Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

IPv6-Umstellung: IP-Adressen im Internet sind aufgebraucht

...

IPv6-Umstellung  

Dem Internet gehen die Adressen aus

03.02.2011, 13:13 Uhr | dpa, t-online.de, dpa, t-online.de

IPv6-Umstellung: IP-Adressen im Internet sind aufgebraucht. IPv4 ist Geschichte: Die verfügbaren IP-Adressen im Internet sind aufgebraucht. (Foto: dpa)

IPv4 ist Geschichte: Die verfügbaren IP-Adressen im Internet sind aufgebraucht. (Foto: dpa)

Das Internet ist voll: Die verfügbaren IP-Adressen für jedes Gerät sind aufgebraucht, die Umstellung auf den neuen Standard ist langwierig. Das neue Internet-Protokoll der Version 6, kurz IPv6 löst nur schrittweise das 1981 eingeführte IPv4 ab. Diese Umstellung wird den verfügbaren Adressraum von bislang 4,3 Milliarden eindeutigen IP-Adressen auf die unvorstellbar hohe Zahl von 340 Sextillionen Adressen erweitern. Doch das dauert noch.

Alle IP-Adressen des bisherigen Standards für den Datenaustausch im Internet sind aufgebraucht. Dies teilte die oberste Vergabestelle für diese Kennzahlen, die IANA, am Donnerstag in Miami mit. IP-Adressen werden für jedes Gerät im Internet benötigt. Betroffen sind IP-Adressen nach dem bislang zu mehr als 99 Prozent verwendeten Standard IPv4. Die Vergabestelle IANA will nun die Einführung des Nachfolgers IPv6 beschleunigen, der eine nahezu unendlich große Zahl von IP-Adressen ermöglicht.

Die letzten fünf Blöcke von IP-Adressen wurden symbolisch an Vertreter der Vergabestellen in den Kontinenten vergeben. Als letzter nahm der Leiter der europäischen Vergabestelle RIPE, Axel Pawlik, die IP4-Adressen in einem Umschlag entgegen. Damit gehe ein Kapitel der Geschichte zu Ende, erklärte die IANA (Internet Assigned Numbers Authority). Die regionalen Vergabestellen wie die RIPE in Amsterdam können Telekommunikationsanbieter voraussichtlich noch bis Juni mit IPv4-Adressen versorgen, bis diese dann ebenfalls aufgebraucht sind. Vertreter erklärten, jetzt komme es darauf an, die Umstellung auf den neuen Standard IPv6 zügig umzusetzen

Das bisherige Protokoll IPv4 könnte noch nicht einmal alle 6,9 Milliarden Menschen mit einer Netzadresse versorgen – es war ja auch in den 70er und 80er Jahren nur für einen Rechnerverbund von Forschungsinstituten entwickelt worden. Künftig aber sollen nicht nur Computer und Handys im Internet eine IP-Adresse erhalten, sondern auch alle möglichen anderen Geräte wie Stromzähler, Jalousien oder Kühlschränke. Die Branche schwärmt schon vom "Internet der Dinge". Vorher aber müssen alle Geräte auf den neuen Standard gebracht werden.

Vergleichbar mit der Umstellung der Postleitzahlen

"Das ist so ähnlich wie bei der Umstellung von vierstelligen auf fünfstellige Postleitzahlen", erklärt Professor Christoph Meinel, der das Hasso-Plattner-Institut der Universität Potsdam leitet und Vorsitzender des deutschen IPv6-Rates ist. Automatische Postverteilanlagen müssen wissen, ob sie es mit vier oder mit fünf Stellen zu tun haben. Ebenso müssen die Netzgeräte bis hin zum DSL-Router daheim auf den neuen Standard umgestellt werden. Auch die Betreiber eines Web-Servers und die Internet-Zugangsanbieter müssen ihre Hausaufgaben machen.

"Im Backbone ist das Netz schon vollständig umgerüstet", sagt Hans-Martin Lichtenthäler bei der Deutschen Telekom mit Blick auf die mächtige Netz- und Leitungstechnik zur Verbindung der zahllosen Internetgeräte. Deren Netz nutzt eine als Dual Stack bezeichnete Technik, die es den Netzgeräten ermöglicht, sowohl IPv4 als auch das neue IPv6 zu verstehen. "Auf diese Weise ist das Netz bilingual geworden", versteht also beide "Sprachen".

Herrin aller IP-Adressen ist die Internet Assigned Numbers Authority (IANA). Sie verteilt sie mit Hilfe der Number Resource Organization (NRO) in Blöcken an fünf regionale Verwaltungsstellen wie die für Europa zuständige RIPE in Amsterdam. Von dort werden sie auf Antrag an die Telekommunikationsunternehmen weitergegeben.

Technische Übergangs-Lösungen verwalten den Mangel

"Wir haben noch einige freie Adressen, mit denen wir Kunden bedienen können", heißt es bei der Deutschen Telekom. Außerdem nutzen die Internet-Zugangsanbieter die Möglichkeiten einer "dynamischen Adressenverwaltung" - nach Beendigung einer Online-Sitzung wird die gerade noch verwendete Adresse einem neuen Nutzer zugeteilt. Ab Herbst will die Deutsche Telekom zunächst bei Geschäftskunden damit beginnen, die neuen IPv6-Adressen zu verteilen, ab Ende des Jahres beginnt dann auch bei den Privatkunden die neue Ära.

Meinel erwartet, dass bis Juni oder Juli auch die noch auf den unteren Vergabe-Ebenen verfügbaren IPv4-Adressen aufgebraucht sein werden. "Wer dann keine Adresse hat und eine haben will, kann keine mehr kriegen. Da hilft kein Jammern, da hilft nur ein Umstieg auf IPv6." Zeit genug gab es dafür - der neue Standard wurde bereits Ende 1995 auf den Weg gebracht.

Viele Telekommunikationsfirmen hätten ihre Hausaufgaben noch nicht vollständig erledigt, kritisiert der Potsdamer Informatiker. Nach der Umstellung der Geräte muss der Datenverkehr mit dem neuen Standard noch aufwendig getestet werden. "Diese Arbeiten kosten viel Geld, aber noch gibt es kein Geschäft damit zu machen." Bei den Betriebssystemen sieht es besser aus - die aktuellen Windows-, Mac- und Linux-Systeme können alle mit IPv6 umgehen.

Dass bis zum Abschluss der Umstellung noch viel zu tun ist, sieht Frank Orlowski, wenn er beim DE-CIX in Frankfurt am Main auf den Bildschirm mit dem aktuellen Datenaufkommen schaut: Der weltweit größte Internet-Knoten schleust 1 Gigabit pro Sekunde an IPv6-Daten durch, beim IPv4-Verkehr aber sind es 1400 Gigabit. Orlowski sagt: "Da ist noch Raum für Wachstum."

Was Nutzer beachten sollten

Für Nutzer gibt es in der Theorie nichts bei der Umstellung zu beachten. Viele gängige Router sind jedoch auf das alte Protokoll IPv4 eingestellt. Lässt sich dies nicht umstellen, ist entweder ein Firmware-Update nötig oder sogar ein Neukauf. Wer jetzt einen neuen Router kauft, sollte darauf achten, dass er mit IPv6 zurechtkommt. Fast alle derzeit gängigen Betriebssysteme sind für IPv6 ausgerüstet. Für Windows XP mit Service Pack 1 ist jedoch ein Update nötig. Mit dem Service Pack 2 ist die IPv6-Unterstützung in Windows XP enthalten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
NIVEA MEN: unkomplizierte Pflege für moderne Männer
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018