Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Windows-Turbo: Mehr Power durch schnelle Festplatte

Festplatten-Turbo für Windows  

Mehr Leistung durch schnelle Festplatte

24.09.2009, 10:22 Uhr | Yaw Awuku

Windows-Turbo: Mehr Power durch schnelle Festplatte. Eine neue Festplatte kann einem alten Computer zu neuer Frische verhelfen.

Eine neue Festplatte kann einem alten Computer zu neuer Frische verhelfen. (Quelle: t-online)

Während der Computer hochfährt haben Sie genügend Zeit, sich noch ein Süppchen kochen? Das Öffnen einer Word-Datei erzeugt einen Höllenlärm, und bei jeder Installation droht Windows der Absturz? In diesen Fällen ist es vielleicht an der Zeit, sich nach einer besseren Festplatte umzusehen. Denn außer mehr Speicherplatz bringt eine neue Festplatte auch mehr Tempo für Windows und Multimedia-Anwendungen.

Große Datensammlungen und neue Programme bringen ältere Computer leicht ins Schwitzen. Grund dafür ist oft eine überlastete Festplatte: Entweder ist der Datenträger vollkommen zugestopft oder einfach zu alt, um mit den Leistungsprofilen aktueller PC mithalten zu können. In diesen Fällen sind auch viele Tuning-Möglichkeiten für Harddisks schnell ausgenutzt. Jedoch kann eine neue Festplatte eine günstige Investition mit großem Effekt sein. Während die Leistung deutlich angestiegen ist, befinden sich die Preise im stetigen Sinkflug: Während 43 Cent für einen Gigabyte vor vier Jahren noch als Schnäppchen galten, ist das Gigabyte heute schon ab neun Cent zu bekommen.

Viermal schneller mit neuer Festplatte

Zum Vergleich: Eine zwei bis drei Jahre alte Festplatte benötigt etwa 30 Sekunden, um einen 800 Megabyte großen Film aus dem Ordner Eigene Dateien in einen Netzwerkordner zu verschieben. Mit den heute üblichen Transferraten von 70 bis 100 Megabyte pro Sekunde dauert der gleiche Vorgang etwa nur acht bis elf Sekunden. Ein deutlicher Vorteil, wenn Sie Datenvolumen von mehreren Gigabyte laden oder kopieren.

Kurze Zugriffszeiten für Windows

Auch für den flüssigen Betrieb von Windows ist eine schnelle Festplatte unerlässlich. Besonders Windows Vista greift häufig auf Daten der Festplatte zurück – eine Harddisk mit kurzen Zugriffszeiten beschleunigt daher das Betriebssystem. Bei durchschnittlichen Zugriffszeiten von fünf bis zwölf Millisekunden können Sie ziemlich sicher sein, ein schnelles Gerät in der Hand zu halten. Leider sind die Hersteller-Angaben zu diesen Werten oft nicht verlässlich, daher sollten Sie sich vorher über Testberichte informieren. Gerade bei Zugriffszeiten veröffentlichen einige Hersteller nur die minimalen und nicht die durchschnittlichen Werte. Einen umfangreichen Überblick über aktuelle Festplatten finden Sie auch im Computer Insider.

Wie schnell ist meine Festplatte?

Bevor Sie jetzt gleich in den Laden rennen, sollten Sie sich vergewissern, dass Ihre Festplatte tatsächlich der lahmende Sündenbock im System ist. Erste Anzeichen dafür: ein ausgedehntes Rattern beim Hochfahren von Windows oder beim Öffnen größerer Dateien. Genauere Leistungsanalysen liefern so genannte Benchmark-Tools wie HD Tune, das speziell die Performance Ihrer Festplatte unter die Lupe nimmt. Neben Transferrate, Zugriffszeit und Drehzahl erfahren Sie über die Freeware auch das Modell Ihrer Festplatte.

Aufpassen bei Größe der Festplatte

Wichtige Informationen, denn alte IDE-Modelle lassen sich nur selten gegen neuere S-ATA-Festplatten oder SSD-Festplatten austauschen. Diese sind zwar schneller, jedoch muss das Mainboard Ihres Computers die entsprechenden Anschlüsse besitzen. Zudem sollten Sie auf die Größe achten. Festplatten gibt es in 3,5 und 2,5 als auch 1,8 Zoll. Interne Festplatten für Desktop-PC messen in der Regel 3,5 Zoll. Bei Notebooks dürften sich kleinere Harddisks finden.

Wie erkenne ich eine schnelle Festplatte?

Sichere Merkmale für eine schnelle Festplatte sind große Transferraten von mindestens 70 Megabyte pro Sekunde und kurze Zugriffszeiten unter 12 Millisekunden. Hohe Transferraten sind besonders beim Kopieren großer Dateien wichtig. Ein weiteres Indiz ist die Drehzahl einer Festplatte. In der Regel gilt: Eine Festplatte mit 10.000 Umdrehungen pro Minute ist schneller als eine mit 7.200 U/Min, und diese wiederum schneller als ein Modell mit 5.400 Umdrehungen.

Datenumzug: Festplatte unbedingt spiegeln

Haben Sie sich für eine neue Festplatte entschieden, müssen Ihre Daten von der alten Harddisk noch auf die neue gelangen – inklusive Betriebssystem. Als praktikable Lösung für dieses Problem erweist sich ein Image-Backup. Mit Hilfe einer Software wie Drive Image XML spiegeln Sie den gesamten Inhalt Ihrer Festplatte, brennen das Image auf DVD oder kopieren es direkt auf den neuen Datenträger.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware > Festplatten

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: