Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple >

Apple fixt "Facetime-Bug": iOS-Update schützt vor "Lauschangriffen" per Gruppenchat

"Facetime-Bug" behoben  

iOS-Update schützt vor "Lauschangriffen" per Gruppenchat

08.02.2019, 10:39 Uhr | str, t-online.de

Apple fixt "Facetime-Bug": iOS-Update schützt vor "Lauschangriffen" per Gruppenchat. Apple Facetime: Die App kann nach einem iOS-Update wieder genutzt werden. (Quelle: imago/Valentin Wolf )

Apple Facetime: Die App kann nach einem iOS-Update wieder genutzt werden. (Quelle: Valentin Wolf /imago)

Eine Schwachstelle in Apples Video-Chat-App "Facetime" ermöglichte es Angreifern, iPhone-Nutzer zu belauschen. Seit Donnerstag gibt es ein Update, das das Problem beheben soll. 

Etwa eine Woche nach Bekanntwerden einer Fehlfunktion in der iPhone-App "Facetime" hat Apple am Donnerstag ein Update nachgeliefert. Mit iOS 12.1.4 soll es nicht mehr möglich sein, Nutzer über das Mikrofon zu belauschen. 

Das Problem war Ende Januar bekannt geworden. Ein User hatte ein Video auf Twitter gepostet, in dem gezeigt wird, wie die "Facetime"-App für "Lauschangriffe" missbraucht werden könnte. Durch einen Software-Fehler konnte mit einem einfachen Anruf das Mikrofon des Angerufenen aktiviert werden, noch bevor dieser abhob.

Apple schaltet Funktion ab

Apple schaltete daraufhin die Gruppenchat-Funktion vorübergehend ab, um Zeit für eine Lösung zu gewinnen. Um Facetime wieder uneingeschränkt nutzen zu können, müssen User das Update auf 12.1.4 einspielen. Auch für Mac-Computer gibt es mit macOS Mojave 10.14.3 eine Aktualisierung. 

Der Entdecker der Schwachstelle soll eine Belohnung erhalten, versprach Apple. In den USA droht dem Konzern dennoch juristischer Ärger. Ein Anwalt aus Texas klagt gegen Apple. Durch den Software-Fehler hätten vertrauliche Informationen abgehört werden können. 

Neben der "Facetime"-Sicherheitslücke seien auch noch weitere Schwachstellen behoben worden, teilte Apple mit. Unter anderem sei ein Fehler in der Live-Foto-Funktion gefunden worden. Außerdem mussten zwei sogenannte "Zero-Day-Exploits", also zwei bisher unbekannte, kritische Sicherheitslücken, geschlossen werden. Wer ein iPhone oder iPad nutzt, sollte das Update zeitnah installieren. 

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Anzeige
Barclaycard Visa jetzt mit 25,- € Startguthaben
mehr Informationen
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019