Sie sind hier: Home > Digital >

B.K.S. Iyengar von Google gefeiert: Google Doodle macht Yoga

Google Doodle zum 97. Geburtstag  

Google ehrt den Yoga-Lehrer B.K.S. Iyengar

14.12.2015, 14:48 Uhr | t-online.de

B.K.S. Iyengar von Google gefeiert: Google Doodle macht Yoga. Das Google Doodle zum Gedenken an B.K.S. Iyengar zeigt Yoga-Übungen.  (Quelle: Google)

Das Google Doodle zum Gedenken an B.K.S. Iyengar zeigt Yoga-Übungen. (Quelle: Google)

Am 14. Dezember widmet sich Google dem Thema Yoga: Das neue Google Doodle erinnert an den 97. Geburtstag des berühmten indischen Yoga-Lehrers B.K.S. Iyengar, der im vergangenen Jahr starb.

B.K.S. Iyengar (Bellur Krishnamachar Sundararaja Iyengar) ist der Gründer des Iyengar Yoga, einer Form des Hatha Yoga.

Er schrieb zahlreiche Bücher über die Praxis und Philosophie der meditativen Gymnastik. Seine bekanntesten Werke sind "Licht auf Yoga" und "Licht auf Pranayama" und "Light of the Yoga Sutras of Patanjali".

Das aktuelle Google Doodle, das speziell angefertigte Google-Logo, zeigt passenderweise den Meister beim Ausführen typischer Yoga-Übungen, der sogenannten Asanas.

Yoga machte B.K.S. Iyengar wieder gesund

Geboren wurde B.K.S. Iyengar am 14. Dezember 1918 in Bellur, Karnataka als elftes von dreizehn Kindern. Während seiner Kindheit hatte Iyengar mehrere schwere Krankheiten, unter anderem Tuberkulose, Malaria un Typhus, an deren Folgen er lange Zeit litt.

Im Alter von 15 Jahren ging er in die Lehre bei seinem späteren Schwager, dem Yogi T. T. Krishnamacharya und lernte dort die Asanas. Dadurch verbesserte sich sein Gesundheitszustand erheblich. 1937 wurde der Inder selbst Yoga-Lehrer in Pune.

Das Iyengar Yoga - eine Variante des Hatha Yoga 

B.K.S. Iyengar entwickelte spezielle Techniken und einen eigenen unorthodoxden Stil - das so genannte Iyengar Yoga. Dabei verwendete er Hilfsmittel wie Kissen, Seile, Holzklötzchen und anderes. Sie dienten dazu, die Wirkung des Asanas zu steigern und ermöglichten es Menschen mit Behinderungen, an den Übungen teilzunehmen. 

Internationale Anerkennung für B.K.S. Iyengar 

Iyengar steigerte innerhalb kurzer Zeit die Zahl seiner Schüler und wurde über die Grenzen Indiens hinaus bekannt. Als der berühme Dirigent Yehudi Menuhin ihn 1952 aufsuchte, um Yogastunden bei ihm zu nehmen, wurde er international bekannt. Das Hatha-Yoga wurde bald in Europa und den USA die am meisten praktizierte Form des Yoga.

1984 zog sich Iyengar aus dem Lehrbetrieb zurück und widmete sich ausschließlich dem Schreiben von Büchern. Das von ihm gegründete Yoga-Institut in Pune (Ramamani Iyengar Memorial Yoga Institute) wurde von seinen beiden Kindern Geeta und Prashant weitergeführt, die ebenfalls international anerkannte Yoga-Lehrer sind. 2008 gab es in 49 Ländern Yoga-Studios unter seinem Namen. Am 20. August 2014 starb Iyangar in Pune.

So entstand die Idee zum Google Doodle

Das Google Doodle soll an besondere Ereignisse, (National-)Feiertage erinnern, oder bekannte Persönlichkeiten der Weltgeschichte an deren Geburts- oder Todestagen ehren. Das erste Doodle entstand schon vor der offiziellen Gründung des Unternehmens: Die Gründer Larry Page und Sergej Brin spielten 1998 am Firmenlogo herum, um ihre Anwesenheit beim Burning Man Festival in der Wüste Nevadas darzustellen und somit den Google-Usern ihre Abwesenheit in der Firma zu signalisieren.

Zwei Jahre später baten die Gründer ihren Webmaster Dennis Hwang, damals noch Praktikant, ein Doodle zum Tag des Sturms auf die Bastille zu entwerfen. Das wurde von den Usern so gut aufgenommen, dass Dennis Hwang zum "Chief-Doodler" ernannt wurde. Seitdem erscheinen national und international zahlreiche Doodles, die von einem eigens dafür verantwortlichen talentierten Team von Grafikdesignern und Illustratoren erstellt werden. Mitglieder dieses Teams werden firmenintern "The Doodlers" genannt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal