Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr f├╝r Sie ├╝ber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Hacker sollen Botschaften in russisches Fernsehen ├╝bertragen

Von t-online, sha

Aktualisiert am 09.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Russisches Fernsehen: Statt Programminfos sind Botschaften der Hacker zu sehen.
Russisches Fernsehen: Statt Programminfos sind Botschaften der Hacker zu sehen. (Quelle: Twitter)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextNach Pokalfinale: Tedesco attackiert FreiburgSymbolbild f├╝r einen TextS├Ąnger entdeckt Tumor im HalsSymbolbild f├╝r einen TextOffenbar Todesfall auf Kirmes in NRWSymbolbild f├╝r einen TextBericht: Parade findet ohne Queen stattSymbolbild f├╝r einen TextWeitere Gewitter drohenSymbolbild f├╝r ein VideoUngew├Âhnliche Protestaktion auf Konzert in RusslandSymbolbild f├╝r einen TextToter Autofahrer an Stra├če gefundenSymbolbild f├╝r einen TextPSG: Trainer-Sensation mit L├Âw?Symbolbild f├╝r einen TextZDF-Moderatorin flirtet mit verlobten GastSymbolbild f├╝r einen TextDiese Fliegengitter halten Insekten fernSymbolbild f├╝r einen Watson Teaser"Let's Dance"-Juror tritt gegen Promi nach

Statt Informationen zum laufenden Programm sollen auf russischen Fernsehern Antikriegsbotschaften zu sehen sein, berichten Medien. Auch der Videodienst Rutube sei gehackt worden.

Hacker sollen laut Medienberichten ├╝ber die Programminformationen von russischen TV-Sendern Antikriegsbotschaften verbreiten. Das berichtet unter anderem die ukrainische Zeitung Rakurs, die sich auf Informationen der russischen Oppositionspolitikerin und Moderatorin Xenija Sobtschak beruft. Auf russischsprachigen Twitter-Accounts werden Bilder geteilt, auf denen TV-Sender mit den Botschaften zu sehen sind.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir ben├Âtigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie k├Ânnen diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit k├Ânnen personenbezogene Daten an Drittplattformen ├╝bermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Dort hei├čt es: "Das Blut Tausender Ukrainer und Hunderter ihrer get├Âteten Kinder klebt an Ihren H├Ąnden. Fernsehen und Beh├Ârden l├╝gen. NEIN zum Krieg!" Die Botschaft soll unter anderem Kunden des russischen Telekommunikationskonzerns Rostelecom angezeigt werden.

Au├čerdem sollen Hacker am Morgen den russischen Videodienst Rutube angegriffen haben, der zu Rostelecom geh├Ârt. Bis jetzt (Stand: 09:40 Uhr) ist der Dienst nicht erreichbar. Die Entwickler hatten laut Rakurs mitgeteilt, "den Vorfall lokalisiert" zu haben.

Die Milit├Ąrparade zum Nationalfeiertag wird im Fernsehen gezeigt

Russland begeht an diesem Montag seinen wichtigsten Nationalfeiertag mit der traditionellen Milit├Ąrparade zum "Tag des Sieges" ├╝ber Nazideutschland. Millionen Russen verfolgen die Parade und die Rede Wladimir Putins zu Hause an ihren Fernsehger├Ąten.

Weitere Artikel

Hackerkollektiv Anonymous
Cyberangriff auf russisches Verteidigungsministerium
Anonymous: Die Hackergruppe ist daf├╝r bekannt, dass ihre Mitglieder nicht bekannt sind und allenfalls mit Guy Fawkes-Maske auftreten. (Symbolfoto)

Ukraine-Krieg
Hacker attackieren zahlreiche russische Medienportale
Hacker haben erneut die ukrainischen Regierungsseiten angegriffen.

Internet
Hackerangriff auf russische Medien: "Nicht unser Krieg"
Das Hackerkollektiv Anonymous hat russische Staatmedien wie die Online-Auftritte von Zeitungen angegriffen und ruft zum Stopp des Krieges auf.


Die mutma├člichen Hacks sind nicht die ersten Angriffe Cyberkrimineller gegen russische Medienportale. Im Februar zum Beispiel waren mehrere Webseiten russischer Medienunternehmen gehackt worden. Auf den Startseiten der Nachrichtenportale Kommersant, Izvestia, TASS, Forbes und Takik Dehl prangte ein Aufruf, in dem dazu aufgefordert wurde, "den Wahnsinn zu stoppen und S├Âhne und Ehem├Ąnner nicht in den sicheren Tod zu schicken".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Musk spottet ├╝ber Missbrauchsvorwurf
HackerTwitter

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website