Papst sucht Schäflein via Twitter

09.11.2012, 10:22 Uhr | dapd, t-online.de

Twitter: Papst sucht neue Schäflein. Der Papst will twittern. (Quelle: imago)

Der Papst will twittern. (Quelle: imago)

Papst Benedikt XVI will seine Gedanken auch über Twitter verbreiten. Wie ein Vatikansprecher am Donnerstag mitteilte, wolle der Papst noch vor dem Jahresende auf dem Kurznachrichtendienst aktiv werden. In welcher Sprache er twittern wird, ist noch nicht bekannt.

Kurznachrichten per Twitter über das Internet zu verschicken gehört mittlerweile für Prominente genauso zum Alltag, wie für Spitzenpolitiker jeglicher Couleur. Nun will auch der Papst sein eigenes Twitter-Konto eröffnen und der Internet-Gemeinde in 140 Zeichen seine Gedanken mitteilen. Vatikan-Sprecher Federico Lombardi teilte am Donnerstag mit, Benedikt XVI. wolle möglicherweise noch vor Jahresende mit dem Twittern beginnen.

Papst lässt wohl twittern

Jedoch ist es eher unwahrscheinlich, dass der Papst selbst hinter einem Computer sitzen und seine Kurznachrichten bei Twitter eintippen wird. Benedikt XVI. nutzt kaum Computer und arbeitet für gewöhnlich handschriftlich. Daher wird vermutlich jemand anderes die Nachrichten des Papstes bei Twitter eingeben. Lombardi sagte, Details über das Vorgehen würden beim Start des Papst-Kontos bekannt gegeben.

Witzbolde twittern bereits als Papst

Unter dem Namen von Papst Benedict XVI existieren bereits einige gefälschte Twitter-Accounts. Grundsätzlich können Twitter-Accounts von jedem Nutzer unter einem beliebigen Namen eingerichtet werden. Nur bei wichtigen Persönlichkeiten der Zeitgeschichte wird Twitter aktiv und kennzeichnet die Accounts als verifiziert, wenn der Account-Inhaber den entsprechenden Nachweis erbracht hat.

Twitter ist die SMS im Internet

Twitter ist ein Kurznachrichtendienst im Internet mit mehr als 500 Millionen aktiven Nutzer weltweit. Täglich werden über Twitter 340 Millionen so genannte Tweets, also Kurznachrichten abgesetzt. Diese Nachrichten können bis zu 140 Zeichen lang sein. Andere Nutzer, die dem Twitter-Nutzer folgen, können diese Nachrichten dann lesen. Die Mitteilungen können mit Links auf Internetseiten und Bildanhängen versehen werden. Die Wiederwahl von Barack Obama Anfang November löste die bisher größte Welle an Kurznachrichten zu einem Thema auf Twitter aus.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI P20 Pro für 1,- €* im Tarif MagentaMobil XL
zum Angebot von der Telekom
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018