Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik >

Roboter-Hotel ersetzt die Hälfte seines "Personals" durch Menschen

Durch Menschen ersetzt  

Roboter-Hotel feuert die Hälfte seines "Personals"

16.01.2019, 11:47 Uhr | str, t-online.de

Roboter-Hotel ersetzt die Hälfte seines "Personals" durch Menschen. Roboter-Concierge im "Henn-na"-Hotel in Tokio: Das Hightech-Gasthaus musste die Hälfte seiner automatisierten Belegschaft durch Menschen ersetzen. (Quelle: imago/Oleksandr Rupeta)

Roboter-Concierge im "Henn-na"-Hotel in Tokio: Das Hightech-Gasthaus musste die Hälfte seiner automatisierten Belegschaft durch Menschen ersetzen. (Quelle: Oleksandr Rupeta/imago)

Es sollte das effizienteste Hotel der Welt werden. Jetzt hat das japanische Gasthaus "Henn na" mehr als die Hälfte seiner Roboter in den Ruhestand geschickt und durch Menschen ersetzt. 

Roboter werden zwar nie müde. Trotzdem sind sie nicht unbedingt nützlicher oder effizienter als Menschen. Das zeigte sich beispielsweise bei der Produktion des Tesla Model 3, die laut Firmengründer Elon Musk durch den Einsatz von zu vielen Robotern massiv in Verzug geriet

Eine ähnliche Erfahrung musste auch ein Hotel in Japan machen, das komplett von Maschinen betrieben werden sollte. Doch nach erheblichen Problemen mit seiner automatisierten Belegschaft hat das "Henn na" in Tokio mehr als die Hälfte seiner Roboter aussortiert und durch menschliche Mitarbeiter ersetzt. Das berichtet das Tech-Magazin "Engadget". 

Hotel-Page wird zum Spukgespenst

Insgesamt 243 Roboter waren in dem Hotel in Betrieb. Sie sollten die Gäste begrüßen, Zimmer zuweisen, Gepäck reintragen und für Unterhaltung sorgen. Mit diesem Konzept wollte das Hotel zum Touristenmagnet und Experimentierfeld für Robotik werden. 

Doch wie sich herausstellte, schufen die Maschinen mehr Probleme als sie lösen konnten. Der Chu-ri etwa, eine Art Zimmer-Page mit Sprachassistent, konnte die Fragen der Gäste häufig nicht beantworten oder sprang mitten in der Nacht an, wenn die Gäste schnarchten. 

Die Hotel-Gründer Takeyoshi Oe und Hideo Sawada sehen nun ein, dass ihre Geschäftsidee Schwächen hat. Zum einen kann das Hotel kaum mit der technischen Entwicklung Schritt halten: Die eingesetzte Technologie erwies sich zu schnell als veraltet. Ihr Ersatz verursacht hohe Kosten. Zum anderen habe sich gezeigt, dass Roboter in vielen Situationen einfach unnötig seien, sagte Geschäftsführer Sawada "Engadget". Manchmal fallen die Robo-Helfer den Menschen sogar auf die Nerven. 

Übersetzt bedeutet "Henn na" übrigens so viel wie "seltsam" oder "fremd".

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause sichern
Anzeige
Neue Kleider: Machen Sie sich bereit für den Frühling
bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019