Sie sind hier: Home > Digital > Netzpolitik >

Donald Trump: US-Präsident ist jetzt bei umstrittener Livestream-Plattform

US-Wahlkampf  

Trump ist jetzt auch bei Livestream-Plattform Twitch

11.10.2019, 12:33 Uhr | str, t-online.de

Donald Trump: US-Präsident ist jetzt bei umstrittener Livestream-Plattform. US-Präsident Donald Trump hält eine Wahlkampfrede in Minneapolis: Die Veranstaltung wurde live auf Twitch übertragen.  (Quelle: Reuters/Leah Millis)

US-Präsident Donald Trump hält eine Wahlkampfrede in Minneapolis: Die Veranstaltung wurde live auf Twitch übertragen. (Quelle: Leah Millis/Reuters)

Die Livestream-Plattform Twitch hat einen neuen prominenten Nutzer: US-Präsident Donald Trump. Das Wahlkampfteam nutzt die Amazon-Tochter zur Wählermobilisierung – und zum Spenden einsammeln.

Eins muss man Donald Trump lassen: Kaum ein Politiker nutzt die sozialen Medien so meisterhaft wie er. Der US-Präsident versteht es, seine Wähler im Netz zu mobilisieren wie kein anderer. Neben Twitter, wo der US-Präsident regelmäßig zu Attacken gegen seine Gegner ausholt, zählt Facebook zu den wichtigsten Instrumenten seines Wahlkampfs. Angesichts des drohenden Amtsenthebungsverfahrens soll das Wahlkampfteam allein in einer Woche mehr als 700.000 US-Dollar für Facebook-Anzeigen ausgegeben haben, berichtet Axios. 

Jetzt haben Trumps Berater offenbar eine neue Möglichkeit zur Wählermobilisierung im Netz entdeckt: den Livestreaming-Dienst Twitch. Mehrere Medien, darunter die Nachrichtenagentur Reuters, berichten von dem verifizierten Kanal des Präsidenten, der quasi über Nacht auf Twitch auftauchte.

Das Unternehmen gehört zu Amazon und ist vor allem in der Gaming-Szene bekannt. Die Nutzer können sich beim Zocken filmen oder gegenseitig dabei zusehen. Es gibt aber auch Kanäle, die sich mit Themen wie Sport, Musik oder Politik beschäftigen. Twitch hat nach eigenen Angaben 15 Millionen Nutzer. 

Twitch-Beitritt sorgt für Verwunderung

Die Plattform war zuletzt im Zuge des Attentats in Halle in die Schlagzeilen geraten: Der Täter hatte seinen Angriff gefilmt und auf Twitch übertragen. Das Video wurde zwar gemeldet und daraufhin entfernt, es geistert jedoch weiterhin durchs Netz

Trump will die Plattform offenbar nutzen, um seine Fans vor seinen Wahlkampfveranstaltungen zu mobilisieren. Eine entsprechende Videobotschaft, vor einem Auftritt in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota, am Donnerstag, wurde laut Engadget von mehr als 12.000 Nutzern gesehen. 

Trumps Twitch-Beitritt sorgt insofern für Verwunderung, da der US-Präsident mit Amazon im Clinch liegt. Amazon-Chef Jeff Bezos ist auch Eigentümer der "Washington Post", die sehr kritisch über Trumps Präsidentschaft berichtet. Gleichzeitig bietet Twitch eine für Trumps Wahlkampf interessante Funktion: Nutzer können, während eines Livestreams, per Klick Geld spenden. 

Andere US-Politiker sind schon bei Twitch

Twitch selbst hat sich zu seinem jüngsten prominenten Nutzer noch nicht geäußert. Ähnlich wie Twitter könnte die Plattform jedoch von dem Neuzugang profitieren, wenn sich Nutzer anmelden, um dem US-Präsidenten zu folgen. 


Trump ist übrigens nicht der erste US-Politiker auf Twitch: Auch der demokratische Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders sowie die junge Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez sind auf der Plattform mit einem Kanal vertreten. 

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal