Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple >

Apple erkennt Nutzer an den Venen

Patent für "Vein ID"  

Apple erkennt Nutzer an den Venen

17.05.2018, 09:24 Uhr | t-online.de, hd

Apple erkennt Nutzer an den Venen. Apple iPhone: Nutzererkennung anhand der Venestruktur (Quelle: imago)

Apple iPhone: Nutzererkennung anhand der Venestruktur (Quelle: imago)

Apple hat in den USA ein Patent für ein Verfahren angemeldet, welches Nutzer anhand ihrer Blutgefäße erkennen soll. "Vein ID" soll die Venenstruktur unter der Hautoberfläche erkennen und sicherer sein, als die herkömmliche Gesichtserkennung.

Bereits Ende 2015 hat Apple ein Patent eingereicht, das aber erst an diesem Mittwoch vom US-Patentamt veröffentlicht wurde. Es liefert Hinweise darauf, dass neben der Erkennung des Gesichts- und der des Fingerabdrucks eine weitere Technik zur Marktreife gebracht werden könnte.

Technikkonzerne wie Apple und Samsung melden jedes Jahr Hunderte von Patente an für Erfindungen, die sie vor der Konkurrenz schützen lassen wollen. Nur ein Bruchteil davon wird auch tatsächlich in die Praxis und in neuen Geräten umgesetzt.

Dabei erkennt die neuen Technik die feinen Blutgefäße (Venen), die sich unter der Gesichtsoberfläche oder der Haut der Hand befinden. Das passiert mithilfe einer kleinen Infrarot-Leuchte, einer Infrarotkamera und einem sogenannten Punktprojektor. Dieser wirft unsichtbar 30.000 kleine Punkte auf das Gesicht oder die Hand. Dieses Licht durchdringt die Haut und wird von den Venen reflektiert. So kann die Venenstruktur, die bei jedem Menschen einzigartig ist, erkannt und mit einem gespeicherten Muster verglichen werden.

Die Technik soll laut Apple deutlich weniger fehleranfällig sein als andere Verfahren, besonders dann, wenn sie mit anderen biometrischen Erkennungsverfahren kombiniert wird.

Die Technik kann sogar Zwillinge auseinander halten, die bei der Gesichtserkennung oft falsch erkannt werden. Auch ist die Abtastung per Infrarotlicht kontaktlos möglich und hygienischer als das Scannen des Fingerabdrucks.

Der Hersteller Fujitsu hat ein ähnliches Verfahren entwickelt und setzt dieses bereits in einigen Notebooks als Zugangssicherung ein. Dabei werden allerdings nur die Venen der Hand erkannt und nicht die Gesichtsvenen.

Verwendete Quellen:


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018