Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps >

Streit um YouTube: Google entgeht Milliardenstrafe

Google entgeht Milliardenstrafe

24.06.2010, 13:16 Uhr | dpa, dpa

Streit um YouTube: Google entgeht Milliardenstrafe. Videoportal YouTube: Google entgeht vorerst einer Milliardenstrafe (Foto: dpa).

Video-Portal YouTube. (Quelle: dpa)

Google hat im Urheberrechtsstreit mit dem Medienkonglomerat Viacom Oberwasser gewonnen. Ein New Yorker Richter entschied am Mittwoch, dass die Google-Tochter YouTube alles in ihrer Macht stehende getan habe, um widerrechtlich eingestellte Videos zu entfernen. Google vermeidet damit zunächst Schadenersatzzahlungen in Milliardenhöhe. Doch Viacom gibt sich nicht geschlagen und will in Berufung gehen.

Der Richter in New York wies mit seiner Entscheidung die eine Milliarde Dollar schwere Klage von Viacom zurück. Der Medienkonzern, zu dem unter anderem der Musiksender MTV und das Filmstudio Paramount gehören, kündigte sogleich Berufung an. Das Urteil sei "komplett mangelhaft", teilte Viacom mit. Google indes sprach von einem "wichtigen Sieg nicht nur für uns".

Urteil mit Signalwirkung

Dem Verfahren wird Signalwirkung für die gesamte Internetbranche beigemessen. Viacom hatte mit der Klage Urheberrechtsverletzungen auf Googles Videoportal YouTube eindämmen wollen. Dort hatten Nutzer etwa Clips des Ciacom-Senders MTV ohne Genehmigung ins Netz gestellt. Viacom warf YouTube vor, den Urheberrechtsverletzungen tatenlos zugesehen zu haben. Denn YouTube sei es in der Anfangszeit nur darum gegangen, die Seite zu füllen, so die Klage.

Richter nimmt YouTube in Schutz

Diese Ansicht wies der Richter zurück. Er begründete sein Urteil damit, dass YouTube vom sogenannten Digital Millennium Copyright Act geschützt sei. Danach darf ein Inhalteanbieter so lange nicht für Urheberrechtsverletzungen seiner Nutzer belangt werden, wie er mit den Rechteinhabern zusammen arbeitet und problematisches Material rasch entfernt. Das sei bei YouTube der Fall. Google hatte YouTube 2006 für 1,65 Milliarden Dollar übernommen. 2007 reichte Viacom Klage ein. Seitdem zieht sich das Verfahren durch die Instanzen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe