Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps >

Facebook: Pakistanischer Anwalt fordert Todesstrafe für Mark Zuckerberg

...

Anwalt fordert Todesstrafe für Facebook-Boss

18.06.2010, 09:11 Uhr | t-online.de, t-online.de

Facebook: Pakistanischer Anwalt fordert Todesstrafe für Mark Zuckerberg. Pakistan sperrt Internetseiten YouTube und Facebook. (Foto: dpa)

Pakistan sperrt Internetseiten YouTube und Facebook. (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Ein pakistanischer Anwalt hat Anzeige gegen Facebook-Boss Mark Zuckerberg erstattet und dabei die Todesstrafe gefordert. Nutzer hatten über das soziale Netzwerk einen Wettbewerb für die schönste Karikatur des Propheten Mohammed abgehalten; als Eigentümer seien Zuckerberg und sein Partner Dustin Moskovitz dafür unmittelbar verantwortlich zu machen. Den Propheten in unziemlicher Weise abzubilden wird in Pakistan mindestens mit lebenslanger Haft bestraft. Eine Verfolgung der beiden Amerikaner ist jedoch eher unwahrscheinlich.

Erstattet hat die Anzeige der pakistanische Anwalt Muhammad Azhar Siddique. Seiner Ansicht nach handelt es sich bei dem Vergehen um strafbare Blasphemie und ein Verbrechen gegen gesellschaftliche Werte sowie nationale und internationale Gesetze. Sogar gegen die Charta der Vereinten Nationen soll der Karikaturen-Wettbewerb verstoßen haben. Sowohl Facebook-Gründer Zuckerberg und Moskovitz als auch die deutsche Urheberin des Wettbewerbs, die nur unter dem Pseudonym "Andy" bekannt ist, hätten sich nach pakistanischem Recht schuldig gemacht. Nach pakistanischem Recht müssen die Behörden nun Ermittlungen aufnehmen. Eine Anklage gibt es bisher nicht, eine tatsächliche Verfolgung von Zuckerberg, Moskovitz oder "Andy" gilt als unwahrscheinlich.

Zugang zu Facebook zwischenzeitlich gesperrt

Wegen des Karikaturen-Wettbewerbs hatten pakistanische Behörden im Mai den Zugang zu Facebook landesweit sperren lassen. Die Blockade ging auf einen Beschluss eines Provinzgerichtes in der Stadt Lahore zurück, den eine Gruppe islamischer Anwälte erwirkt hatte. Durch die Karikaturen seien die religiösen Gefühle von Millionen von Pakistanern verletzt worden, sagte der Rechtsvertreter der Klägergruppe. Das Gericht ordnete nun an, den kompletten Zugang zu Facebook zunächst bis Ende Mai zu blockieren. Bereits 2006 hatte der Abdruck von Mohammed-Karikaturen in der dänischen Zeitung Jyllands Posten zu internationalen Protesten und teils gewalttätigen Auseinandersetzungen geführt.

Widerstand gegen "gotteslästerliche Inhalte"

Unterdessen formiert sich in Pakistan eine Front gegen den "gotteslästerlichen" Einfluss westlicher Internet-Seiten. So war auch die Videoplattform YouTube wegen "zunehmender gotteslästerlicher Inhalte" gesperrt worden. Die Telekommunikationsbehörde in Islamabad begründete die Schließung der Seiten in Pakistan damit, dass die Regierung die Betreiber von YouTube und Facebook nicht habe überzeugen können, "herabwürdigende Inhalte" zu entfernen. Da diese angeblich "gotteslästerlichen Karikaturen" inzwischen auf anderen Sites erschienen, wurde in Pakistan auch der Zugang zur Foto-Plattform Flickr und zur Online-Enzyklopädie Wikipedia erschwert. Insgesamt seien über 450 Internetlinks blockiert worden, hieß es.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Summer Sale bei TOM TAILOR: Sparen Sie bis zu 50 %
jetzt im Sale
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018