern schon am 10. Januar bei einer Auktion im holländischen Maastricht. Eines der Stücke befand sich im Fuhrpark eines US-Präsidenten.

Das renommierte britische Auktionshaus Coys veranstaltet die Versteigerung. Die rund 100 amerikanischen und europäischen Oldtimer stammen aus der Stasys Brundza Collection, einer der berühmtesten privaten osteuropäischen Sammlungen alter Automobile aus Vilnius, der Hauptstadt von Litauen.

35 Cadillacs stehen auf der Liste

Vor allem die Fans von Amischlitten kommen auf ihre Kosten, denn alleine 35 Cadillacs aus den Baujahren 1904 bis 1987 stehen auf der Auktionsliste. Wie etwa der Cadillac B 4S aus dem Jahr 1904: Der burgunder-rote Zweisitzer mit seinem 1,3 Liter großen Einzylinder-Motor wurde im gleichen Jahr produziert als den Gebrüdern Wright mit dem "Flyer 2" ein Rundflug am Strand von Kitty Hawk im US-Bundesstaat Nordkarolina gelang.

Der Wagen befindet sich in ausgezeichnetem kosmetischen Zustand und soll laut Auktionshaus zwischen 60.000 und 75.000 Euro bringen. Billiger dürften Interessenten beim Cadillac Sedan De Ville Flat Top mit den imposanten Heckflossen davonkommen.

Inbegriff des Straßenkreuzers

Für das Auto mit dem Baujahr 1959 und dem 6,4 Liter großen Achtzylinder veranschlagt Coys lediglich 30.000 bis 40.000 Euro, was für den Inbegriff des amerikanischen Straßenkreuzers mit Servolenkung, Automatik, elektrisch zu bedienendem Dach und Klimaanlage fast ein Schäppchen darstellt. Zumal der Caddy nur knapp 52.000 Meilen auf dem Tacho hat und seine Original-Polsterung immer noch mit einem durchsichtigen Plastiküberzug geschützt ist. Noch preiswerter, nämlich für um die 25.000 Euro, soll ein gleichaltriger schwarzer Cadillac Fleetwood Series 75 losgeschlagen werden. Auch dieses Auto verfügt über alle Annehmlichkeiten für den Fahrer – sogar ein Tempomat ist vorhanden – der in europäische Autos erst Jahre später Einlass fand.

Dass er am Beginn des Raumfahrtzeitalters entstand, verrät sein Armaturenbrett: Schalter und Instrumente erinnern an die eines Raumschiffs. Doch das Angebot in der Auktion von Maastricht, die im Rahmen der Oldtimer-Messe "Interclassics & Topmobiel“ stattfindet, beschränkt sich nicht nur auf die zahlreichen Cadillac. Da gibt es zum Beispiel einen schwarzen, scheckheft-gepflegten 1965er Ford Lincoln Continental V8, der einst zum Fuhrpark des amerikanischen Präsidenten Lyndon B. Johnson gehörte. Er soll zwischen 25.000 und 35.000 Euro bringen.

Sowjetische Repräsentationslimousine

Zu den weiteren Highlights zählen ein Aston Martin Lagonda aus dem Jahr 1983, der bis zu 150.000 Euro Wert sein dürfte oder ein Mercedes-Benz 600 Pullman, den die Veranstalter auf bis zu 160.000 Euro taxieren. Auf viel Interesse dürfte vor allem aber ein 1986er Zil 115 stoßen. Hinter der Bezeichnung verbirgt sich eine sowjetische Repräsentationslimousine, die vornehmlich Führungskräften aus dem Kreml vorbehalten war. Den Wert des Wagens schätzt Coys auf 80.000 bis 100.000 Euro. Das Versteigerungsfahrzeug ist kugelsicher verstärkt und verfügt über eine stellenweise 25 Millimeter dicke Unterbodengruppe, die sogar widerstandsfähig gegen Landminen sein soll. Wie es angesichts dieser schwergewichtigen Sicherheit um das Handling des Wagens bestellt ist und wie die 300 PS des 7,5 Liter großen Motors damit fertig werden, ist nicht bekannt. Klar dagegen wird angesichts der Panzerung, dass drei Jahre vor dem Fall der Berliner Mauer das Vertrauen in die Untertanen des Sowjetreichs nicht besonders groß gewesen sein kann. Die Versteigerung beginnt am Samstag, 10. Januar 2015, um 14 Uhr im MMEC-Forum in Maastricht. Donnerstag und Freitag zuvor können die Fahrzeuge zwischen zwölf und 20 Uhr besichtigt werden. Fotos einiger der automobilen Schätze sehen Sie in unserer Fotoshow.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: