Sicherheit

Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Deutscher Mailanbieter derzeit massiv unter Cyber-Beschuss

Sicherheitsforscher haben gezeigt, wie sich Teslas m├╝helos und innerhalb von Sekunden vor der Haust├╝r der Besitzer ├Âffnen und starten lassen. Der Angriff klappt auch bei vielen smarten T├╝rschl├Âssern.

Tesla Model 3 Lades├Ąule

Laut verschiedener Medienberichte soll die russische Hackergruppe "Killnet" einen Cyberangriff die Abstimmung beim Finale des Eurovision Song Contest planen. Die Hacker selbst bekunden jedoch nur wenig Interesse.

Die ukrainische Band Kalush Orchestra bei ihrer ersten Probe zum Eurovision Song Contest (ESC) in Turin.

Sicherheitsbeh├Ârden warnen vor einer Betrugsmasche im Internet, die Love-Scamming genannt wird. Dabei werden die Gef├╝hle und das Vertrauen der Opfer ausgenutzt. Auch der finanzielle Schaden sei enorm.

Love-Scamming

Eine Cyberattacke hat die Produktion des Landmaschinenherstellers Fendt stillgelegt. Die Muttergesellschaft AGCO meldete am Freitag einen Angriff mit Ransomware und untersucht derzeit die Auswirkungen.

Traktor von Fendt beim Grubbern: Beim Unternehmen stehen derzeit die Produktionsstra├čen wegen eines Hackerangriffs still.
  • Jan Moelleken
Von Jan M├Âlleken

"123456"┬áÔÇô so lautet das beliebteste Passwort der Deutschen. Warum das keine gute Idee ist und was Sie tun k├Ânnen, um sich im Internet besser zu sch├╝tzen, zeigt Ihnen t-online anl├Ąsslich des Welt-Passwort-Tags.┬á

Ein Man mit Smartphone: Ein sicheres Passwort sollte jeder Nutzer haben.

Wer Nachrichten von vermeintlichen Verwandten per WhatsApp erh├Ąlt, sollte zweimal hinschauen. Denn hierbei k├Ânnte es sich um Betrug handeln. Die Polizei berichtet von einem aktuellen Fall.

Das Logo von WhatsApp auf einem Smartphone: Die Polizei warnt Betrug auf dem Messenger.

Die SMS wird zunehmend zum Lieblingskanal f├╝r Betr├╝ger. Aktuell versuchen Unbekannte ihre Opfer mit einer angeblichen Voicemail in die Falle zu locken. Betroffene sollten der Neugier keinesfalls nachgeben.

imago images 102221688

Vor kurzem ersch├╝tterte der Pegasus-Spionage-Skandal die Welt├Âffentlichkeit. Jetzt warnt das BSI deutsche Unternehmen: Die Bedrohungslage sei hoch, der Schutz gegen Angriffe schwierig bis unm├Âglich.

imago images 126894970

Hacker haben Hafenanlagen in Europa angegriffen. Das Ziel seien ├ľlterminals gewesen, um die Entladung von Schiffen zu st├Âren, hei├čt es. In Belgien ermitteln Beh├Ârden.

imago images 141786102

Die Handys von f├╝hrenden Mitgliedern der spanischen Regierung wurden illegal abgeh├Ârt. Als Werkzeug diente dabei offenbar die umstrittene israelische Spionage-Software Pegasus.

imago images 126894970

Cyberkriminelle hinter der Ransomware "Magniber" zielen jetzt direkt auf Privatanwender und Studenten: Sie tarnen ihre Schadsoftware als Windows-10-Update. Die Opfer m├╝ssen zahlen oder verlieren alle Daten.

So kann es auf dem Monitor aussehen, wenn Ransomware zugeschlagen hat - hier der "Locky"-Trojaner.

Der Autovermieter Sixt war am vergangenen Freitag offenbar Ziel eines Cyberangriffs. Dabei sei es teilweise zu gr├Â├čeren Problemen gekommen. Derzeit untersuche das Unternehmen die Auswirkungen.

imago images 153076678

Spotify-Nutzer sollten sich vor falschen Mails des Musikanbieters in Acht nehmen. Dabei handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um Phishing-Versuche. Wie Sie einen m├Âglichen Betrug erkennen.

Der Musikdienst Spotify hat Quartalszahlen vorgelegt.

Vor einigen Wochen standen noch europ├Ąische Politiker im Mittelpunkt chinesischer Hackerangriffe. Jetzt nehmen die Kriminellen russische Offizielle ins Visier ÔÇô vermutlich im Auftrag der chinesischen Regierung.

imago images 0106541682

Weil Kryptow├Ąhrungen wie Bitcoin und Ethereum immer wertvoller werden, ziehen sie auch Cyberkriminelle an. Bei Hackerangriffen auf Tauschb├Ârsen wurden hohe Summen erbeutet.

Bitcoin-Symbol: Die drohende Evergrande-Insolvenz setzt auch den Kryptom├Ąrkten zu.

Nutzer erhalten h├Ąufig E-Mails mit der Aufforderung, ihr Passwort zu ├Ąndern. Dabei handelt es sich h├Ąufig um Phishing-Mails. Eine E-Mail der Telekom sollten Kunden allerdings ernst nehmen.┬á

Schild mit Telekom-Logo: Nach einem Datenklau sollten Sie Ihr Passwort ├Ąndern.

Derzeit geben sich Kriminelle am Telefon als Angeh├Ârige von Polizeibeh├Ârden aus und versuchen ihre Opfer zur ├ťberweisung von Geldbetr├Ągen zu n├Âtigen, warnt das BKA. Ein Trick mache die Masche besonders perfide.

Telefonh├Ârer

Die Schokoladenmarke Milka warnt auf ihren Seiten vor gef├Ąlschten Nachrichten auf sozialen Medien wie WhatsApp. Bei den geteilten Links handele es sich um Betrugsnachrichten.

WhatsApp Logo

Verbrauchersch├╝tzer warnen vor Betrugsanrufen. Kriminelle wollen sich so Zugriff auf den Rechner verschaffen oder an private Daten gelangen. Wie Sie bei einem solchen Anruf reagieren sollten, erkl├Ąren wir hier.

Ein unbekannter Anrufer (Symbolbild): Vorsicht vor Spam-Anrufen.

Der Inkognito-Modus gibt vielen Internetnutzern beim Surfen ein Gef├╝hl von Sicherheit und Privatsph├Ąre. Doch wie wirksam ist der Schutz wirklich? Wir kl├Ąren auf.

Das Symbolfoto zeigt einen Mann in klischeehafter Geheimagentenkleidung: Viele Nutzer verlassen sich beim Surfen auf den Inkognito-Modus, wenn sie anonym bleiben wollen.

Innenministerin Nancy Faeser will dem Bund bei der Cybersicherheit mehr Kompetenzen geben und daf├╝r das Grundgesetz ├Ąndern. Sie wolle die Abwehr st├Ąrken und den Bund in eine f├╝hrende Rolle bringen, sagte sie in einem Interview.

"Alle sind sensibilisiert, jede Gef├Ąhrdung sofort zu melden und einzuschreiten": Nancy Faeser.

Die Konzerne Apple und Meta haben einem Medienbericht zufolge Nutzerdaten an Hacker weitergegeben, die sich als Strafverfolgungsbeh├Ârden ausgegeben hatten. Die Lapsus$-Gruppe k├Ânnte beteiligt sein.

Der vom Internet-Konzern Meta (Facebook) geplante Kauf der Firma Kustomer wurde unter Auflagen genehmigt.

Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine wurde von Beginn an auch im Internet ausgetragen. Cybersicherheitsexperte R├╝diger Trost ├╝ber die verschiedenen Gruppen, tats├Ąchliche Sch├Ąden und die Folgen f├╝r den Westen.

imago images 139327642
  • Jan Moelleken
Von Jan M├Âlleken

Hinter der Hackergruppe Lapsus$ soll ein britischer Teenager stecken. Der 16-J├Ąhrige lebt laut Medienberichten bei seiner Mutter und soll f├╝r Cyberangriffe auf Microsoft und Nvidia verantwortlich sein.

Microsoft

Das Bundesamt f├╝r Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor dem Einsatz von Kaspersky-Virenschutzprodukten. Die Server-Sicherheit des russischen Unternehmens k├Ânne nicht gepr├╝ft werden.

Kaspersky: Die Firmenzentrale des Unternehmens in der Schweit

Ab sofort k├Ânnen B├╝rger sich mit einem kostenfreien Angebot fit f├╝r die digitale Welt machen. Der Erwerb des neuen Digitalf├╝hrerscheins soll alle n├Âtigen Kompetenzen vermitteln und richtet sich an alle Altersgruppen.

Neues Angebot Digitalf├╝hrerschein: Das Angebot soll allen Zielgruppen wichtiges Basiswissen vermitteln ÔÇô und mit dem "F├╝hrerschein" auch ein Zertifikat zum Nachweis bieten.

Auch die Hacker-Szene bezieht nun vielfach Stellung im Ukraine-Krieg. So wurden nun etwa mutma├člich erbeutete Daten vom russischen Geheimdienst FSB ver├Âffentlicht. Andere drohen mit Vergeltung im Westen.

Russische Cyberangriffe (Symbolbild): Deutsche Firmen sind immer wieder im Visier von Hackern.

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website