Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fotografie > Fotokunst >

Aktfotografie: Die nackten Massen der Claudia Rogge

Erotische Fresken  

Nackte Massen zwischen Himmel, Hölle und Fegefeuer

30.12.2013, 13:29 Uhr

Die Fotografin Claudia Rogge hat sich von dem berühmten italienischen Dichter und Philosoph Dante Alighieri inspirieren lassen und großformatige Akt-Bilder geschaffen, die wie gemalte Fresken aussehen.

Hunderte einzelne Fotografien aus eben so vielen Fotoshootings montiert die Fotografin zu einem Bild. So entstehen meterhohe Collagen, die sich an christlichen Kirchenmalereien und Motiven aus Dantes "Göttliche Komödie" orientieren.

Die studierte Kommunikationswissenschaftlerin legt in ihren Fotografien besonderen Wert auf das Motiv der "Masse". So stellt sie in ihren Foto-Serien "EverAfter" und "Lost in Paradise" Menschenmassen anhand kirchlicher Motive wie Himmel, Fegefeuer und Hölle dar. In anderen Serien nimmt sie der Masse Inhalt, Form und Bedeutung. Zurück bleibt einzig der rein formale Aspekt der nackten Menschenmenge.

Der Mensch als Blaupause

Neben der Aktfotografie werden in der Foto-Serie "Rapport" einzelne Menschen digital verdoppelt. So entstehen nicht nur Muster, sondern auch eine Menschenmasse aus einem einzelnen Individuum.

Bekannt wurde die Künstlerin mit provokanten Aktionen, mit denen sie sich vor allem für die Masse der gesellschaftlich Ausgegrenzten einsetzt: Sie stellte Obdachlose in Müllcontainer oder schockierte mit 100 abgetrennten Schweineköpfen. Mehr über die Fotografin und ihre Arbeiten finden Sie unter www.claudia-rogge.de.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fotografie > Fotokunst

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: