Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fotografie > Digitalkamera >

HDR - Die Dunkelkammer für den Computer

HDR: Die Dunkelkammer für den Computer

06.02.2012, 12:24 Uhr | nz (CF)

Profis kennen den Trick schon lange: HDR-Aufnahmen, die Sie im nächsten Schritt am Computer bearbeiten und aufwerten können, transportieren die Stimmung komplexer Bildszenerien deutlich besser als eine herkömmliche Bildaufnahme. Das Geheimnis der Technik: Es werden mehrere Bilder übereinander gelegt.

HDR als Wunderwaffe gegen ungleichmäßige Ausleuchtung

Viele Fotografen kennen die Misere: Fotografiert man beispielsweise in einem spärlich ausgeleuchteten Gebäude, erscheinen manche Objekte sehr hell und andere im Hintergrund wiederum dunkel. Das Problem ruht unter anderem in der Tatsache, dass das Blitzlicht nur eine gewisse Reichweite (meistens um die fünf Meter) abdeckt. Alles, was dahinter liegt, verschwindet im schwarzen Loch. Besonders ärgerlich ist dies beispielsweise bei Fotoaufnahmen in einer erhabenen Kirche, wo seichte Lichtstrahlen durch die aufwendig verzierten Fenster hineinbrechen und für eine tolle Stimmung sorgen.

Eine herkömmliche Aufnahme weiß die Stimmung - selbst wenn Sie die Datei umfangreich am Computer nachbearbeiten -  nicht angemessen genug zu transportieren. Das Zauberwort für dieses Problem heißt „HDR“. Das Kürzel steht für „High Dynamic Range“ und beschreibt Aufnahmen mit einem extrahohen Kontrastumfang.

Bearbeiten Sie das Ergebnis am Computer

Viele moderne Digitalkameras haben einen HDR-Modus, bei dem ein- und dasselbe Setting mehrfach mit verschiedenen Belichtungswerten aufgenommen wird. Für solche Aufnahmen sollte das Gerät idealerweise auf einem Stativ stehen, da sonst Gehäuseerschütterungen drohen. Im nächsten Schritt können Sie die Fotos mit einem professionellen Bildbearbeitungswerkzeug à la „Photoshop“ übereinanderlegen und umfangreich nachbearbeiten.

Profis setzen besonders häufig auf „Photomatic Pro“, das mittlerweile auch als Photoshop-Plug-In erhältlich ist. Der Vorteil: Nach dem so genannten „Tone Mapping“ können Sie einzelne, unzureichend belichtete Bildbereiche durch eine Anpassung der Gradationskurve umfangreich aufwerten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fotografie > Digitalkamera

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019