Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fotografie > Rundblick >

Die weltweit einzige Cannabis-Uni

Hier wird entspannt geforscht  

Diese Studenten machen an der einzigen Cannabis-Uni den Marihuana-Master

04.02.2014, 13:53 Uhr

Es klingt wie das berühmte Jodel-Diplom: Die Oaksterdam University verspricht ihren Studenten als Abschluss das Cannabis-Diplom. Doch einen Ruf als Hippie-Uni will sie nicht entstehen lassen.

Seit 2007 widmet sich die Universität mit voller Hingabe der Erforschung der grünen Wunderpflanze, die in getrockneter Form gerne auch als Rauschmittel verwendet wird. Doch die Hochschule widmet sich der wissenschaftlichen Erforschung der Pflanze für legale Zwecke.

Auf dem Stundenplan stehen die Untersuchung von Cannabis als Heilpflanze, sowie die juristischen Grundlagen zu Verkauf und Weitergabe. In der Praxis dürfen die Schüler selbst gärtnern und die Pflanzen in den Räumen der Universität aufziehen. Dies ist innerhalb geschlossener Räume kein einfaches Unterfangen. Auf die richtigen Dosen von Licht und Wasser ist dabei penibel zu achten.

Behörden behalten die Uni im Auge

Der Polizei ist dieser Unterricht ein Dorn im Auge: Im Jahr 2012 durchsuchten Beamte die Räume der Hochschule, wobei es allerdings zu keiner Anklage kam. Hanf ist in einigen Bundesstaaten der USA bei medizinischer Verwendung legal und darf in diesem Zusammenhang sogar verkauft werden. Dies ist auch im Bundesstaat Kalifornien der Fall, in dem die Hochschule ihren Sitz hat.

Wachsender Markt

Hier sehen die Initiatoren der Universität einen wachsenden Markt: Jährlich werden bereits jetzt etwa zwei Milliarden Dollar Umsatz mit legalem Marihuana erwirtschaftet. Als erster Bundesstaat Amerikas legalisierte Colorado Anfang des Jahres den Verkauf von Cannabis-Produkten, weitere sollen bald folgen. Insofern erwartet die Absolventen ein wachsender Markt, in dem sie ihr Wissen in Pharmakonzernen und Apotheken oder als Hanfbauern nutzen können.

Verharmlosung der Gefahren

Die Staatlichen Drogenbekämpfungs-Organisationen werfen der Hochschule allerdings vor, die Gefahren zu verharmlosen. Die Institution verdränge, dass Cannabis keine harmlose Droge sei. Trotz dieser Bedenken haben bislang schon 15.000 Interessierte die Kurse der Universität besucht.

Entdecken Sie weitere Aufnahmen der Cannabis-Uni und mehr Fotos zum Staunen auf ohwow.de.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fotografie > Rundblick

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: