Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Soziale Netzwerke: Chef und Kollegen als Freunde?

...

Soziale Netzwerke: Chef und Kollegen als Freunde?

07.11.2011, 15:05 Uhr | ce (CF)

Soziale Netzwerke: Chef und Kollegen als Freunde?. Privat halten? Oder Chef und Kollegen rein lassen? (Quelle: imago/Newscast)

Privat halten? Oder Chef und Kollegen rein lassen? (Quelle: Newscast/imago)

Soziale Netzwerke haben längst den privaten Raum verlassen und drängen in den Arbeitsalltag. Doch was, wenn Ihr Chef oder Ihre Kollegen plötzlich bei Facebook und Co. virtuelle Freundschaften mit Ihnen schließen wollen? Wie verhalten Sie sich richtig?

Wäre Ihr Chef auch privat ein Freund?

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen im heimischen Wohnzimmer und plötzlich taucht eine neue Freundschaftsanfrage in Ihrem Facebook-Account auf: Es ist Ihr Chef. Würden Sie ihn zu Ihrer Freundesliste hinzufügen? Eine Forsa-Umfrage hat ergeben, dass über die Hälfte der Befragten diese Anfrage ablehnen würde, so die "PC Welt" – Frauen sogar häufiger als Männer.

Wie der "Karriere Spiegel" berichtet, ist es laut Bewerbungshelfer Gerhard Winkler kein Problem, eine solche Anfrage abzulehnen. Wer seinem Chef oder seinen Kollegen keinen Einlass in sein privates Netzwerk gewähren will, sollte jedoch mit einer höflichen Ablehnung antworten.

Soziale Netzwerke: Trennen Sie Privates vom Beruf

Besonders galant winden Sie sich aus der Affäre, wenn Sie auf ein alternatives Netzwerk verweisen: „Richten Sie eine öffentliche Facebook-Seite ein oder verweisen Sie freundlich auf Ihr Profil bei Xing, LinkedIn oder einem sonstigen Businessportal“, rät der "Karriere Spiegel". So gelingt es Ihnen am besten, Beruf und Privatleben deutlich voneinander abzugrenzen.

„Wer mit seinem Chef per du ist und regelmäßig auf ein Bier geht, wird ihn bei Facebook schwerlich als Freund ablehnen können. Bevor man Freundschaftsanfragen seines Chefs annimmt, sollte man sich aber auf jeden Fall genau überlegen, welche Profildetails oder Einträge er sehen darf“, sagt Social Media Experte Tobias Arns in "PC Welt". Hierbei bietet es sich an, die Privatsphäre-Einstellungen genauestens zu studieren.

Freundschaftsanfragen offline versenden

Vielleicht wollen Sie Ihre Kollegen aber auch aus freien Stücken Ihrer Freundesliste bei Facebook oder einem anderen privaten Netzwerk hinzufügen. Beachten Sie unbedingt, dass es unhöflich ist, eine kommentarlose Anfrage via Internet zu versenden.

Als Chef befinden Sie sich in einer Position, in der Zurückhaltung angebracht ist. Um Mitarbeiter nicht in Verlegenheit zu bringen, gehört es zum guten Ton, diese im persönlichen Gespräch zu fragen, ob eine Facebook-Freundschaft erwünscht ist: Viele Arbeitnehmer empfinden Freundschaftsanfragen Ihrer Vorgesetzten als Nötigung, so Arndt gegenüber "PC Welt".

Umgekehrt eine Anfrage an den Chef zu senden, ist aufgrund der Unternehmenshierarchie eher unpassend. Generell sollten Sie sich jedes Mal fragen, ob Sie sich auch persönlich mit den betroffenen Kollegen gut verstehen. „Falls Sie sich aber dafür entscheiden, sich mit Kollegen zu vernetzen: Schließen Sie keinen aus. Einbindung schafft Loyalität“, so der "Karriere Spiegel". Und schließlich: „Bei der Online-Vernetzung sollte man sich verhalten wie in der Teeküche: Menschlich, aber bitte nicht peinlich.“

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018