Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple >

Recycling: Apple-Roboter "Daisy" zerlegt 200 iPhones in der Stunde

Recycling bei Apple  

Roboter "Daisy" zerlegt 200 iPhones in der Stunde

20.04.2018, 17:14 Uhr | str, t-online.de

Recycling: Apple-Roboter "Daisy" zerlegt 200 iPhones in der Stunde. Recycling-Roboter Daisy von Apple beim Sortieren von Rohstoffen. (Quelle: Hersteller/Apple)

Roboter Daisy: Apple hat die Maschine gebaut, um alte Geräte zu recyclen. Daisy nimmt die iPhones auseinander und sortiert die Rohstoffe. (Quelle: Apple/Hersteller)

In einem Apple-Werk ist ein Roboter den ganzen Tag damit beschäftigt, alte Geräte in ihre Einzelteile zu zerlegen. Umweltschützer sind von Apples Umweltengagement nicht überzeugt.

Am 22. April ist der Tag der Erde. Passend dazu stellt Apple jetzt sein Umweltengagement in den Vordergrund. Am Donnerstag hat der Konzern unter anderem seinen neuen Recycling-Roboter "Daisy" vorgestellt. Daisy kann bis zu 200 iPhones in der Stunde zerlegen, die Rohstoffe entnehmen und fachgerecht sortieren. 

Elektroschrott ist ein wachsendes Problem für unseren Planeten. Gerade in Smartphones sind zahlreiche wertvolle Rohstoffe verbaut, darunter auch Gold. Diese könnten entnommen und wieder dem Kreislauf zugeführt werden. Doch entsprechende Recycling-Projekte befinden sich noch im Aufbau. Viele alten Telefone vergammeln deshalb noch in Schubladen, weil die Besitzer nicht wissen, wie man sie sachgerecht entsorgen kann. 

Auch Daisy selbst ist im Grunde ein Recycling-Produkt: Der Demontage-Roboter wurde aus alten Teilen des Vorgängers "Liam" gebaut. Apples erster Recycling-Roboter war seit 2016 im Einsatz. Apple gab vor kurzem außerdem bekannt, künftig alle seine Rechenzentren, Shops und Bürogebäude mit erneuerbaren Energien zu betreiben. 

Recycling-Roboter Daisy von Apple (Quelle: Hersteller/Apple)Roboter Daisy: Die Maschine zerlegt bis zu 200 iPhones in der Stunde in ihre Einzelteile. (Quelle: Apple/Hersteller)

Apple hat ein Glaubwürdigkeitsproblem

Greenpeace bezweifelt, dass das Umweltengagement des iPhone-Konzerns ausreicht. Statt in Recycling-Roboter zu investieren, sollte das Unternehmen lieber Geräte herstellen, die sich leicht reparieren lassen und langfristig mit Updates versorgt werden, kritisieren die Umweltaktivisten. 

Auch Verbraucherschützer beklagen den stark verkürzten Lebenszyklus von elektronischen Geräten. Viele Hersteller wenden sich lieber der Entwicklung neuer Geräte zu, statt ihre alten Modellserien über Jahre hinweg zu unterstützen. Nutzern bleibt dann oft nichts anderes übrig, als sich neue Geräte zu kaufen – selbst, wenn das alte im Prinzip noch funktionstüchtig ist. Smartphones mit einem alten, nicht mehr unterstützten Betriebssystem stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Die Geräte könnten länger im Gebrauch sein, wenn sie softwaretechnisch auf dem neuesten Stand gehalten werden. 

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple

shopping-portal