Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Hacker missbrauchen Obama-Manie

Trojanerwarnung  

Hacker missbrauchen Obama-Manie

06.11.2008, 10:21 Uhr

Hacker missbrauchen die aktuelle Manie um den kommenden US-Präsidenten Barack-Obama. (Quelle: dpa)Hacker missbrauchen die aktuelle Manie um den kommenden US-Präsidenten Barack-Obama. (Quelle: dpa) Mit vermeintlichen Ergebnissen zur Wahl des US-Präsidenten locken Kriminelle derzeit Internet-Nutzer in die Falle und verbreiten einen neuen via E-Mail. Sicherheits-Experten sprechen von einer der derzeit größten -Kampagnen, mit der insbesondere persönliche Daten und Identitäten stehlen wollen.

Gefährliche Obama-Mail ZehnTipps gegen die Spam-Flut
Quiz Ist Ihr PC sicher vor Eindringlingen?

Eine groß angelegte Spam-Kampagne soll Nutzer dazu verleiten, einen als Update für Adobes Flash-Player getarnten Trojaner zu installieren. Davor warnen die Sicherheits-Unternehmen Websense und Sophos. Die Werbenachrichten preisen eine Internetseite an, auf der sich die Ergebnisse der Wahl zum amerikanischen Präsidenten einsehen lassen sollen. Klickt der Anwender auf den in der E-Mail enthaltenen Link, wird er auf eine gefälschte Seite geführt und aufgefordert, ein vermeintliches Flash-Update zu installieren. Doch anstelle des Software-Flickens installiert sich auf dem Opfer-Rechner ein Trojaner, der weitere Schädlinge aus dem Internet nachlädt. Damit sollen insbesondere persönliche Daten der Opfer gestohlen werden.

Hacker planten Spam-Kampagne seit langer Zeit

"Diese Aktion verläuft sehr koordiniert. Das beweist, dass die Hacker alles exakt geplant hatten und nur auf die Wahlergebnisse warteten", sagte Sicherheits-Experte Dan Hubbard von Websense gegenüber des US-Magazins Computerworld. Hubbard zufolge registrierten die Online-Kriminellen am Dienstag 15 bis 20 Internetadressen, auf denen sie Ihre Schad-Software unterbrachten. "Das ist die derzeit größte verseuche E-Mail-Kampagne", warnte der Websense-Experte.

Auch deutsche Nutzer mögliche Opfer

Auch der Sicherheits-Dienstleister Sophos zeigte sich von dem Ausmaß der Spam-Kampagne überrascht und gab an, dass diese allein 60 Prozent des verseuchten Spams ausmache. "Da wird eindeutig die 'Obama-Manie' ausgenutzt. Er ist aktuell der berühmteste Mensch der Welt. Und nicht nur Amerikaner sind von ihm fasziniert, sondern die gesamte Welt", sagte Sophos-Forscher Graham Cluley und verdeutlichte damit, dass auch deutsche Internet-Nutzer auf die hauptsächlich englischsprachigen Nachrichten hereinfallen könnten.

Experten rechnen mit weiterem Obama-Spam

Beide Sicherheits-Experten warnten zudem, dass dies erst der Anfang von Hacker-Attacken mit Barack Obama als Aufhänger seien. Falsche News-Meldungen über den neuen Präsidenten seien wohl schon bald zu erwarten, die Nutzer in die Falle locken sollen. Alle Anwender sollten deshalb gerade in nächster Zeit besonders aufmerksam sein und sich nicht von per E-Mail versandten Nachrichten über Barack Obama täuschen lassen. Am besten öffnen Sie erst keine E-Mails aus unbekannter oder zweifelhafter Quelle und löschen diese ungelesen. Zudem sollten Sie auf einen aktuellen Virenscanner setzen, dessen Signaturen Sie am besten regelmäßig auf den neuesten Stand bringen.

Schutz vor Phishing-Attacken So haben Datendiebe keine Chance
Computer schützen Die beste Software zum Download

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: