Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps >

Porno-Streit: Wikipedia-Gründer Wales gibt Rechte ab

Porno-Streit  

Wikipedia-Gründer Wales gibt Rechte ab

17.05.2010, 16:41 Uhr | pressetext.de, t-online.de, t-online.de, Pressetext

Porno-Streit: Wikipedia-Gründer Wales gibt Rechte ab. Wikipedia-Gründer Jimmy Wales. (Foto: dpa)

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales. (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Der Streit um pornografische Bilder im Online-Lexikon Wikipedia dürfte beigelegt sein: Jimmy Wales hat seine umstrittenen Gründerrechte für die Enzyklopädie aufgegeben. Der Wikipedia-Gründer wolle kein Tyrann sein und beugte sich den Forderungen der Nutzer.

Jimmy Wales hat einige seiner Autorenrechte als Gründer von Wikipedia bei der Online-Enzyklopädie aufgegeben. Wales bleibt zwar weiterhin Gründungsmitglied im Überwachungsausschuss der Wikimedia Foundation, vom aktiven Bearbeiten von Beiträgen unter der "Gründerflagge" will er sich aber vorerst verabschieden. Grund dafür ist laut Fox News ein Streit um pornografische Bilder in der Wikipedia, der vergangene Woche eskalierte.

Wales einziger Wikipedia-Nutzer mit Gründerrechten

Wales hatte eigenmächtig Bilder gelöscht und damit für Kritik gesorgt. Zunächst war eine Debatte um eine Sammlung an pornografischen Fotos entbrannt. Um die Gemüter zu beruhigen, entfernte Wales einen Teil dieser Bilder. Das allerdings wurde von der Autoren-Community scharf kritisiert. Wales Entscheidung widerspreche dem demokratischen Prinzip der Plattform. "Es gibt verschiedene Benutzergruppen in der Wikipedia - etwa Administratoren, Bürokraten, Stewarts und so weiter. Eine Benutzergruppe ist die des Founders - zu dieser gehört ausschließlich Jimmy Wales", erklärt Pavel Richter, Geschäftsführer von Wikimedia Deutschland.

Freiwilliger Rückzieher von Wales

Laut Wikimedia-Vertretern wurde Wales nicht zu dem Schritt gedrängt, seine Rechte teilweise abzugeben. Vielmehr habe er sich dazu freiwillig entschlossen, um endlich Ruhe in die Wikipedia-Gemeinde zu bringen. "Im Interesse, eine Diskussion über wirklich inhaltsbezogene und philosophische Fragen anzuregen, anstatt über meine Person und mein schnelles Handeln, habe ich soeben alle Rechte unter der Gründungsflagge abgegeben", erklärte Wales in einem Diskussionsbeitrag. Er habe selbst seine Rechte, halb-geschützte Seiten zu löschen, entfernt. Er wolle kein Diktator oder Tyrann sein und sich auch nicht damit aufhalten, über solche Dinge zu streiten. "Das ist eine Ablenkung von unserer Arbeit."

Wikipedia-Nutzer forderten eingeschränkte Rechte für Wales

Wales' Alleingang stieß bei den Wikipedia-Nutzern auf massive Kritik. So starteten erboste Wikipedianer unter anderem eine Petition gegen den Gründer, die seine Handlungen missbilligte. Eine Beschneidung seiner Sonderrechte, die bereits seit Ende März diskutiert worden war, bekam dadurch neue Dynamik. Zuvor, über einen Zeitraum von zwei Monaten, fanden sich gerade einmal 23 Nutzer, die gegen seine Sonderrolle votierten. Nach der Löschaktion war die Liste innerhalb von drei Tagen auf mehrere Hundert Unterzeichner angewachsen. Auch etliche deutsche Wikipedia-Nutzer, darunter viele langjährige Administratoren, stimmten gegen Wales' Sonderrechte.

Wikipedia-Mitbegründer Sanger entfacht Debatte

Die hitzige Debatte über die pornografischen Bilder wurde von Mitbegründer Larry Sanger ausgelöst. Im April erklärte Sanger, er habe die Wikimedia Foundation aufgrund von Verbreitung kinderpornografischer Bilder beim FBI angezeigt. Laut Medienberichten ging es dabei um historische Fotografien und Manga-Zeichnungen. Wales setzte schließlich die Löschungsaktion, um einen medialen Aufruhr nach Möglichkeit zu verhindern.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal