Facebook

Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSchröder verzichtet auf Gazprom-PostenSymbolbild fĂŒr einen TextUngarn ruft Notstand ausSymbolbild fĂŒr einen TextSchlaganfall? Meghans Vater in KlinikSymbolbild fĂŒr einen TextAttentatsplan gegen George W. BushSymbolbild fĂŒr einen TextRockstar muss in TherapieSymbolbild fĂŒr einen TextLauterbach will Einreiseregeln lockernSymbolbild fĂŒr einen TextSperrungen fĂŒr Urlauber zum G7-GipfelSymbolbild fĂŒr einen TextUnter TrĂ€nen: Tennisstar beendet KarriereSymbolbild fĂŒr einen TextNĂ€chster DĂ€mpfer fĂŒr Flughafen BERSymbolbild fĂŒr einen TextAmira Pochers BrĂŒste nach Show kleinerSymbolbild fĂŒr einen TextTech-Aktie reißt Wall Street nach unten
EU-Kommission startet Untersuchung gegen Facebook
Facebook-Logo auf Smartphone: Dem Konzern droht Ärger mit der EU-Kommission

KĂŒnftig mĂŒssen sich offenbar auch Spitzenpolitiker auf Facebook an die Regeln halten. Das werde das Unternehmen am heutigen Freitag offiziell mitteilen, so ein Medienbericht.

Trumps mittlerweile gesperrter Facebook-Account: Das Unternehmen will Politiker kĂŒnftig wie andere User behandeln

Facebook hat einen gesonderten Bereich fĂŒr Nachrichten in Deutschland gestartet. Dort sind ausgewĂ€hlte Inhalte von Partnermedien zu sehen. Facebook zahlt dafĂŒr an die Verlage.

Facebook hat ab heute einen gesonderten Bereich fĂŒr journalistische Inhalte.

Der Facebook-Account des Ex-US-PrÀsidenten Donald Trump bleibt weiterhin gesperrt. Das entschied am Mittwoch ein unabhÀngiges Aufsichtsgremium des Netzwerks.

Der damalige US-PrÀsident Donald Trump bei einer Kundgebung in Washington: Trumps Facebook Account bleibt gesperrt.

Der jĂŒngste Erfolg der Talk-App Clubhouse hat Facebook aufgeschreckt. Jetzt hat das weltgrĂ¶ĂŸte Onlinenetzwerk einen Klon des kleineren Konkurrenten vorgestellt. Facebook will aber noch weiter gehen. 

Facebook-Chef Mark Zuckerberg: KĂŒnftig sollen auch Audio-Inhalte in dem sozialen Netzwerk einen Platz erhalten.

Nach einem erneuten Datenleck bei Facebook mit ĂŒber 500 Millionen Betroffenen wird in Irland wird nun eine EU-weite Sammelklage gegen das Unternehmen vorbereitet. Betroffene können ganz einfach teilnehmen.

Ein rissiges Facebook-Symbol: In Irland wollen VerbraucherschĂŒtzer Facebook mit einer Sammelklage verklagen

Wochenlang konnte die französische Stadt Bitche nicht mehr auf ihre Facebook-Seite zugreifen. Der Algorithmus hatte sie aussortiert, weil sich der Name der Gemeinde Àhnlich wie ein englisches Schimpfwort schreibt. 

Das Facebook-Logo liegt auf einer Tastatur: Die Fanseite einer französischen Gemeine ist seit Wochen gesperrt, weil der Facebook-Algorithmus im Seitentitel eine Beleidigung erkannt haben will.

Am Donnerstagabend berichteten Millionen Nutzer weltweit von Problemen mit der Social-Media-Plattform Instagram. Und auch bei Facebook und Messenger scheint es AusfÀlle gegeben zu haben.

Großstörung bei Instagram: Nutzer weltweit beklagten sich ĂŒber Störungen im Facebook-Netzwerk.

Am Wochenende machte ein Datenleck bei Facebook Schlagzeilen. Unter den ĂŒber 500 Millionen DatensĂ€tzen war offenbar auch eine Telefonnummer von Zuckerberg selbst – und die sorgt nun fĂŒr eine peinliche EnthĂŒllung.

Mark Zuckerberg: Ein Datenleck enthĂŒllt, dass der Facebook- und WhatsApp-Chef ein Signal-Konto hat

Facebook geht in der Corona-Pandemie verschÀrft gegen VerschwörungserzÀhlungen vor. Immer wieder sind dabei auch Promis von Sanktionen betroffen. 

Robert F. Kennedy Junior spricht auf einer Großdemo in Berlin: Der Neffe des ermordeten PrĂ€sidenten ist bei Impfgegnern ein gern gesehener Redner.

Facebook muss in Illinois rund 650 Millionen Dollar an insgesamt 1,6 Millionen dort ansĂ€ssige Nutzer zahlen. Das Unternehmen hatte Nutzerfotos ohne deren ausdrĂŒckliche Zustimmung gespeichert und analysiert.

Facebook zahlt Millionensumme: Wegen unerlaubter Gesichtserkennung ist Facebook in BedrÀngnis

Vor der AmtseinfĂŒhrung des designierten US-PrĂ€sidenten Joe Biden soll es auf Facebook keine Werbung fĂŒr Waffenzubehör geben. Grund dafĂŒr sind auch die jĂŒngsten Ausschreitungen am US-Kapitol.

Das Facebook-Logo (Symbolbild): Das soziale Netzwerk zeigt vor der AmtseinfĂŒhrung Bidens keine Waffenzubehör-Werbung.

Nachrichten, die nach einer Weile von ganz alleine verschwinden: Was bei vielen Messengern bereits zum Standard-Repertoire gehört, soll nun auch bei Facebook und Instagram eingefĂŒhrt werden. 

Peinlich gibt's nicht mehr: Der Vanish Mode fĂŒr Instagram und Facebook Messenger soll alles ausputzen.

Wird Joe Biden der nĂ€chste US-PrĂ€sident? Vieles deutet darauf hin. Doch die StimmauszĂ€hlung könnte sich noch Tage hinziehen. Ab wann ist es okay, den Sieger zu verkĂŒnden? Facebook macht jetzt erstmals eine Ansage.

Facebook-Logo und Wahlurnen: Vor, wÀhrend und nach der US-Wahl kÀmpft das soziale Netzwerk gegen Falschmeldungen und Gewaltaufrufe an.

Stichproben deuten darauf hin, dass Instagram Fotos von Menschen bevorzugt, die dem Schönheitsideal entsprechen. Einige prominente Nutzerinnen wollen sich das nicht mehr bieten lassen. 

Zwei Frauen schauen sich Bilder auf Instagram an: Die Plattform scheint Fotos von gutaussehenden Menschen zu bevorzugen.

Im Februar hatte Facebook den Start seiner Flirt-Plattform in Europa nach einer "Inspektion" durch DatenschĂŒtzer verschoben. Erst jetzt geht es los. FĂŒr die gesammelten Daten gibt es auch schon PlĂ€ne. 

Eine Frau steht mit ihrem Smartphone unter dem Facebook-Schriftzug: Facebook bringt seine Dating-Funktion nach einer monatelangen Verzögerung wegen Datenschutz-Bedenken nun auch in Europa an den Start.

Wenn er spricht, hören Millionen zu: David Attenboroughs Stimme ist legendĂ€r. Jetzt hat sich der berĂŒhmte Tierfilmer bei Instagram angemeldet. Mit seiner ersten Botschaft stellt er einen Rekord von Jennifer Aniston ein.

Sir David Attenborough: Der 94-JĂ€hrige ist unter die Instagram-Influencer gegangen.

AnhĂ€nger der QAnon-Bewegung glauben an die große Weltverschwörung. DafĂŒr werden sie oft als Spinner verspottet. Eine interne Facebook-Untersuchung zeigt nun: Die Gruppen haben einen enormen Zulauf.

QAnon-AnhÀnger auf einer Trump-Kundgebung: QAnon vereint eine ganze Reihe von absurden Verschwörungsgeschichten. Die Bewegung gewinnt dennoch an politischem Einfluss.

Das neue iPhone-Betriebssystem iOS 14 soll Nutzer kĂŒnftig warnen, wenn Apps im Hintergrund auf Kamera oder Mikro zugreifen. Bei Instagram schlug das System prompt an. Die Facebook-Tochter spricht von einem Fehler. 

Welpenfoto auf Instagram: Ein Fehler zeigte Testern des neuen iOS 14 fÀlschlicherweise an, dass die App heimlich die Kamera aktiviert.

Ob aus Versehen oder mit Absicht: Das Teilen veralteter Nachrichten auf Social-Media-Plattformen kann in die Irre fĂŒhren. Facebook will mit einer neuen Funktion gegensteuern.

Facebook auf einem Tablet: Der Dienst informiert nun vor dem Teilen ĂŒber Alter von Artikeln

Bei Facebook können Nutzer jetzt ein zweites Ich als 3D-Puppe erstellen. Avatar nennt sich das und könnte ein zentraler Bestandteil kĂŒnftiger Virtual-Reality-Anwendungen werden. Vorerst dienen die Figuren aber vor allem als personalisierte Emojis. 

Mark Zuckerberg als Facebook-Avatar: In dem sozialen Netzwerk können Nutzer jetzt ihr zweites Ich in 3D erschaffen.

Facebook erlaubt erstmals einen Überblick darĂŒber, welche Informationen es außerhalb der Plattform ĂŒber Nutzer sammelt. Außerdem lĂ€sst sich nun die VerknĂŒpfung der Daten mit dem eigenen Profil verhindern.

Facebook will seinen Nutzern mehr Transparenz und Kontrollmöglichkeiten bieten ĂŒber ihre Daten, die etwa mit Apps und Websites getauscht werden.

Melden Sie sich bei Webseiten mit ihrer E-Mail-Adresse an, oder benutzen Sie ihr Facebook-Konto? Die Anmeldung per Facebook ist bequem, aber man kann leicht vergessen, wo man sich damit schon ĂŒberall angemeldet hat. Facebook will jetzt beim Erinnern helfen.

Facebook ist in einem Browser geöffnet: Nutzer bekommen demnÀchst Login-Benachrichtigungen.

Erneut muss sich Facebook entschuldigen, diesmal bei seinen eigenen Mitarbeitern. Zehntausende mussten erfahren, dass ihre Namen und Bankverbindungen auf geklauten Festplatten gespeichert waren.

Das Facebook-Logo ist auf einem Smartphone-Bildschirm zu sehen: Aus dem Auto eines Mitarbeiters sind Festplatten mit den privaten Daten von tausenden Facebook-Angestellten gestohlen worden.

Vor drei Tagen grĂŒndete ein Autofan die Facebook-Gruppe "Fridays for Hubraum". Medien berichteten darĂŒber, die Mitgliederzahl schoss in die Höhe. Nun wurde die Gruppe geschlossen – es gab zu viel Hass und Hetze.

"Fridays for Hubraum": Die Mitglieder der Facebook-Gruppe wollen sich in Sachen Auto nichts vorschreiben lassen.

Viele Websites binden Facebooks "Like"-Button ein, der Daten wie die IP-Adresse von Nutzern ĂŒbertrĂ€gt. Die Website-Betreiber können laut einem Urteil die Verantwortung dafĂŒr nicht allein Facebook ĂŒberlassen, sondern mĂŒssen bei Nutzern eine Einwilligung einholen.

Bei Facebook ist auf einer Wand das "Like"-Symbol zu sehen: Der EuropĂ€ische Gerichtshof soll entscheiden, ob Websites den Facebook-Button einbinden dĂŒrfen, ohne Besucher vorzuwarnen.

Facebooks Chefetage schließt nicht aus, das Unternehmen zu spalten. Instagram-Chef Mosseri ist von dem Plan nicht ĂŒberzeugt. So könnten Probleme schlechter eingedĂ€mmt werden. 

Facebook und Instagram: Die Unternehmen gehören seit 2012 zusammen.

Facebook will seinen Einfluss fĂŒr eine weltverĂ€ndernde Neuerung nutzen - eine globale DigitalwĂ€hrung. Dabei versichert das Online-Netzwerk, dass es keinen Zugang zu Finanzdaten der Nutzer haben wird.

Das Online-Netzwerk Facebook hat eine neue globale WĂ€hrung erfunden.

Schluss mit Facebook: Sachsen-Anhalt friert seinen Social-Media-Account ein. Das Land fordert bessere Datenschutzbedingungen – doch die Abschaltung stĂ¶ĂŸt bei einigen auf Kritik. 

Konto bei Facebook löschen: Das Land Sachsen-Anhalt verzichtet zunÀchst auf den Social-Media-Account. (Symbolbild)

Kim Kardashian lĂ€stert ĂŒber ihre Fans, Donald Trump prahlt mit seiner Beliebtheit und Mark Zuckerberg enthĂŒllt seine dĂŒsteren PlĂ€ne: Drei manipulierte Instagram-Videos schlagen Wellen im Netz. Was steckt dahinter? 

Screenshot eines gefĂ€lschten Trump-Videos auf Instagram: KĂŒnstler demonstrieren, was mit moderner Software möglich ist.

Laut Facebook legen "böswillige Akteure" massenhaft falsche Nutzerkonten an, um ĂŒber diese Falschinformationen zu verbreiten. Allein seit Oktober seien Milliarden dieser Konten gelöscht worden.

Facebook sieht sich seit dem US-PrĂ€sidentschaftswahlkampf 2016 VorwĂŒrfen ausgesetzt, nicht genug gegen die Verbreitung von Fake-Konten zu tun.

Facebook kĂŒndigt neue EinschrĂ€nkungen bezĂŒglich Livestreams auf seiner Plattform an. Grund dafĂŒr sind die Attentate auf zwei Moscheen im neuseelĂ€ndischen Christchurch.

Das Facebook-Logo (Symbolbild). Das soziale Netzwerk kĂŒndigt EinschrĂ€nkungen fĂŒr Livestreams an.

Nach zahlreichen Datenskandalen hat Mark Zuckerberg den Facebook-Nutzern einen Neuanfang versprochen. Jetzt signalisiert der Konzern seine Entschlossenheit, schĂ€rfer gegen DatenschutzverstĂ¶ĂŸe durch App-Entwickler vorzugehen. 

Ein Facebook-Daumen prangt an einer Wand: Der Konzern geht schĂ€rfer gegen DatenschutzverstĂ¶ĂŸe vor.

Wie lassen sich Hass und Hetze im Netz effektiv bekĂ€mpfen? Die französische Regierung plant ein Gesetz nach deutschem Vorbild. Facebook-Chef Mark Zuckerberg nimmt das zum Anlass fĂŒr einen Besuch. 

Facebook-GrĂŒnder Mark Zuckerberg besucht den ElysĂ©e Palast in Paris: Frankreich plant ein Gesetz gegen Hass im Netz.

Experten untersuchten die Seiten von tausenden als terroristisch eingestuften Gruppen auf Facebook. Dabei stellten Sie fest, dass das soziale Netzwerk den Gruppen bei der Meinungsverbreitung hilft – unbeabsichtigt.

Eine Seite mit dem Banner "The Islamic State" ("Der islamische Staat"): Facebook hilft Extremisten unbeabsichtigt, extremistische Inhalte zu verbreiten.

Nach einem halben Jahr stieg er bei Facebook aus, weil er bereits eine halbe Milliarde Dollar verdient hatte. Nun ĂŒbt MitgrĂŒnder Chris Hughes scharfe Kritik an dem Internetriesen – und an Chef Mark Zuckerberg.

Chris Hughes im Jahr 2010: Jetzt fordert der einstige MitgrĂŒnder von Facebook eine Zerschlagung des Konzerns.

Nach mehreren Datenskandalen soll in den USA kĂŒnftig ein "unabhĂ€ngiges" Aufsichtsgremium ĂŒber Facebook wachen. Die neuen Auflagen der US-VerbraucherschĂŒtzer fallen jedoch milde aus. 

Besucher der Facebook-Entwicklerkonferenz f8: In den USA soll Facebook jetzt unter die Aufsicht von Datenschutzexperten gestellt werden.

Die neue Virtual-Reality-Brille Quest der Facebook-Firma Oculus könnte der Branche und den Spielern zum lang erhofften Durchbruch verhelfen. Denn sie hat ein paar neue, spannende Features.

Die Virtual-Reality-Brille Oculus Quest kommt ohne externe Sensoren aus.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website