Sie sind hier: Home > Digital > Kolumne - Nicole Diekmann >

Hass im Netz – im Wahlkampf wirklich bedeutungslos?

MEINUNGWahlprogramm  

Hass im Netz – haben wir wirklich die Wahl?

Von Nicole Diekmann

02.06.2021, 15:31 Uhr
Hass im Netz – im Wahlkampf wirklich bedeutungslos?. Einige Kanzlerkandidaten (Symbolbild): Nicht alle Parteien haben sich konkret gegen Hass im Netz positioniert.  (Quelle: imago images/Jürgen Heinrich/photothek/Political-Moments/Mauersberger/Metodi Popow)

Einige Kanzlerkandidaten (Symbolbild): Nicht alle Parteien haben sich konkret gegen Hass im Netz positioniert. (Quelle: Jürgen Heinrich/photothek/Political-Moments/Mauersberger/Metodi Popow/imago images)

Vor zwei Jahren erschoss ein Neonazi den CDU-Politiker Walter Lübcke. Der war in den Jahren zuvor in sozialen Netzwerken verunglimpft worden. Was hat sich seitdem getan? Eine Übersicht.

Die nordhessische Kleinstadt Wolfhagen, Ortsteil Istha, 1. Juni 2019, kurz vor Mitternacht. Der CDU-Politiker und Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke tritt auf die Veranda seines weißen Klinkerbaus, um noch eine Zigarette zu rauchen, den Tag ausklingen zu lassen. In der Nähe ist die Weizenkirmes noch voll im Gange.

Was Lübcke nicht weiß: Dies sind die letzten Minuten seines Lebens. Sein Mörder Stephan Ernst befindet sich bereits ganz in seiner Nähe und wird ihn nach einem kurzen Wortwechsel erschießen. Stephan Ernst mordet, weil er ein Neonazi ist und Lübcke, der sich für die Aufnahme Geflüchteter einsetzte, sein Feindbild.

Zwei Wochen nach der Tat wird Ernst festgenommen, gut ein Jahr später verurteilt. Kurz darauf meldet sich der höchste Mann im Staate zu Wort: Am 17. Juni zitierte die "Süddeutsche Zeitung" den Bundespräsidenten mit den Worten: "Wo die Sprache verroht, ist die Straftat nicht weit."

Frank-Walter Steinmeiers sehr kurze und dadurch unmissverständliche Kausalkette zielt auf die sozialen Netzwerke. Jahrelang war Lübcke vor seinem Tod dort beleidigt, verhöhnt, bedroht worden. Und wurde der erste Politiker der deutschen Nachkriegsgeschichte, der einem konkret auf ihn verübten Anschlag aus rechtsradikalen Motiven zum Opfer fiel.

Dass Facebook, YouTube und andere Brandbeschleuniger sind – das wurde jetzt auch denjenigen klar, die das bis dato nicht verstanden oder das ganze Thema Social Media nicht allzu ernst genommen hatten.

Der Mord sollte ein Wendepunkt werden

Der Mord an Walter Lübcke sollte einen Wendepunkt darstellen. Beherzt, die Ärmel entschlossen hochgekrempelt, so präsentierten sich führende Repräsentanten Deutschlands kurz nach der Tat. Unter anderem wurde das Gesetz gegen Hasskriminalität verabschiedet. Lübckes Name taucht mehrfach darin auf.

Und in den Wahlprogrammen der Bundestagsparteien? Wie viel Platz nimmt das Thema Hassrede darin ein?

Die FDP hatte das Thema "Digitalisierung" schon auf der Agenda, als es von den meisten anderen Bundestagsparteien noch pflichtschuldigst als wichtig bezeichnet, im Tagesgeschäft aber so gut wie möglich ignoriert wurde. Dass es mit Doro Bär von der CSU eine Staatsministerin für Digitalisierung im Kanzleramt und damit zum ersten Mal eine extra Stelle dafür gibt, ist kein Beweis für die Wertschätzung der Groko für dieses Thema, sondern der geglückte Versuch, ein eigenes Ministerium für dieses Thema zu verhindern.

Die Fernsehjournalistin Nicole Diekmann kennt man als seriöse Politik-Berichterstatterin. Ganz anders, nämlich schlagfertig und lustig, erlebt man sie auf Twitter – wo sie bereits Zehntausende Fans hat. In ihrer Kolumne auf t-online filetiert sie politische und gesellschaftliche Aufreger rund ums Internet.

Bärs Ausstattung mit Personal, Budget und Macht steht ebenfalls für diese in ein Amt gegossene Vermeidungsstrategie. Von all dem besitzt sie kaum etwas; überdies leider auch wenig erkennbaren Willen, das Beste daraus zu machen. Studien etwa, die das Problem Hassrede gründlicher beleuchten würden, hat Bär nicht angestoßen. Das ist ein Problem: Die Datenlage darüber, woher der Hass kommt, an wen er sich maßgeblich wendet, ist so dünn – dünner ist derzeit nur das Kontrollnetz für die Corona-Testzentren.

Zurück zu den Wahlprogrammen, ich schreibe mich sonst in Rage.

Die FDP also, durchaus im Stoff, widmet dem Thema Hassrede in ihrem vergleichsweise schlanken Wahlprogramm (76 Seiten, das ist ausdrücklich nicht als Wertung zu verstehen) drei Absätze. Man will das bisher geltende Netzwerkdurchsetzungsgesetz abschaffen. Das NetzDG ist noch jung, seit seinem Start bereits wegen Ineffektivität überarbeitet worden und gilt auch jetzt noch nicht als wirklich effektiv. Die FDP fordert in ihrem Programm einen "Regulierungsmix" und betont den Grat zwischen Strafverfolgung, aber auch Meinungsfreiheit im Netz.

Auf den stolzen 137 Seiten, mit denen die Grünen in den Wahlkampf ziehen, kommt das Wort "Netz" naturgemäß oft vor: Da geht es aber die meiste Zeit über um Stromnetze, Stichwort Speicherung, Stichwort alternative Energien. Hasskriminalität taucht ebenfalls im Programm auf; eine halbe Seite Platz nimmt es ein und man wird dort sehr konkret. Die Grünen setzen auf den "Digital Services Act"; eine europäische Initiative, um des Problems Herr zu werden, und fordern gut ausgebildete Leute in den Strafverfolgungsbehörden. Mit Renate Künast und Annalena Baerbock besonders seit ihrer Kanzlerinnenkandidatur verfügen die Grünen über zwei Frauen, die Hass im Netz enorm ausgesetzt sind. Dafür bleibt das Programm etwas dürftig, erwähnt aber in einem extra Punkt den tatsächlich dringend notwendigen Schutz von Kindern vor Hass im Netz. Ein sträflich vernachlässigtes Thema.

Die Linke wird ihr Programm noch beschließen, Ende Juni auf ihrem Parteitag. Das Thema Hassrede kommt hier nur vergleichsweise kurz vor; im Fokus: Gewalt im Netz gegen Frauen. Ein Thema, das immer stärker in den Vordergrund rückt.

Die SPD sitzt mit am Kabinettstisch; alle oben skizzierten Versuche, den Hass im Netz einzudämmen, gehen auch auf ihr Konto. Das NetzDG in seiner Reinform stammt aus der Feder ihres damaligen Justizministers Heiko Maas. Im Wahlprogramm betonen die Genossen folgerichtig die Gefährlichkeit von Hassrede für unsere Gesellschaft und setzen interessanterweise auch auf eine europäische Lösung. Man weiß wohl, dass Facebook und Co. inzwischen zu mächtig und riesig sind, als dass man sie noch national zähmen könnte.

Die CDU hat noch kein Wahlprogramm, es wird im Laufe des Juni erwartet.

Und die AfD? Die sieht kein Problem mit Hassrede; immer wieder beantworten ranghohe Parteifunktionäre Fragen danach mit der Gegenfrage, was denn eigentlich genau Hass sein solle. Die AfD fordert deshalb auch konsequenterweise in ihrem Wahlprogramm, die angebliche "Zensur" in den sozialen Medien abzuschaffen.

Immer wieder fallen prominente AfDler selber mit ihrem Gebaren auf den Plattformen auf. Parteivize Stephan Brandner geriet gar zum Präzedenzfall und wurde als Vorsitzender des Rechtsausschusses im Bundestag nach mehreren kritisierten Tweets abgesetzt. Und der Thüringer AfD-Landeschef, Rechtsextremist Björn Höcke, bekam vorvergangene Woche Besuch vom Landesverfassungsschutz: Der durchsuchte Höckes Wohnhaus, weil der Verdacht auf Volksverhetzung bestehe. Anlass sind Äußerungen auf Höckes Social Media-Accounts.

Stephan Ernst wurde übrigens auf mehreren AfD-Veranstaltungen gesehen und klebte im hessischen Wahlkampf 2018 Plakate für die Partei.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal