Sie sind hier: Home > Digital >

Mavericks installieren: Apple Mac OS X am besten vorher ausmisten

Neues Apple-Betriebssystem  

Mavericks installieren: Apple Mac OS X am besten vorher ausmisten

25.10.2013, 15:35 Uhr | dpa-tmn

Mavericks installieren: Apple Mac OS X am besten vorher ausmisten. Mac OS-X 10.9 Mavericks. (Quelle: Hersteller)

Apple verschenkt sein neuen Betriebssystem Mac OS-X 10.9 Mavericks. (Quelle: Hersteller)

Wer zum neuen Apple Mac OS X Mavericks wechselt, sollte dabei gleich seinen Apple-Computer gründlich aufräumen. Das gilt vor allem dann, wenn der Mac mit einer SSD ausgerüstet ist, die ja in der Regel weniger Speicherplatz als herkömmliche Festplatten bietet.

Große Dateien sammeln sich gerne an bestimmten Stellen, die zuerst überprüft werden sollten, berichtet die Zeitschrift "Macwelt Wissen" (Ausgabe 1/14).

Dazu zählten der Download-Ordner oder der Speicherordner des Musikprogramms Garageband unter "Library/Application Support/Garageband" oder "Library/Audio".

iTunes entschlacken

Ein großer Speicherfresser ist den Angaben zufolge auch iTunes. Podcasts und Videopodcasts, die oft besonders viel Speicherplatz belegen, speichert iTunes automatisch. Deshalb sollte man in den Einstellungen festlegen, dass das Programm alte Folgen auch automatisch löscht. Außerdem kann der Nutzer iTunes-Backups alter Geräte bedenkenlos entfernen.

Videos und Fotos löschen

Grundsätzlich empfiehlt es sich, Videos und Fotos zu sichten und überflüssige Aufnahmen und Versionen zu löschen. Wer das iMovie nutzt, sollte auch einen Blick auf die umfangreichen Projektdateien des Schnittprogramm werfen. Entbehrlich sind etwa die riesigen Zwischenformatdateien, die entstehen, wenn Videos im AVCHD-Format von einem Camcorder importiert werden.

"iPod Photo Cache" leeren

Auch Mini-Versionen von Bildern im Ordner "iPod Photo Cache", die zum Programm iPhoto gehören und beim Synchronisieren mit iPhone und iPad entstehen, können gelöscht werden, so die Experten. Um den Ordnerinhalt zu löschen, muss per Kontextmenü die iPhoto-Mediathek geöffnet werden. Mit dem Befehl "Paketinhalt anzeigen" öffnet man dann die Medienbibliothek und kann den Cache-Ordner löschen.

"uninstall devtools" nutzen

Viele Mac-User haben auch die Entwickler-Tools Xcode installiert, ohne diese jemals zu gebrauchen. Ältere Versionen können gelöscht werden, indem man das Skript "uninstall devtools" im Library-Ordner des Developer-Ordner ausführt.

Eine sinnvolle Alternative zum Löschen großer Dateien kann deren Komprimierung und Auslagerung sein. Während sich stark komprimierte Formate wie JPEG oder MP4 kaum noch kleiner bekommen lassen, haben Office-Dateien oder Bilder im TIFF-Format noch deutliches Schrumpfpotenzial. Zum Auslagern eignen sich unter anderem externe Festplatten.

Weitere kostenlose Software

Mac-Nutzer erhalten das knapp 5,3 GB große Update-Paket OS X Mavericks über den Mac App Store zum kostenfreien Download.

Apple hatte Mac OS X 10.9 im Rahmen der Neuvorstellung des iPad Air und anderer Produkte vorgestellt. Neben dem Betriebssystem bietet der Konzern auch seine Bürosoftware iWorks und iLife, die Sammlung kreativer Programme, mittlerweile kostenlos bei einem Neukauf eines Mac-Rechners an.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von t-online.de Digital.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal