Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Redtube-Anwalt Thomas Urmann räumt erstmals rechtliche Probleme ein

Porno-Abmahnungen  

Redtube-Anwalt räumt erstmals rechtliche Probleme ein

13.01.2014, 08:11 Uhr | t-online.de

Redtube-Anwalt Thomas Urmann räumt erstmals rechtliche Probleme ein. Screenshot Redtube (Quelle: Screenshot t-online.de)

Bei den abgemahnten Nutzern des Streaming-Dienstes Redtube ist Thomas Urmann nicht sehr beliebt. (Quelle: Screenshot t-online.de)

Die Abmahnwelle gegen Zehntausende Nutzer der Porno-Seite Redtube rollt seit Anfang Dezember. Abmahn-Anwalt Thomas Urmann hat nun gegenüber dem "Focus" erstmals eingeräumt, dass es bei der Durchsetzung der Schadenersatzansprüche Probleme geben könnte.

Urmann sagte, die Verfahren gegen alle bisher abgemahnten und zahlungsunwilligen Redtube-Nutzer würden in den nächsten Wochen "ihren ganz normalen Gang gehen, es sei denn, es stellt sich heraus, dass mit der Rechtekette etwas nicht in Ordnung ist."

Dreht sich der Spieß nun um?

Im "schlimmsten Fall hätten die Abgemahnten dann einen Schadenersatzanspruch gegen The Archive". Weiter sagte Urmann dem "Focus", seine Kanzlei sei durch eine hohe Haftpflichtversicherung geschützt.

Seine Regensburger Kanzlei Urmann und Kollegen (U+C) fordert im Namen der Schweizer Firma "The Archive AG" 250 Euro Schadenersatz für das Betrachten angeblich urheberrechtlich geschützter Sexfilme.

Justizminister hält das Betrachten von Streams für unbedenklich

Ende Dezember hatte sich Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) auf Anfrage der Partei Die Linken zu den Abmahnungen geäußert. Darin stellte er klar, dass das Bundesjustizministerium das reine Betrachten eines Internet-Streams nicht für bedenklich halte und dies keine Urheberrechte verletze.

Die Anwälte der Abgemahnten argumentieren zudem, dass "The Archive AG" gar nicht Eigentümer der vollständigen Rechte an den Pornofilmchen sei.

Den Abmahnungen sind noch keine weiteren Schritte gefolgt

Christian Solmecke und Johannes von Rüden, die jeweils Hunderte Abgemahnte vertreten, sagten gegenüber "Focus", keiner ihrer Mandanten habe bisher die geforderten 250 Euro bezahlt. Dennoch hätten Urmann und Kollegen noch keine weiteren Schritte eingeleitet. Vor Gericht müssten diese nämlich belegen, dass "The Archive AG" tatsächlich die angeblich verletzten Rechte besitzt.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von t-online.de Digital.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal