Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Beatles-Musikpiraten müssen kräftig zahlen

...

Musikpiraten müssen für Beatles-Songs zahlen

29.03.2011, 08:50 Uhr | t-online.de, AP, dapd, t-online.de

Beatles-Musikpiraten müssen kräftig zahlen. The Beatles: Eine kalifornische Internetseite hatte Musik der Band illegal verkauft. (Quelle: imago)

The Beatles: Eine kalifornische Internetseite hatte Musik der Band illegal verkauft. (Quelle: imago)

Die Betreiber eines kalifornischen Internet-Musikshops müssen kräftig nachzahlen, nachdem sie Songs der Beatles illegal verkauft hatten. Bis zu einer Klage im Jahr 2009 waren über die Internet-Seite unter anderem Songs der britischen Band für je 25 US-Cent zum Kauf angeboten. Vor einem US-Bezirksgericht stimmte die Webseite Bluebeat bereits am Freitag zu, umgerechnet etwa 700.000 Euro an die Musiklabels EMI, Capitol Records sowie Virgin Records America zu zahlen.

Bereits im Dezember hatte eine Richterin entschieden, dass Bluebeat das Urheberrecht der Plattenfirmen verletzt habe. Die Betreiber der Internetseite argumentierten jedoch, nicht die Originalaufnahmen verkauft zu haben, sondern die Musikstücke mithilfe einer so genannten "psycho-akustischen Simulation" aufbereitet zu haben. Diese Bearbeitung sei ausreichend, um die Songs selbst verkaufen zu dürfen. Die vorsitzende Richterin bezeichnete dies jedoch als Unsinn. Die verkauften Songs basierten auf Aufnahmen, die die Betreiber auf CD gekauft hatten, die Rest der Argumentation basiere auf "obskurer und undefinierter pseudo-wissenschaftlicher Sprache".

Beatles-Musik im Internet jahrelang problematisch

Die Webseite hatte 2009 damit begonnen, die Musik der Beatles, aber auch anderer großer Namen wie Coldplay und Lily Allen zu vertreiben. Bis zur Klage der Musikindustrie hatte Bluebeat bereits 67.000 Beatles-Songs verkauft. Der Verkauf von Musik der Beatles im Internet ist seit Jahren ein schwieriges Thema. Erst 2010 war es Apple nach langwierigen Verhandlungen gelungen, sich die Online-Vertriebsrechte für das Werk der Band zu sichern. Zuvor war die Musik der Beatles nur auf Tonträgern erhältlich.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Finden Sie jetzt Ihr perfektes Festtagskleid
Mode von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018