Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

OnePlus 7 Pro im Test: Kein Preishit mehr – lohnt sich der Kauf trotzdem?

OnePlus 7 Pro im Test  

Immer noch gut, aber kein Preishit mehr

Von Ali Vahid Roodsari

15.05.2019, 10:55 Uhr
OnePlus 7 Pro im Test: Kein Preishit mehr – lohnt sich der Kauf trotzdem? . Das OnePlus 7 Pro: Das neue Premium-Smartphone von OnePlus kommt mit ausfahrbarer Kamera. (Quelle: t-online.de)

Das OnePlus 7 Pro: Das neue Premium-Smartphone von OnePlus kommt mit ausfahrbarer Kamera. (Quelle: t-online.de)

Mit dem OnePlus 7 Pro will der chinesische Konzern OnePlus den europäischen Markt erobern. Mit Technik geizt er dabei nicht – dafür steigt aber der Preis. Lohnt sich der Kauf?

Wer bisher Freunde oder Bekannte von OnePlus-Smartphones überzeugen wollte, konnte guten Gewissens zwei Argumente nennen. Erstens: Die Geräte besitzen Technik der Premiumklasse. Zweitens: Sie kosten dafür vergleichsweise wenig Geld. Auch beim neuen OnePlus 7 Pro stimmt die Technik. Der Preis wird aber viele Interessenten abschrecken. 

Im Vergleich zum Vorgängermodell kostet das Pro deutlich mehr: 709 Euro will OnePlus für die günstigste Version, 829 Euro für die teuerste Variante. Zum Vergleich: Das Vorgängermodell OnePlus 6T startete im November 2018 für 549 Euro, das leistungsstärkste Modell kostete 629 Euro. Im Vergleich zum 6T hat OnePlus aber viele Verbesserungen vorgenommen. Ein Blick auf das OnePlus 7 Pro kann sich darum – trotz des deutlich höheren Preises – lohnen.

Info: Für diesen Test nutzten wir ein OnePlus 7 Pro mit 12 GB RAM und 256 GB internen Speicher. Das Gerät kostet 829 Euro.

Das Display ist ein echter Hingucker

Mit seiner Wölbung auf beiden Seiten erinnert der randlose Bildschirm an Top-Geräte von Samsung. Die Bildschirmdiagonale beträgt 6,67 Zoll, knapp 17 Zentimeter. Von so einer Größe profitieren vor allem Nutzer, die gerne Filme auf dem Smartphone gucken. Die Technologie dahinter nennt OnePlus "Fluid AMOLED".

Der Bildschirm kommt mit einer QHD+-Auflösung und bietet 3.120 zu 1.440 Pixel. Als Bildschirmdichte nennt OnePlus 516 ppi. Je höher der ppi-Wert, desto schärfer wird das Bild dargestellt. Zum Vergleich: Das S10+-Display hat eine Bildschirmdiagonale von 6,40 Zoll bei einer Auflösung von 3.040 zu 1.440 Pixel und einer Pixeldichte von 522 ppi.

Als Material nutzt OnePlus Gorilla Glass 5. Das S10+ nutzte das aktuelle Gorilla Glas 6. Das soll noch besser vor Kratzern und Schäden beim Aufprall schützen. Tatsächlich bestand das S10 den Falltest der Stiftung Warentest.


90 Hertz statt 60

Unser OnePlus 7 Pro kam in der Farbe Nebula Blue. Das beeindruckt mit seinem Farbverlauf und einem Spiegeleffekt. Wegen seiner Größe ist das OnePlus 7 Pro aber schwer mit einer Hand zu bedienen. Aufgrund der Glasrückseite ist es zudem rutschig. OnePlus liefert eine durchsichtige Hülle mit, die den Rutscheffekt beendet. Allerdings wirkt das Gerät damit weniger edel.

Das besondere an OnePlus' Fluid-AMOLED-Bildschirm ist die Bildwiederholrate von 90 Hertz (Hz). Für gewöhnlich liefern aktuelle Geräte 60 Hz. Ausnahme: Gaming-Smartphones wie das Asus "ROG"-Phone. Eine höhere Bildwiederholrate ist vor allem für Gamer interessant. Denn je höher die Zahl, desto mehr Bilder pro Sekunde kann der Bildschirm darstellen. In den Einstellungen lässt sich der Bildschirm auf 90 Hz oder eine geringere Auflösung herunterregeln, was den Akku schont.

Die Leistung erfreut Gamer

Die Bildwiederholrate zeigt, welche Nutzergruppe OnePlus vor allem befriedigen möchte: Gamer. Um aktuelle Games abspielen zu können, kommt das Gerät mit einem Qualcomm Snapdragon 855 – einem Achtkernprozessor mit bis zu 2,84 Gigahertz (Ghz) Leistung und dem Grafikchip Adreno 640.

Als Arbeitsspeicher (RAM) sind je nach Modell sechs, acht oder zwölf Gigabyte (GB) verbaut. Der interne Speicher läuft mit UFS 3.0-Technologie und fasst entweder 128 GB oder 256 GB. Dieser lässt sich nicht mit einer SD-Karte erweitern. Stattdessen hat OnePlus den Platz für zwei Nano-SIM-Karten reserviert.

Zum Vergleich: Das S10+ kommt mit Samsungs Exynos-9820-Chip, jeweils acht oder zwölf GB Ram und 512 GB oder ein Terabyte internen Speicher. Laut aktuellen Leistungstests soll der Samsung-Chip dabei leicht schwächer sein als der Snapdragon 855.

In Nebula Blue ist das 7 pro ein echter Hingucker. (Quelle: OnePlus)In Nebula Blue ist das 7 pro ein echter Hingucker. (Quelle: OnePlus)

Großer Akku für lange Nutzungszeit

Ein Akku mit 4.000 Milliamperestunden (mAh) soll eine lange Nutzungszeit garantieren. Im Test ließen wir ein 24-Stunden-YouTube-Video bei maximaler Bildschirmhelligkeit laufen. Nach etwas mehr als 15 Stunden war der Akku aufgebraucht. Mit OnePlus' Warp-Charge Technologie dauerte es eine halbe Stunde, bis das Gerät auf 58 Prozent geladen war. Dafür muss aber das Ladegerät des Herstellers genutzt werden. Das ist so groß, dass es von einer normalgroßen Hand gerade noch so umschlossen werden kann. Außerdem verzichtet OnePlus auf kabellose Ladetechnologie – eine Technik, die bei vielen aktuellen Top-Smartphones heutzutage Standard ist.

Zudem liefert das OnePlus 7 Pro Stereo-Sound, eine Klinkenbuchse für Kopfhörer fehlt jedoch. Laut OnePlus wird das Gerät wassergekühlt. Das soll verhindern, dass das Smartphone während der Bedienung überhitzt. Um das zu prüfen, spielten wir im Test einige grafiklastige Games – wie Racing-Spiele – während das OnePlus 7 Pro an den Strom angeschlossen war. Die Games ließen sich zu jeder Zeit ruckelfrei abspielen. Das Gerät wurde dabei im oberen Bereich spürbar warm, lief aber weiter.

OnePlus konzipierte sein neues Flaggschiff auch für Gamer. (Quelle: OnePlus)OnePlus konzipierte sein neues Flaggschiff auch für Gamer. (Quelle: OnePlus)

Kamera löst mit 48 MP auf

Gearbeitet hat OnePlus auch an der Kamera: Hinten ist eine Dreifachkamera verbaut, die mit bis zu 48 Megapixeln auflöst. Solche Werte finden sich unter anderem beim Huawei P30, was derzeit die beste Smartphone-Kamera auf dem Markt haben soll. Die Hauptkamera steht leicht hervor, was aber nicht stört, wenn das Gerät in eine Hülle gelegt ist.

Neben dem Hauptsensor hat OnePlus auch eine Telekamera mit 8MP und dreifachem Zoom sowie eine Weitwinkelkamera (117 Grad) mit 16 MP verbaut. Der Hauptsensor ist mit einer Blende von f/ 1.6 besonders lichtdurchlässig, der stufenlose Digital-Zoom erlaubt bis zu zehnfache Vergrößerungen. Ein optischer sowie elektrischer Bildstabilisator sollen verhindern, dass Bilder zu stark verwackeln.

Gute Fotos auf Knopfdruck

Mit der Kamera will OnePlus garantieren, dass jeder auf Knopfdruck gute Fotos machen kann. Zudem bietet das Gerät einen Pro-Modus, wo Nutzer Einstellungen vornehmen können sowie einen Modus für Nachtaufnahmen. Auf Schnickschnack wie Schönheitsfilter wie beim S10+ hat OnePlus verzichtet.

Eine Neuerung ist auch die Frontkamera. Während andere Hersteller auf eine Notch oder eine Aussparung im Bildschirm setzen, hat OnePlus eine ausfahrbare Kamera in das Gerät gebaut. Die löst mit 16 MP auf und soll laut OnePlus mehr als 300.000 Mal aus- und einfahren können. Wenn das Gerät aus der Hand fällt, zieht sich die Selfie-Kamera automatisch ein, um Schäden zu vermeiden.

Hauseigenes Android mit vielen Funktionen

OnePlus hat den Fingerabdrucksensor verbessert, der unter dem Bildschirm verbaut ist. Im Vergleich zum OnePlus 6T arbeitet dieser jetzt schnell und in 99 Prozent der Fälle zuverlässig. Auch die Gesichtsentsperrung funktioniert einwandfrei: Die Kamera flutscht für eine Sekunde raus und sofort wieder rein.

Das OnePlus 7 Pro will vor allem mit seiner 48-MP-Kamera beeindrucken.  (Quelle: OnePlus)Das OnePlus 7 Pro will vor allem mit seiner 48-MP-Kamera beeindrucken. (Quelle: OnePlus)

Als Android-Version nutzt das Gerät das hauseigene Oxygen OS, das auf Android 9 basiert. Das kommt mit unter anderem mit einer Funktion, den Bildschirm aufzunehmen, einen Gaming-Modus, einen Nachtmodus, einen Lesemodus und dem sogenannten Zen-Modus. Der sperrt viele Funktionen des Smartphones für 20 Minuten, so dass Nutzer vom Gerät nicht abgelenkt werden. Eingehende Anrufe, Notrufe oder Fotos sind aber noch möglich.

Fazit

OnePlus beweist mit seinen Flaggschiffen erneut, dass es gute Technik liefern kann. Gamer und Hobby-Fotografen werden mit dem Gerät sicher ihre Freude haben. Aber auch preislich hat OnePlus zugelegt. Für 709 bis 829 Euro bewegt sich das 7 Pro zwar preislich noch etwas unter Top-Modellen von Samsung oder Huawei zum Marktstart. Aber mittlerweile sind auch die Geräte dieser Hersteller für knapp 800 Euro zu haben. Es ist jedoch zu erwarten, dass die Preise des Smartphones in den kommenden Monaten fallen werden.

Lobenswert ist auch zu erwähnen, dass OnePlus gut mit seiner Community vernetzt ist und auch auf Nutzerwünsche eingeht. So soll nach Nutzer-Feedback der Vibrationsmotor im 7 Pro stärker sein als beim 6T. Auch plant der Konzern für das OnePlus 3 von 2016 Android 9 als Update nachzuliefern: Derzeit gibt es eine Vorabversion. Viele Smartphone-Hersteller stellen den Support für alte Geräte nach zwei Jahren ein.

Wer sich ein neues Premium-Smartphone kaufen will, sollte das OnePlus 7 Pro in seine Auswahlliste aufnehmen. Falls der Preis des Geräts in den kommenden Monaten sogar auf unter 600 Euro fällt, ist es definitiv wieder ein Geheimtipp. Die Geräte sind (bis auf das Gerät in der Farbe Almond) ab dem 21. Mai verfügbar.

Datenblatt OnePlus 7 Pro
Display: Fluid AMOLED 6,67 Zoll Display; QHD+, 90 Hz, 3.120 zu 1.440 Pixel (516 ppi), 19.5:9
Gewicht: 206 Gramm
Prozessor: Qualcomm Snapdragon 855 mit bis zu 2,84 Ghz Leistung
Arbeitsspeicher: 6/8/12 GB
Interner Speicher: 128/256 GB UFS 3.0
Kamera hinten: Dreifachkamera: 48 MP (Blende f/1.6), 8 MP Dreifachzoom (Blende f/2.4), 16 MP 117 Grad Ultraweitwinkel (Blende f/2.2); OIS+EIS
Kamera vorne: 16 MP, ausfahrbar
Akku: 4.000 mAh, Warp Charge
Betriebssystem: Oxygen OS (Android 9, Pie)
Farben: Nebula Blue, Mirror Gray, Almond
Sonstiges: Stereolautsprecher, Fingerabdrucksensor unter dem Bildschirm, Wasserkühlung, Dolby Atmos, LTE/LTE-A, NFC, Videos 4K mit 30/60 fps
Preis: 709 Euro/ 759 Euro/ 829 Euro

Hinweis: t-online.de wurde ein OnePlus 7 Pro für diesen Artikel zur Verfügung gestellt. Das Gerät wird nach dem Test an den Hersteller zurückgeschickt.

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal