Sie sind hier: Home > Digital >

Google Doodle für Hermann Rohrschach: Was sehen Sie im Tintenklecks?

Google Doodle  

Google Doodle ehrt Psychoanalytiker Hermann Rorschach

08.11.2013, 11:20 Uhr | t-online.de

Google Doodle für Hermann Rohrschach: Was sehen Sie im Tintenklecks?. Google Doodle ermöglicht den Rorschach-Test. (Quelle: Google)

Google Doodle ermöglicht den Rorschach-Test. (Quelle: Google)

Das Google Doodle am Freitag ehrt den Schweizer Psychoanalytiker Herman Rorschach, der an diesem 8. November 129 Jahre alt geworden wäre. Rorschach war der Erfinder des "Tintenklecks-Tests". Das Doodle bietet diesmal eine spannende Interaktion: Der User kann auf Social-Media-Kanälen verbreiten, was er in dem zuvor generierten Tintenklecks erkannt hat.

Der Test, auch "Rorschach-Test" genannt, soll es ermöglichen, durch die subjektiven Antworten der Patienten, Rückschlüsse auf Wahrnehmungsvermögen, Intelligenz und emotionale Charaktereigenschaften zu ziehen. Diese These untersuchte und führte er durch mithilfe von Tintenklecksen, mithilfe derer ein geübter Psychoanalytiker die Gesamtpersönlichkeit eines Menschen intensiv einschätzen können soll.

Der Rohrschach-Test ist umstritten

In Zürich geboren, studierte er dort Medizin mit dem Ziel, Psychater zu werden. 1909 schloss er sein Studium mit dem medizinischen Staatsexamen ab und heiratete ein jahr später seine russische Studienkollegin Olga Stemplin. 1919 wurde er Vizepräsident der Schweizer Gesellschaft für Psychoanalyse. 1921 veröffentlichte er sein Werk "Psychodiagnostik". Rorschach starb mit 37 Jahren in Herisau an einer zu spät behandelten Blinddarmentzündung. Sein Lebenswerk, der "Rorschach-Test", ist in der Psychoanalyse bis heute umstritten.

So entstand die Idee zum Google Doodle

Das Google Doodle soll an besondere Ereignisse, (National-)Feiertage erinnern, oder bekannte Persönlichkeiten der Weltgeschichte an deren Geburts- oder Todestagen ehren. Das erste Doodle entstand schon vor der offiziellen Gründung des Unternehmens: Die Gründer Larry Page und Sergej Brin spielten 1998 am Firmenlogo herum, um ihre Anwesenheit beim Burning Man Festival in der Wüste Nevadas darzustellen und somit den Google-Usern ihre Abwesenheit in der Firma zu signalisieren.

Zwei Jahre später baten die Gründer ihren Webmaster Dennis Hwang, damals ein Praktikant, ein Doodle zum Tag des Sturms auf die Bastille zu entwerfen. Das wurde von den Usern so gut aufgenommen, dass Dennis Hwang zum "Chief-Doodler" ernannt wurde. Seitdem erscheinen national und international zahlreiche Doodles, die von einem eigens dafür verantwortlichen talentierten Team von Grafikdesignern und Illustratoren erstellt werden. Mitglieder dieses Teams werden firmenintern "The Doodlers" genannt.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von t-online.de Digital.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal