Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Notebook-Test >

Medion Akoya E7212 - 17 Zoll Aldi-Notebook im Test

Medion Akoya E7212  

Medion Akoya E7212: 17,3-Zoll-Notebook im Test

05.11.2010, 15:45 Uhr | pcwelt.de, PC-Welt

Medion Akoya E7212 - 17 Zoll Aldi-Notebook im Test. Aldi-Notebook mit großem 17,3-Zoll-Display: Medion Akoya E7212 im Test (Foto: pcwelt)

Aldi-Notebook mit großem 17,3-Zoll-Display: Medion Akoya E7212 im Test (Foto: pcwelt)

Das neue Aldi-Notebook ist günstig. Zwar sind auch für große Notebooks mit 17-Zoll-Display die Preise in letzter Zeit gesunken. Es gibt auch ein paar, die den Preis des Medion Akoya E7212 unterbieten: Zum Beispiel das Asus K70 ist in bestimmten Konfigurationen schon ab rund 450 Euro erhältlich.

Das Medion Akoya E7212 ist also kein Preisbrecher. Aber die Ausstattung, die das neue Aldi-Notebook an Bord hat, findet man bei keinem 17-Zöller in dieser Preisklasse. Das fängt mit der großen 500-GB-Festplatte an und reicht bis zur TV-Karte, mit der das Medion Akoya E7272 DVB-T-Fernsehen empfangen kann.

Auch andere Kleinigkeiten unterscheiden das Aldi-Notebook von der Konkurrenz: Zum Beispiel die drei Jahre währende Garantie auf das Akoya E7212. Auch die Masse an vorinstallierter Software ist ein Markenzeichen der Aldi-Notebooks. Einsteiger können damit sofort loslegen und Bilder bearbeiten, DVDs schauen oder brennen. Erfahrene Anwender sollten die Vorinstallation ausdünnen und lieber auf ihre bevorzugten Programme setzen. Interessant für diese Zielgruppe ist, dass Medion dem Akoya E7212 zwei Windows-Recovery-DVDs beilegt: einmal für die vorinstallierte 32-Bit-Version und einmal für die 64-Bit-Variante. Mit dieser lässt sich der eingebaute Arbeitsspeicher von 4 GB komplett nutzen. Die installierte 32-Bit-Version arbeitet nur mit rund 3 GB.

Medion Akoya E7212: Ein Notebook für den Schreibtisch

Der Medion Akoya E7212 eignet sich vor allem als PC-Ersatz. Er gehört auf den Schreibtisch, wo er alle Alltagsaufgaben zwischen Internet und Office erfüllt. Daneben bietet er auch Ressourcen für den Multimedia-Einsatz: Die TV-Karte macht ihn beispielsweise zum platzsparenden Zweit-Fernseher. Für komplexere Aufgaben, etwa aufwändigen Videoschnitt oder effektreiche 3D-Spiele, ist der Medion Akoya E7212 nicht gemacht. Auch für die Wiedergabe von HD-Videos ist er nicht ideal: Zum einen fehlt ihm ein Blu-ray-Laufwerk für HD-Filme. Zum anderen bietet das 17,3-Zoll-Display mit 1600 x 900 Bildpunkten auch keine Full-HD-Auflösung – die HD-Ready-Auflösung ist aber immerhin drin.

Als kompakter PC-Ersatz spart der Medion Akoya E7212 Platz: Man klappt das Notebook zu – schon ist es aufgeräumt. Das ist extrem bequem im Vergleich zu PC und Monitor. Für unterwegs kommt das Aldi-Notebook dagegen kaum in Frage: Es wiegt mit 3,3 Kilogramm ziemlich viel. Diese Gewicht kann man nur innerhalb der Wohnung problemlos schultern und das Notebook beispielsweise vom Arbeits- ins Wohnzimmer oder auf den Balkon tragen.

Medion Akoya E7212: Design

Im Vergleich zu den letzten Aldi-Notebooks hat Medion das Design beim Akoya E7212 verändert. Der Display-Deckel glänzt in dunklem Grau, seitlich von schwarzen Keilelementen eingefasst. Wenn man das Notebook aufklappt, sieht man nur noch Glanz: Displayrahmen, Handballenablage und Touchpad hat Medion mit schwarzem Glanzlack überzogen – das wirkt sehr elegant. Allerdings sind auf der glänzenden Oberfläche auch Fingerabdrücke deutlich zu sehen, was den guten Eindruck schmälert. Daher legt Medion dem Akoya E7212 ein Putztuch bei.

Medion Akoya E7212: Tempo

Das Medion Akoya E7212 bietet genug Rechenleistung für alle Alltagsaufgaben: Surfen, Texte schreiben, oder auch Bildbearbeitung sind mit dem Aldi-Notebook kein Problem. Im Leistungstest Sysmark 2007 erreichte das Notebook 109 Punkte – für die Preisklasse absolut in Ordnung.

Allerdings gehört der Prozessor im Aldi-Notebook – der Intel Pentium T4500 – mit 2,3 GHz in die Einsteigerklasse. Besonders viele Leistungsreserven für künftige Anwendungen hat das Medion Akoya E7212 also nicht übrig. Das sollte man bedenken, wenn man plant, sich in nächster Zeit mit rechenintensiven Aufgaben wie etwa HD-Videoschnitt zu beschäftigen.

Medion Akoya E7212: 3D-Leistung

Für aktuelle oder effektstarke Spiele ist das Medion Akoya E7212 nicht geeignet, schon gar nicht in hohen Auflösungen. Dies belegt das schwache Testergebnis im 3D Mark 06: Hier erreichte das Medion Akoya E7212 nur 1002 Punkte. Selbst günstige Notebooks mit einer aktuellen 3D-Karte aus dem Einsteigerbereich, beispielsweise der ATI Mobility Radeon HD4330, sind in dieser Disziplin mehr als doppelt so schnell.

Medion Akoya E7212: Ausstattung

Im Medion Akoya E7212 sitzt eine 500 GB große Festplatte , das ist eine ordentliche Kapazität für diese Preisklasse. Wer noch mehr Speicherplatz benötigt: Das Aldi-Notebook besitzt auf der Unterseite einen freien Einbauschacht für eine zweite Festplatte. Der DVD-Brenner im Aldi-Notebook liest und beschreibt alle DVD-Formate. Für die Verbindung ins Netzwerk bringt das Akoya E7212 einen LAN-Chip mit Gigabit-Ethernet-Tempo mit sowie ein WLAN-Modul, das nach dem aktuellen Standard 802.11n überträgt. Bluetooth besitzt das Medion Akoya E7212 nicht.

Medion Akoya E7212: Fernsehen

Medion legt dem Akoya E7212 weitere Hardware bei, die das Aldi-Notebook zum Fernsehgerät für den Empfang von DVB-T aufrüstet. Die mitgelieferte TV-Karte findet im Expresscard-Schacht auf der linken Seite des Notebooks Platz. Über einen beigelegten Adapter schließt man die mitgelieferte Stabantenne an die Expresscard an.

Im TV-Betrieb kann man das Medion Akoya E7212 über die mitgelieferte Fernbedienung steuern. Deren Tasten liegen allerdings sehr eng zusammen, so dass man häufig versehentlich eine falsche erwischt. Eine optische USB-Maus rundet den Lieferumfang des Medion Akoya E7212 ab.

Medion Akoya E7212: Schnittstellen-Ausstattung

Das Medion Akoya E7212 bringt mehr Schnittstellen mit als bei Notebooks dieser Preisklasse üblich. Vor allem einen Displayport zum Anschluss eines externen digitalen Monitors findet man bei Notebooks derzeit noch selten, höchstens bei Business-Laptops. Aktuelle Monitore kann man außerdem per HDMI mit dem Medion Akoya E7212 verbinden. Medion verzichtet allerdings auf einen VGA-Ausgang: Ältere Monitore oder Beamer, die nur einen VGA-Anschluss besitzen, lassen sich also nicht direkt ans Aldi-Notebook anschließen.

An der rechten Seite sitzen drei USB-Ports: Zwei davon liegen recht eng nebeneinander. Sie eignen sich beispielsweise zum Anschließen externer Festplatten per Y-Kabel. Dicke USB-Sticks steckt man in die andere Buchse. Für schnelle externe Platten besitzt das Aldi-Notebook einen e-SATA-Anschluss, der sich auch als USB-Anschluss nutzen lässt.

Medion Akoya E7212: Display

Das Display im Medion Akoya E7212 besitzt eine Bilddiagonale von 17,3 Zoll (44 Zentimeter). Seine Auflösung beträgt 1600 x 900 Bildpunkte, was einem 16:9-Seitenformart entspricht – üblich für aktuelle 17,3-Zoll-Notebooks. Das Gehäuse des Medion Akoya E7212 glänzt, das Display dagegen ist entspiegelt. Anders als fast alle anderen Notebooks-Hersteller versieht Medion die Aldi-Notebooks mit einem matten Display. Im Gegensatz zu den Glare-Displays, die in den meisten Notebooks sitzen, reflektiert das Display im Medion Akoya E7212 das Umgebungslicht weniger stark. Daher kann man den Bildschirm auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen ablesen und muss beispielweise beim Fernsehschauen nicht die Vorhänge vorziehen oder Lichtquellen im Rücken vermeiden.

Im Test-Labor maßen wir beim Medion Akoya E7212 eine ordentliche Helligkeit. Auch Farben stellte das Display recht gut dar, betonte aber Rot zu sehr. Für hohen Film- und Fernsehgenuss wünscht man sich mehr Leuchtkraft und knackigere Farben: Doch das Medion Akoya E7212 soll keinen Wohnzimmer-Bildschirm ersetzen, und zum gelegentlichen DVD- oder Fernsehschauen reicht die Bildqualität.

Medion Akoya E7212: Lautstärke und Akkulaufzeit

Sehr angenehm: Das Medion Akoya E7212 arbeitet fast immer unhörbar leise. Wenn das Notebook länger unter hoher Last steht, lässt sich der Lüfter mit maximal 0,5 Sone vernehmen. Das hört man nur in einer sehr ruhigen Umgebung. Und auch dann stört der Lüfter kaum, da er mit einem sehr gleichmäßigen Laufgeräusch arbeitet.

Mobil ist man mit dem Aldi-Notebook nicht unbedingt – dafür ist es zu schwer. Doch in der Wohnung muss es nicht immer an der Steckdose hängen. Im Akku-Test schaffte das Medion Akoya E7212 über fünf Stunden Laufzeit – sehr gut für ein Notebook der 17-Zoll-Klasse.

Auch das Netzteil des Medion Akoya E7212 hilft Strom sparen: Es besitzt einen Ausschalter, mit dem es sich komplett vom Stromnetz trennen lässt. Die meisten Notebook-Netzteile ziehen dagegen zwischen 0,5 und 0,8 Watt aus der Steckdose, auch wenn das Notebook ausgeschaltet ist.

Medion Akoya E7212: Tastatur und Touchpad

Rechts neben der Tastatur setzt Medion beim Akoya E7212 einen separaten, dreispaltigen Ziffernblock. Die Tastatur ist stabil eingebaut. Allerdings prellen vor allem die äußeren Tasten unangenehm laut, wenn man mit starken Anschlag tippt. Die Druckrückmeldung der Tasten ist sehr deutlich.

Das Touchpad-Feld ist mit der gleichen Glanzlackierung wie die Handballenablage versehen. Die bremst den Finger aber bei der Maussteuerung, wenn man ihn mit zu starkem Druck auf dem Touchpad bewegt. Unser Testgerät zeigt übrigens ein auffälliges Verhalten: Sporadisch ließ sich der Mauszeiger gar nicht oder nur in horizontaler Richtung bewegen. Nachdem wir den Touchpad-Treiber erneut installierten, trat dieses Problem zunächst nicht mehr auf.

Fazit Medion Akoya E7212

Das Aldi-Notebook Medion Akoya E7212 ist ein ordentlicher Multimedia-Allrounder ohne deutliche Schwächen. Das Notebook bietet ordentlich viel Ausstattung fürs Geld und bietet ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis – dafür verdient es das PC-WELT-Preistipp-Logo. Auch das Rechentempo dürfte den meisten Anwendern genügen. Für aktuelle 3D-Spiele oder andere Anwendungen, die sehr hohe Leistung erfordern, eignet sich das Medion Akoya E7212 aber nicht.

Auch bei Multmedia befriedigt das Medion Akoya E7212 nur Standard-Ansprüche: Für HD-Genuß fehlt ihm ein Blu-ray-Laufwerk und ein hochwertiges Full-HD-Display. Doch das bietet auch kein anderer Notebook-Hersteller zu diesem Preis.

Das Aldi-Notebook bringt viele Schnittstellen mit und eignet sich daher gut als Ersatz für den PC. Am Medion Akokya E7212 finden viele Peripheriegeräte Anschluss: Drucker, Festplatte, Audio-Hardware, externer Monitor. Hier schauen allerdings Besitzer älterer Bildschirme oder Beamer in die Röhre: Das Medion Akoya E7212 bietet zwar zwei digitale, aber keinen analogen Monitorausgang.

Weitere Notebook-Modelle finden Sie auf unserer Notebook Test-Seite

t-online.de Shop Notebooks günstig kaufen

Testergebnisse und technische Daten

Notebook

Medion Akoya E7212

Testkategorie

Notebook (über 17 Zoll)

Notebook-Hersteller

Medion

Medions Internetadresse

www.medion.de

Preis

599 Euro

Medions technische Hotline

01805/633466

Garantie des Herstellers

36 Monate

Medion Akoya E7212

TESTERGEBNIS

Benchmarks

Sysmark 2007

109 Punkte

3D Mark 06

1002 3D-Marks

Akkulaufzeit (Mobile Mark 2007)

311 Minuten

Display

Max. Helligkeit

195 cd/m²

Min. Helligkeit

165 cd/m²

Durchschn. Helligkeit

176 cd/m²

Helligkeitsverteilung

85 %

Max. Kontrast

114:1

Betriebsgeräusch

Ruhe

17,8 dB(A) / 0,1 Sone

Last

23,4 dB(A) / 0,5 Sone

Gewicht

Notebook

3,3 kg

Netzteil

0,400 kg

Medion Akoya E7212

TECHNISCHE DATEN

Prozessor

Intel Pentium T4500 (2,3 GHz)

Arbeitsspeicher

4096 MB, DDR2-800

Grafikchip

Intel GMA 4500MHD, 256 MB (max., vom Arbeitsspeicher)

Display

17,3 Zoll, 1600 x 900, Matt

Festplatte

Western Digital; 500 GB

optisches Laufwerk

HL-DT-ST GT20N (DVD-Brenner, unterstützte Medientypen: DVD+R/+RW/+R DL/-R/-RW/-R DL/-RAM/CD-R/-RW, Tempo: 8-/8-/6-/8-/6-/6-/5-/24-/24fach)

Fingerprint-Scanner

nein

Betriebssystem

Windows 7 Home Premium (32 Bit); 64 Bit liegt auf Recovery-DVD bei

Kommunikation

Modem

nein

Ethernet

1x (1x links)

10/100 Mbit/s

nein

10/100/1000 Mbit/s

ja

WLAN

802.11n

Bluetooth

nein

Schnittstellen Peripherie

3x USB (3x rechts), 1x Expresscard (1x links, 54), 1x Kartenleser (1x links, SD, Xd), 1x e-SATA/USB (1x links)

Schnittstellen Video

1x Displayport (1x links), 1x HDMI (1x links), 1x Webcam

Schnittstellen Audio

Mikrofoneingang

ja

Kopfhörerausgang

ja

Audioeingang

ja

Digitaler Audioausgang

kombiniert

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware > Notebook-Test

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe