• Home
  • Digital
  • Smartphone
  • WhatsApp
  • Kampf gegen Spam: So viele Accounts löscht WhatsApp jeden Monat


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPutin-Kritiker stürzt in den TodSymbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor ÜberflutungenSymbolbild für einen TextPetersen-Tod: TV-Sender ändern ProgrammSymbolbild für einen TextJunge Japaner sollen mehr Alkohol trinkenSymbolbild für einen TextHund beißt Kleinkind – Frauchen flüchtetSymbolbild für ein VideoHai kommt Badegästen gefährlich naheSymbolbild für einen TextHollywood-Paar lässt sich scheidenSymbolbild für einen TextAldi bringt limitierte Produkte auf den MarktSymbolbild für einen TextZuckerberg teilt Foto – das Netz lachtSymbolbild für einen TextKinder-Leichenteile in Koffer entdecktSymbolbild für einen TextMann vor Studentenclub totgeprügeltSymbolbild für einen Watson TeaserDFB-Star rechnet mit Ex-Klub abSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

So viele Accounts löscht WhatsApp jeden Monat

Von t-online, str

Aktualisiert am 09.02.2019Lesedauer: 2 Min.
WhatsApp: Der Messenger sperrt jeden Monat zwei Millionen Konten.
WhatsApp: Der Messenger sperrt jeden Monat zwei Millionen Konten. (Quelle: stockam/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Jeden Monat werden zwei Millionen WhatsApp-Konten gesperrt, weil sie gegen die Regeln verstoßen. Der Dienst reagiert damit auf Vorwürfe, die Verbreitung von Falschnachrichten zu begünstigen.

WhatsApp löscht nach eigenen Angaben jeden Monat zwei Millionen Konten. Das berichtet der britische "Guardian" und beruft sich auf einen Bericht des Unternehmens zum Thema Desinformation und "Fake News". Mit dem Papier will WhatsApp zeigen, was gegen die Verbreitung von Falschinformationen unternommen wird.


So leiten Sie Texte und Medien in WhatsApp weiter

Inhalte wie Texte oder Medien können Sie mit Kontakten auf WhatsApp teilen. Um beispielsweise eine Textstelle zu teilen, halten Sie Ihren Finger auf den entsprechenden Abschnitt. Der sollte nun markiert werden.
Ziehen Sie als nächstes mithilfe Ihres Fingers die Markierung auf die Stellen, die Sie teilen wollen. Wenn Sie fertig sind, drücken Sie "Teilen".
+4

Vor allem in Indien, wo WhatsApp 200 Millionen Nutzer hat, steht die Facebook-Tochter unter Druck. Die indische Regierung wirft dem Dienst vor, Konflikte in der Bevölkerung zu begünstigen. Gerüchte und Falschinformationen, die über den Dienst verbreitet wurden, hatten in der Vergangenheit immer wieder zu Gewaltausbrüchen geführt. Der "Guardian" berichtet von "bis zu 30 Lynchmobs".

WhatsApp schränkt Weiterleiten-Funktion ein

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin führt Russland in die Falle
Russlands autokratisch regierender Präsident Wladimir Putin setzt seinen aggressiven Kurs unbeirrt fort.


WhatsApp versucht nun, die Verbreitung von potenziell gefährlichen Inhalten durch verschiedene Maßnahmen einzuschränken. So können WhatsApp-Nutzer Mitteilungen jetzt nur noch an bis zu fünf Personen weiterleiten statt an 20. Die Änderung war zuerst in Indien eingeführt worden und gilt seit Januar weltweit.

In dem nun vorgelegten Bericht ermuntert WhatsApp seine Nutzer zudem, Spam und Regelverstöße zu melden. Die Hinweise sollen nebenbei eine Software trainieren, die Spam-Accounts automatisch erkennen und aussortieren soll. "Wir sind nicht dazu da, um Menschen ein Megaphon zu geben. Wir sind für private Nachrichten da", sagte Matt Jones, der das Anti-Spam-Team bei WhatsApp leitet.

Hacker missbrauchen WhatsApp

Die Abteilung bekommt es regelmäßig mit findigen Hackern zu tun, die versuchen, die WhatsApp-Schutzmechanismen auszuhebeln. Laut Jones gab es in der Vergangenheit Fälle, in denen Angreifer Geräte manipuliert hatten, um mehrere WhatsApp-Accounts gleichzeitig bedienen zu können. Andere nutzten dazu eine Software, mit der sich WhatsApp auf dem Computer simulieren lässt.

Sobald das "abnormale WhatsApp-Verhalten" auffällt, werden solche Accounts gesperrt. Etwa 95 Prozent aller gelöschten Konten werden durch das Anti-Spam-Team entdeckt und nicht etwa aufgrund von Nutzerhinweisen.

Furcht vor Wahlbeeinflussung durch WhatsApp-Falschmeldungen

Spam-Accounts können unter anderem daran erkannt werden, dass die Nachrichten, die darüber verschickt werden, selten getippt werden. In der WhatsApp-Statusleiste taucht also nie der typische Hinweis "XY schreibt..." auf. Auch Konten, die kurz nach der Registrierung schon eine hohe Anzahl an Nachrichten verschicken, stuft WhatsApp als verdächtig ein.


Im April steht in Indien eine große Wahl an. Die Politik befürchtet eine Wahlbeeinflussung über WhatsApp-Falschmeldungen. Laut WhatsApp nutzen die großen Parteien den Messengerdienst jedoch selbst, um Wähler zu mobilisieren. Sie versuchten sogar, die Limitierung der Weiterleiten-Funktion zu umgehen, indem sie Nachrichten an Gruppen weiterleiteten. Diese können bis zu 256 Mitglieder haben.

Man habe den Politikern klargemacht, dass WhatsApp kein "Sender" zur Verbreitung von politischen Kampagnen sei. Jeder Versuch, den Dienst für etwas anderes als private Mitteilungen zu missbrauchen, werde mit einer Kontosperre geahndet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FacebookIndienSpam

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website