Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple >

Apple muss Geräte ohne Schikanen zurücknehmen

Rückgabe von Geräten  

Apple muss auf Schikanen verzichten

Von Helge Denker

05.07.2017, 12:40 Uhr
Apple muss Geräte ohne Schikanen zurücknehmen. Apple muss Geräte. wie das iPhone 7 Plus, innerhalb von 14 Tagen zurücknehmen und darf keine zusätzlichen Bedingungen stellen. (Quelle: imago images)

Apple muss Geräte. wie das iPhone 7 Plus, innerhalb von 14 Tagen zurücknehmen und darf keine zusätzlichen Bedingungen stellen. (Quelle: imago images)

Wer Geräte zurückgeben will, die er in Apples Online-Shop gekauft hat, musst einige Bedingungen erfüllen. Einige davon hat das Unternehmen nun streichen müssen, nachdem es von Verbraucherschützern abgemahnt wurde.

"Rücknahme nur mit Originalverpackung" – so sah es Apple für den Widerruf beim Online-Shopping vor. Gegen diese und andere kundenfeindliche Bedingungen ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen vorgegangen und hat Apple abgemahnt. Apple hat seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) bereits überarbeitet, teilten die Verbraucherschützer mit. 

Auch habe Apple eine Unterlassungserklärung abgegeben und weist nun in seinem Online-Angebot deutlicher auf das gesetzliche Widerrufsrecht hin. 

Das Recht zu Testen

Der Hintergrund: Auch wer online Produkte kauft, hat ein Recht darauf, sie zu testen. Aktiviert er dabei Sicherheitsfunktionen, wie zum Beispiel den Diebstahlschutz, verweigert Apple die Rücknahme. Auch wer eine "Apple Watch" der Version "Kollektion" zurückgeben wollte, musste sie erst zur Prüfung in eine Außenstelle geben.

Allgemein verlangte Apple, dass Kunden Ware nur mit Originalquittung und in Originalverpackung zurückschicken. "Apples Bedingungen konnten so verstanden werden, dass das Recht auf Widerruf ausgeschlossen ist, wenn die Originalverpackung bereits im Abfall steckte", kritisiert die Verbraucherzentrale und mahnte Apple in Deutschland ab. 

Keine Einschränkung bei Kundenrechten

"Bestimmungen wie diese schränken die gesetzlichen Rechte der Kunden beim Widerruf eines Onlinekaufs ein", so die Verbraucherschützer. 

Das Recht zum Widerruf macht es Kunden möglich, den Kaufvertrag zu lösen. Dazu muss dieser widerrufen werden . Es gilt bis zu  14 Tage nach Erhalt der Ware und darf nicht eingeschränkt oder an keine Bedingungen geknüpft werden, als denen, die im Gesetz festgelegt sind.

Wer aber ein beschädigtes Produkt zurückgibt, muss dem Hersteller unter Umständen "Wertersatz" leisten, also den Schaden durch eine Zahlung ausgleichen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal