Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fotografie >

Fotografie: Bei Vollautomatik-Modus entgehen viele Gestaltungsmöglichkeiten

Ratgeber Fotografie  

Ganz ohne Automatik tolle Fotos machen

21.11.2014, 18:56 Uhr | dpa-tmn

Fotografie: Bei Vollautomatik-Modus entgehen viele Gestaltungsmöglichkeiten. Einstellrand einer Kamera (Quelle: dpa)

Statt Automatik selbst die Kontrolle übernehmen und tolle Fotos machen. (Quelle: dpa)

Ob Kompaktkamera oder teure digitale Spiegelreflexkamera – wer seine Digitalkamera nur im Vollautomatik-Modus benutzt, dem entgehen viele Gestaltungsmöglichkeiten. Dabei braucht es nur etwas Basiswissen, Experimentierfreude und Übung, um das kreative Potenzial einer Kamera zu nutzen.

Die Automatik moderner Kameras ist den meisten Situationen inzwischen gut gewachsen. Technisch misslungene Bilder sind so weitgehend ausgeschlossen. Es kann sich aber trotzdem lohnen, einmal auf diese Bequemlichkeit zu verzichten.

"Immer mehr Fotografen greifen manuell in die Kamerasteuerung ein", hat Constanze Clauß vom Photoindustrie-Verband beobachtet. "Das garantiert ihnen den größten fotografischen Freiraum, um den Fokus auf das für sie wichtige Bildelement zu legen."

Vollautomatik arbeitet auf Nummer Sicher

Bemerkenswerte Bilder gelingen oft nur so: "Die Vollautomatik gewährleistet ein korrekt belichtetes Foto. Dafür wählt sie jedoch Mittelwerte, so dass viele Fotoanfänger beklagen, dass ihren Bildern das Besondere fehlt", erklärt die Fotografin Jacqueline Esen aus München, Autorin des Buchs "Digitale Fotografie - Grundlagen und Fotopraxis".

Paukerei ist zwar nicht notwendig. "Doch wie ein Handwerker sein Werkzeug, sollten Fotoeinsteiger die Grundfunktionen der Kamera beherrschen", erklärt Wadim Herdt von der Zeitschrift "Colorfoto". Dazu gehörten das Einstellen der Verschlusszeit, des Blendenwerts und der Lichtempfindlichkeit.

Schritt für Schritt herantasten

Zum Herantasten empfiehlt Jacqueline Esen drei Schritte: Zu Beginn legen Nutzer die Belichtungs- oder Verschlusszeit fest. Sie gibt an, wie lange der Kameraverschluss Licht auf den Sensor lässt. Eine korrekt eingestellte Belichtungszeit verhindert unscharfe Bilder, die durch zu schnell bewegte Motive oder eine wackelnde Kamera entstehen können.

Um den passenden Wert zu wählen, aktivieren Nutzer zunächst die Blendenautomatik, die sich in der Regel hinter dem S oder Tv auf dem Rad an der Kameraoberseite verbirgt. Danach können sie mit der zuständigen Taste oder Einstellrad die gewünschte Verschlusszeit wählen.

Faustregel hilft am Anfang

"Als Faustregel wählt man hier mindestens 1/125 Sekunde. Bei spielenden Kindern oder Haustieren bedarf es Zeiten von 1/500, 1/1000 oder kürzer", so Esen. Verschlusszeiten wie 1/60 Sekunde oder länger halten Bewegtes nur unscharf fest, was ebenfalls – bewusst eingesetzt – einen ästhetischen Reiz haben kann. Vor allem aber kann man mit solchen langsamen Zeiten kaum noch "aus der Hand fotografieren", die Bilder verwackeln schnell.

ISO-Wert für schlechte Lichtverhältnisse

Bei trübem Wetter, im Schatten oder in Innenräumen genügt das einfallende Licht nur für kurze Verschlusszeiten, wenn in einem zweiten Schritt die Empfindlichkeit des Sensors erhöht wird – der sogenannte ISO-Wert. "Während ISO 100 oder 200 eher für besten Sonnenschein gedacht sind, müssen bei schwachem Licht mitunter 800 oder höher her", erklärt Jacqueline Esen.

Die manuelle ISO-Einstellung wird häufig über eine separate Taste auf der Kamerarückseite vorgenommen. Zaubern kann jedoch keine Kamera: Wenn es zu dunkel ist, sind auch bei hohem ISO-Wert keine kurzen Verschlusszeiten drin.

Mit der ISO-Zahl steigt aber auch das sogenannte Bildrauschen. Bei Kameras mit kleineren Sensoren sehen die Fotos mitunter schon ab ISO 400 grobkörnig und farbfleckig aus.

Blende anpassen

"Um die Empfindlichkeit möglichst niedrig zu halten, passen Nutzer im letzten Schritt den Blendenwert an", erklärt Esen. Er beziffert, wie groß die Öffnung im Objektiv ist, die beim Auslösen das Licht auf den Sensor lässt. Die Standardobjektive vieler Kamerasets fangen bei einer Blende F3.5 im Weitwinkelbereich und F5.6 in der Tele-Einstellung an. Je kleiner die Zahl ist, desto größer ist die Blende. Bei einer großen Blende dringt um so mehr Licht durch das Objektiv – und umgekehrt.

Mit der Schärfentiefe arbeiten

Die Blendenwahl hat noch einen weiteren spannenden Effekt. Bei großen Blendenöffnungen ist mitunter nur das porträtierte Gesicht scharf und der Hintergrund verschwimmt in Unschärfe. Bei kleinen Öffnungen erkennt man umgekehrt auch die dahinterliegende Wiese noch genau.

Wer per Blende in seinem Bild primär die Schärfentiefe kontrollieren möchte, aktiviert mit A oder Av die sogenannte Zeitautomatik und stellt die Blende manuell ein. Die Automatik wählt die für eine korrekte Belichtung passende Verschlusszeit dazu. Spielen Sie mit den verschiedenen Einstellungen, um die Wirkung zu sehen.

Komplette Kontrolle im manuellen Modus

Um Verschlusszeit und Blendenwert komplett selbst kontrollieren zu können, müssen Fotografen mit M in den vollständig manuellen Modus wechseln. Das Zusammenspiel aus Zeit, ISO und Blende erlaubt dann viele Kombinationen. Um die Möglichkeiten einzugrenzen, rät Wadim Herdt zu zwei alternativen Ansätzen: "Entweder entwickelt man eine Bildidee und passt abhängig davon die Technik an, oder man prüft, was die Technik unter den Bedingungen erlaubt und erarbeitet dann die Idee."

Aus Fehlern lernen

Das setzt allerdings auch voraus, dass man genug Zeit hat, sich auf das Foto vorzubereiten. "Selbst Profis fotografieren mit den Teilautomatiken – das macht niemanden zu einem schlechten Fotografen", beruhigt Herdt. Niemand müsse sich auf Anhieb eine Glanzleistung abverlangen.

"Zum Fotografieren gehört es, sich an den Erfolg heranzutasten und sich Fehler zu erlauben, aus denen man lernen kann", sagt Constanze Clauß. "Selbst die besten Fotografen benötigen zig Versuche, bis sie zufrieden sind." Wenn von 30 Aufnahmen nur eine zeigenswert ist, sei das schon eine gute Ausbeute.

Ansonsten gilt: Übung macht den Meister. "Bewusstes Fotografieren lebt von Erfahrung. Diese muss man aktiv sammeln", sagt auch Wadim Herdt. "Wer nur mit der Vollautomatik fotografiert, lernt wenig."

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sichern Sie sich jetzt Ihre Begleiter für den Frühling!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fotografie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019