Laien-Luftbilder für Google Earth

18.04.2012, 15:52 Uhr | Andreas Lerg

Google Earth: Luftbilder von Laien. Die Luftbilder per Ballon liefern natürlich sehr viel mehr Details als Satelliten-Bilder. (Quelle: Google Earth)

Die Luftbilder per Ballon liefern natürlich sehr viel mehr Details als Satelliten-Bilder. (Quelle: Google Earth)

Knackscharfe Luftbilder von den Grundstücken der Nachbarn: Nach Googles neuen Plänen soll jeder Luftbilder zu den Bildersammlungen in Google Earth beisteuern dürfen. Dazu braucht es nicht einmal ein Flugzeug, denn per Luftballon oder Drachen steigen herkömmliche Kameras in luftige Höhen auf und schauen über Zäune, Mauern und Grenzen hinweg aus der Vogelperspektive auf die Erde herunter.

Bisher kamen die Fotos in Google Earth und Google Maps von Satelliten aus dem All oder speziellen Anbietern von Luftbildern. Jetzt fordert Google jedermann dazu auf, selbst Luftbilder zu schießen. Mit einem speziellen Luftballon oder Drachen, entsprechende Bausätze sind für deutlich unter 100 Euro zu bekommen, können ganz normale Kameras bis zu mehrere hundert Meter in Höhen steigen und aus der Vogelperspektive fotografieren. Eine spezielle Online-Software setzt aus einzelnen Aufnahmen komplexe Luftbilder zusammen.

Ballon Kartografie-Bausatz

Der Bausatz für Luftbilder mit einem Helium-Ballon ist in den USA für unter 100 Dollar zu bekommen. (Quelle: publiclaboratory.org)Der Bausatz für Luftbilder mit einem Helium-Ballon ist in den USA für unter 100 Dollar zu bekommen. (Quelle: publiclaboratory.org) Google verweist in seinem Latlong-Blog auf das "Ballon Mapping Toolkit" des Public Laboratory of Open Technology and Science. Diese Gruppe hat den Ballon-Kartografie-Bausatz entwickelt, um Luftbilder erschwinglich zu machen. Ein großer Ballon wird mit Helium oder einem ähnliche Gas gefüllt und trägt das Gewicht einer handelsüblichen Kamera. Mit einer stabilen Schnur wird die Höhe geregelt. Die Kamera sollte in der Lage sein, Intervallaufnahmen zu machen, also eine Serie von Aufnahmen mit einer voreinstellbaren Pause dazwischen. Dort wo eine bestimmte Strecke abfotografiert werden soll, nutzen die Luftbildamateure meist einen Drachen, der hinter einem Auto oder auch Boot her geschleppt wird.

MapKnitter richtet Foto geografisch aus

Die so aufgenommenen Fotos können dann mit einer Internet-Anwendung namens MapKnitter geografisch ausgerichtet und zu einer größeren Luftaufnahme zusammen gesetzt werden. Der Prozess ist etwas mühsam, da die Bilder nach dem Hochladen manuell gedreht, ausgerichtet und skaliert werden müssen, bis sie exakt auf die in der Online-Luftbildkarte von Google sichtbaren Stelle eingepasst sind. Das Ergebnis kann dann für Google Earth und andere digitale Kartendienste zur Verfügung gestellt werden.

Luftbildaufnahmen rechtlich zulässig

Früher war für Luftbildaufnahmen generell einen Luftbildfreigabe notwendig, doch diese Regelung gibt es schon seit Mitte der 1990er Jahre nicht mehr. Eventuell kann es aber einzelne Sperrgebiete geben, von denen keine Luftbilder gemacht und veröffentlicht werden dürfen. Solange aus großer Höhe fotografiert wird, dürften kaum rechtliche Probleme auftreten. Wenn jedoch aus niedriger Höhe gut erkennbare Bilder von Privatgrundstücken gemacht werden, greift der Schutz der Privatsphäre. Ohne Zustimmung des Eigentümers sollte die Bilder nicht veröffentlicht werden. Das gleiche gilt für die detaillierte Aufnahme von Personen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018