Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Rollendes Schlachtschiff Cadillac Escalade

Schlachtschiff Cadillac Escalade

26.03.2015, 13:42 Uhr | press-inform

Rollendes Schlachtschiff Cadillac Escalade. Der neue Cadillac Escalade (Quelle: Hersteller/press-inform)

Der neue Cadillac Escalade (Quelle: Hersteller/press-inform)

Size matters, Größe zählt: Wer im Cadillac Escalade unterwegs ist, hat genug Platz. Und darf sich fühlen wie ein Hollywood-Star auf dem Weg zum nächsten Dreh. Der Mega-SUV ist nämlich in den USA enorm begehrt. Doch wird sich die rollende Burg zum Preis von knapp 100.000 Euro in Deutschland mit seinen vielen engen Altstadt-Gässchen durchsetzen? Unser Fahrbericht gibt Auskunft.

Foto-Serie mit 12 Bildern

Cadillac lässt es in Europa bescheiden angehen - doch das nur bei den Verkaufszahlen: Gut 200 Stück des neuen Escalade sind für den alten Kontinent geplant. Immerhin sind alle Escalade bereits vorbestellt. Die meisten Autos gehen nach Deutschland und in die Schweiz. Jetzt hofft Cadillac Europa auf einen Nachschlag von 20 Stück.

Mehr als fünf Meter lang

Weit weniger bescheiden ist der luxuriöse XXXL-SUV allerdings von den Ausmaßen her. In der "kurzen" Version misst der Escalade genau 5,17 Meter an Länge, 2,06 Meter an Breite und 1,89 Meer an Höhe. In der Langversion kommen gut 50 Zentimeter dazu. Das Leergewicht liegt bei mindestens 2,75 Tonnen. Klingt, als ob der Wagen unter dem Oberbegriff "Pkw" auf europäischen Straßen kaum fahrbar ist. Wer mit dem XXXL-SUV unterwegs ist,

der lernt schnell, Relationen neu einzuschätzen. Selbst ein ausgewachsener Range Rover verschwindet komplett aus dem Sichtwinkel der Cadillac-Seitenspiegel. Trotzdem erweist sich der Escalade im Alltag als überraschend handlich.

Beim Rückwärtsfahren helfen die großen Seitenspiegel und die serienmäßige Rückfahrkamera. Über das Gaspedal lässt sich der Riese feinfühlig dirigieren. Und der Wendekreis von 11,9 Metern ist nur 20 Zentimeter größer als zum Beispiel beim VW Passat. Trotz des zuschaltbaren Allradantriebs ist der Escalade kein Geländewagen - aber auch auf engen Nebenstraßen und Feldwegen wird er nicht zum Problem.

Trittbretter zum Einstieg

In den Escalade einsteigen ist wie in einen Kleinlaster klettern. Zu beiden Seiten fahren elektrisch Trittbretter aus, über die Mann bequem hoch kommt. Wer im - natürlich elektrisch verstellbaren und klimatisierten - Fahrersitz aus weichem Leder Platz nimmt, thront

gut gepolstert über dem Verkehr. Auf der wuchtigen Mittelkonsole lässt sich per Induktion ein Handy aufladen, Multimedia-System und Navigation sind über den große Touchscreen zu bedienen, ein eigens auf den Escalade angepasstes Soundsystem von Bose beschallt den kompletten Innenraum aus 16 Lautsprechern.

Das Navi ist allerdings für ein 100.000-Euro-Auto etwas umständlich zu bedienen, rechnet ein wenig träge und hat manches nicht, was mittlerweile selbst in einem VW Golf Standard ist - eingeblendete aktuelle Tempolimits etwa. Die Tasten links und rechts des Bildschirms sind übersichtlich und aufgeräumt, das Gesamtdesign ist ein wenig amerikanisch barock. Aber immerhin sind die Reinplastik-Zeiten vorbei - das Armaturenbrett bietet einen durchaus geschmackvollen Mix aus Echtholz-Paneelen und hochwertigem Kunststoff. Die analogen Rundinstrumente vor dem Fahrer sind einem Farbbildschirm gewichen, der Tacho, Drehzahlmesser & Co. digital abbildet. In das Tachorund wird die Navigation eingeblendet. Darüber hinaus sorgt ein vierfarbiges Headup-Display dafür, dass alle wichtigen Informationen immer im Blick bleiben. Das Lenkrad ist per Knopfdruck in Tiefe und Neigung verstellbar.

Mehr als genug Stauraum

Platz gibt es in dem Schlachtschiff reichlich. Auf den beiden beheizbaren Einzelsitzen der zweiten Reihe kommt Club-Feeling auf. Die per Knopfdruck hochklappbaren Einzelsitze der dritten Reihe lassen sich bequem durch einen breiten Gang erreichen. Sie empfehlen sich zwar nicht gerade für Langstreckenausflüge - aber bei kürzeren Wegen haben dort auch Erwachsene passabel Platz. Selbst mit hochgeklappter dritter Sitzreihe ist das Ladevolumen noch üppig: 431 Liter Gepäck passen dort in der Normalversion hin, in der Langversion sind es gar 1113 Liter. Klappt man alle Sitze bis auf die der ersten Reihe um, so öffnet sich eine kleine Konzerthalle mit 2668, respektive 3424 Litern Ladevolumen. Nur bei der Anhängerlast patzt der Mega-Wagen: Während europäische Edel-SUV in der Regel mit 3,5 Tonnen kein Problem haben, packt der Escalade "nur" drei Tonnen. Und auch bei der Zuladung ist der Escalade überraschend bescheiden.

Gerade mal 560 Kilo sind erlaubt, bei der Langversion gar nur 545 Kilo. Bei bis zu acht Passagieren plus Gepäck wird es da schnell problematisch. Gestartet wird per Knopfdruck - und sofort brabbelt der direkteingespritzte 6,2-Liter-V8-Benziner los und zwar ganz leise. Ein Auto, ein Motor, keine Wahl. 426 PS und ein maximales Drehmoment von 610 Newtonmeter sorgen dafür, dass der Riese nie wirklich Probleme hat, flott vom Fleck zu kommen. Für den Spurt von 0 auf 100 km/h gibt Cadillac 6,7 Sekunden an - das ist kaum langsamer als bei einem nur halb so schweren VW Golf GTI. Wer aber das Gaspedal im Escalade voll durchtritt, der hat keinen Zweifel daran, dass die Zahl stimmt. Bei der Höchstgeschwindigkeit kommt dann wieder ganz der per 55-Meilen-Grenze eingebremste Ami durch: 180 km/h sind in Europa für einen Luxus-SUV eher bescheiden.

Bis zu 18 Litern Sprit im Stadtverkehr

Geschaltet wird über eine sechsstufige Automatik, deren wuchtiger Wählhebel am Lenkrad zu finden ist. Der klassische Saug-V8 ist beim Verbrauch so wenig bescheiden wie der gesamte Auftritt des Escalade: 13,1 Liter nennt Cadillac als Durchschnitt. Und das "trotz" Zylinderabschaltung: Eine Anzeige in Armaturenbrett informiert, wenn vier der acht Zylinder abgeschaltet werden. Ohne die Anzeige würde man nichts davon mitbekommen. In der Stadt können es auch problemlos 18 Liter sein, die durch die Brennräume rauschen. Eine Start-Stopp-Automatik gibt es nicht. Die Konstruktion des Escalade, der auf derselben GM-Plattform aufbaut wie der Chevrolet Suburban, erweist sich als massiv nach alter Sitte: Leiterrahmen, Starrachse hinten und üppig dimensionierte Einzelradaufhängung vorne. Das Fahrwerk mit Magnetic-Ride-Stoßdämpfern, die ihre Charakteristik automatisch auf die Fahrsituation einstellen, sorgt für eine ruhige und komfortable Fahrt. Ohnehin ist der massige Ami kein Kurvenräuber, sondern ein lässiger Cruiser.

Die Aufpreisliste des Cadillac Escalade ist bemerkenswert dünn. Der mindestens 96.500 Euro teure SUV-Koloss aus den USA hat serienmäßig so ziemlich alles an Bord, was den American Way of Drive zum Luxus Way of Drive macht. Wer die Langversion bevorzugt, der zahlt 2200 Euro mehr. Immerhin der Aufpreis für 50 Zentimeter Auto mehr ist dann doch noch relativ bescheiden. Impressionen sehen Sie in unserer Fotoshow.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal