• Home
  • Auto
  • Neuvorstellungen & Fahrberichte
  • Fahrbericht Fiat Tipo Kombi 1.6 MultiJet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHöhe der Gasumlage wird verkündetSymbolbild für einen TextBundeswehr warnt vor Chaos in MaliSymbolbild für ein VideoDrohne filmt Brandstifter beim ZündelnSymbolbild für einen TextAnne Heche jetzt offiziell totSymbolbild für einen TextDiese Polizei-App kann jeder nutzenSymbolbild für einen TextFeuerwehrfest: Brandstifter zündeltSymbolbild für einen TextEnergiekrisen-Panne: Berlin verzählt sichSymbolbild für einen TextDavor hat die Jugend am meisten AngstSymbolbild für einen TextZDF zeigt wieder DFB-LänderspielSymbolbild für einen TextHessen: Zug löst Flächenbrand ausSymbolbild für einen Text"Hot Bombshell": Spott für Söder-VideoSymbolbild für einen Watson TeaserIntime Andeutungen bei Koch-ShowSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Edel ausgestatteter Rumpeldiesel zum günstigen Preis

Press-Inform, Wolfgang Gomoll

06.05.2016Lesedauer: 4 Min.
Fiat Tipo 1.6 l Multijet
Fiat Tipo 1.6 l Multijet (Quelle: Hersteller-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Tipo ist für Fiat ein extrem wichtiges Auto. Ausgerechnet im Kompakt-Segment soll der Golf-Gegner dem italienischen Autobauer dringend benötigtes Geld in die Kassen spülen. Die Idee: Der Hoffnungsträger soll die Lücke füllen, die Skoda verlassen hat.

Der Fiat Tipo ist das Auto des Jahres! So lautete eine der Schlagzeilen vor 27 Jahren, als der italienische Autobauer noch eine Macht im Klein- und Kompaktwagen-Segment war. Das ist lange her, in den letzten Jahren beschränkte sich die italienische Herrlichkeit im Grunde auf den Gute-Laune-Zwerg Fiat 500 und seine Derivate.


Fiat Tipo Kombi 1,6

Der Tipo soll in die Lücke stoßen, die der Skoda Octavia hinterlassen hat.
Die Heckklappe des Kombis schwingt weit auf.
+18

Bald kommt der Spider dazu und jetzt soll der Tipo die Verkaufszahlen nach oben schnellen lassen. Und das ausgerechnet im Kompakt-Segment, wo ein Hauen und Stechen um jedes Marktanteil-Prozent herrscht. Da haben sich die Vertriebsstrategen in Turin einiges vorgenommen. Der Tipo soll genau in die Lücke stoßen, die der Skoda Octavia nach oben verlassen hat. „Wir wollen wieder zum Hauptdarsteller im Kompakt-Segment werden“, trommelt Fiat-Europachef Luca Napolitano.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin schickt Brief an Kim Jong Un – Sorge um AKW wächst
Kim Jong Un und Wladimir Putin stoßen nach ihrem Gespräch miteinander an.


Ab 14.000 Euro aufwärts

Viel Auto fürs Geld lautet die Devise oder im besten italienisch-deutschen Marketing-Duktus „Es braucht nicht viel, um mehr zu bekommen“. Die Limousine ist ab 13.990 Euro zu haben, der Fünftürer (kommt im Juni) kostet mindestens 14.990 Euro und der Kombi, der ab Herbst beim Händler steht, dürfte demnach 15.990 Euro kosten. Fiat will den Preiskrieg mit einem cleveren Konzept gewinnen: Es wird drei Karosserievarianten (Limousine, Fünftürer und Kombi), drei Getriebe-Varianten (Handschaltung, Automatik und Doppelkupplungsgetriebe) und drei Ausstattungsvarianten geben, die aber noch aufgepeppt werden können.

Das Kalkül dahinter: Die Käufer freuen sich so über das günstige Auto, dass sie gerne zu höherwertigen Ausstattungslinien greifen und so die Marge erhöhen. Die Produktionskosten bleiben bei dem Varianten-Minimalismus überschaubar. Die Motoren-Auswahl ist ebenfalls überschaubar: zwei 1.4-Liter Benziner mit 70 kW / 95 PS beziehungsweise 88 kW /120 PS und zwei Diesel – entweder den 1.3-Liter mit 70 kW / 95 PS oder den 1.6 Liter-Vierzylinder mit 88 kW /120 PS.

30-Tage-Rückgaberecht gibt Rätsel auf

Die Italiener sind so überzeugt von ihrem Golf-Gegner, dass sie dem Käufer ein 30-Tage-Rückgaberecht gewähren. „Wenn Sie während dieser Zeit mit Ihrem Tipo nicht zufrieden sind, können Sie ihn gegen ein anderes Auto aus dem FCA-Konzern tauschen“, strahlt Napolitano. Wie dieses kundenfreundliche Konzept in Deutschland umgesetzt werden soll, steht noch in den Sternen. Unter anderem muss geklärt werden, ob die gefahrenen Kilometer angerechnet werden oder nicht.

Tempobolzer unterbrechen die Hatz

In Italien ist das Interesse an dem Tipo-Kombi jedenfalls schon riesengroß. Zwei Radfahrer, die ausgestattet waren, als ob sie für die Tour der France trainierten, unterbrachen ihre Tempobolzerei für mehrere Minuten, um das Vehikel genau unter die Lupe zu nehmen. Auch wenn die Designer bei den Heckleuchten offenbar Anleihen beim Toyota Auris Touring Sports genommen haben, kann sich der Italo-Lademeister sehen lassen.

7"-Touchscreen und Leder statt Hartplastik-Wüste

Auch innen: Statt einer reinen Hartplastik-Wüste findet man ein paar Klavierlack-Applikationen, unterschäumte Flächen und eine Lederausstattung. Das Cockpit ist entschlackt und übersichtlich. Das Infotainment wird über einen Sieben-Zoll Touchscreen gesteuert, der wie bei Mercedes aus dem Armaturenbrett ragt. Die Handhabung des Infotainments ist zwar nicht so ausgefuchst wie bei den deutschen Herstellern, klappt aber ziemlich schnell ohne große Eingewöhnungszeit. Auch das TomTom-Navigationssystem verrichtet seinen Dienst zuverlässig. Warum es aber neben einer Rückfahrkamera Parksensoren hinten, aber nicht vorne gibt, bleibt ein Geheimnis der Fiat-Vertriebsstrategen.

Platz ist beim 4,57 Meter langen Kombi durchaus vorhanden: Die Sitze vorne bieten zwar wenig Seitenhalt und eine zu kurze Beinauflage, lassen aber den beiden Insassen genug Raum. Auch hinten muss man die Knie nicht neben die Ohren nehmen – ganz im Gegenteil. Beinfreiheit genug vorhanden und selbst großgewachsenen Menschen fällt der Dachhimmel nicht auf dem Kopf. Der Kofferraum leidet mit einem Volumen von mindestens 550 Litern nicht unter dieser Raum-Opulenz. Legt man die Rückenlehnen um, ist die Ladefläche eben, steigt aber leicht an. Angenehm: Die Heckklappe schwingt so weit auf, dass man mit 1,85 Metern Körpergröße darunter stehen kann. Die labbrigen seitlichen Abtrennungen im Kofferraum sollten bis zum Verkaufsstart nachgebessert werden.

Kaum gedämmter Rumpeldiesel

Wer sich beim Kombi diesen vollen Luxus gönnt, ist allerdings mit rund 22.000 Euro dabei, was definitiv kein Sonderangebot ist, aber ein vernünftiges Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Dass auch die Italiener nicht zaubern können, um die Kosten niedrig zu halten, merkt man an der kaum vorhandenen Dämmung des laut rumpelnden Vierzylinder-1.6-Liter-Diesel-Motors. Das 88 kW / 120 PS-Aggregat verrichtet seine Arbeit dank des maximalen Drehmoments von 320 Newtonmetern wacker, kann aber eine Antrittsschwäche unterhalb von 2.000 Umdrehungen nicht verhehlen. Die Sechsgang-Handschaltung ist hakelig und das Fahrwerk durchaus straff. Mit der überraschend präzisen und mitteilsamen Lenkung lässt sich der Tipo auch mal schneller um die Ecken bugsieren, allerdings meldet sich der 1.395 Kilogramm schwere Italo-Skoda mit scharrenden Rädern zu Wort.

Die Fahrleistungen lassen den Tipo nicht zur rollenden Schikane mutieren: Nach 9,7 Sekunden erreicht der Italiener Landstraßen-Tempo und beschleunigt weiter bis maximal 200 km/h. Der Norm-Verbrauch von 3,7 l/100 km/h erscheint trotz des Start-Stop-Systems optimistisch.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
FiatŠkoda Auto
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website