Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

WhatsApp und Instagram betroffen: Huawei-Smartphones künftig ohne Facebook-Apps

Auch WhatsApp und Instagram betroffen  

Huawei-Smartphones erscheinen künftig ohne Facebook-Apps

10.06.2019, 11:44 Uhr | AFP, str, t-online.de

 (Quelle: dpa)
Android-Betriebssystem: Google will doch mit Huawei arbeiten

Kommt es doch nicht zum Android-Aus auf Huawei-Smartphones? Laut einem Zeitungsbericht strebt Google eine Erlaubnis der US-Regierung an, um weiter mit Huawei im Geschäft zu bleiben. (Quelle: dpa)

Smartphone-Hersteller Huawei: Google will nun doch mit dem chinesischen Konzern zusammenarbeiten und bittet die US-Regierung um eine Sondererlaubnis. (Quelle: dpa)


Huawei-Smartphones dürfen künftig im Auslieferungszustand keine Apps von Facebook mehr enthalten. Damit setzt der US-Konzern eine Anweisung der Trump-Regierung um. Bereits installierte Apps funktionieren weiterhin uneingeschränkt. 

Facebook will die Vorinstallation seiner Apps auf Smartphones und anderen Geräten des chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei künftig verbieten. Mit dem Bann komme Facebook dem jüngst erlassenen Dekret von US-Präsident Donald Trump zur Telekommunikation nach, erklärte der US-Internetkonzern am Freitag.

Bereits gekaufte Huawei-Smartphones sind demnach nicht betroffen. Ihre Nutzer könnten die bereits installierten Apps für die Online-Netzwerke Facebook, WhatsApp und Instagram weiterverwenden und auch Updates herunterladen.

Sofern die Geräte von Huawei auch weiterhin mit dem Betriebssystem Android ausgestattet werden, können Nutzer die Apps zudem nach dem Kauf selbst aus dem Google Play Store herunterladen und sind nicht auf die Vorinstallation angewiesen. Google strebt laut einem Medienbericht eine entsprechende Ausnahmeregelung an. 

Bleiben die Handelsrestriktionen bestehen oder werden gar verschärft, könnte Huawei gezwungen sein, ein eigenes Betriebssystem auf den Markt zu bringen, das mit den Facebook-Apps nicht oder nur eingeschränkt kompatibel ist. 

Huawei wird derzeit massiv von Washington unter Druck gesetzt. Die USA befürchten chinesische Spionage und Sabotage, was Huawei vehement zurückweist. Trump hatte US-Unternehmen kürzlich per Dekret die Nutzung von Telekommunikationstechnik untersagt, die als Sicherheitsrisiko eingestuft wird. Hierbei gilt Huawei als Hauptziel. Die USA gewährten zwar nochmals einen dreimonatigen Aufschub, doch läuft die Frist Mitte August aus.


Für den chinesischen Konzern ist die Entscheidung ein weiterer schwerer Schlag. Zuvor hatte bereits Google angekündigt, Huawei-Smartphones künftig nicht mehr mit dem Android-Betriebssystem auszurüsten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone

shopping-portal