Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps >

Gegen Gebühr: Youtube plant Abo-Angebot ohne Werbung

Neue Einnahmequelle  

Youtube plant werbefreies Abo-Angebot

09.04.2015, 10:49 Uhr | AFP

Gegen Gebühr: Youtube plant Abo-Angebot ohne Werbung. Videoportal YouTube (Quelle: imago images/Sven Simon)

Wer zahlt, kann bald vielleicht Videos ohne Werbung sehen. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Die Videoplattform Youtube will angeblich neue Einnahmequellen erschließen. Mit einem Abo-Angebot will das Tochterunternehmen von Google seinen Nutzern werbefreie Videos anbieten. Bisher generiert Youtube Einnahmen dadurch, das Videos mit Werbespots ergänzt abgespielt werden.

Das Unternehmen habe begonnen, diverse Videoproduzenten zu kontaktieren und über den neuen Verbreitungsweg zu informieren, meldeten mit den Vorgängen vertraute Kreise am Mittwoch. Das monatliche Abonnement soll es den Nutzern demnach ermöglichen, ihren Video-Konsum auf der beliebten Plattform besser auf ihre Bedürfnisse abzustimmen.

Anbieter von Videos auf Youtube können an den Werbeeinblendungen anteilig mit verdienen. Wenn Videos werbefrei laufen, fällt diese Einnahmemöglichkeit weg. Deshalb wird Youtube die Videoanbieter an den Einnahmen aus den Abogebühren beteiligen. Weder ein Starttermin noch der Preis des Abos wurden den Videoproduzenten mitgeteilt.

Kein Kommentar von Youtube

Eine Unternehmenssprecherin wollte die Angaben nicht bestätigen. "Wir können laufende Gespräche nicht kommentieren, aber den Fans mehr Auswahl zu bieten, um die Inhalte, die sie lieben, zu nutzen und den Produzenten, um Geld zu verdienen, ist immer eine unserer obersten Prioritäten", schrieb die Sprecherin in einer E-Mail.

Die Gerüchte rund um einen solchen Abo-Dienst sind nicht neu. Youtube-Chefin Susan Wojcicki hatte im Herbst 2014 selbst davon gesprochen, dass es solche Überlegungen gibt. Kurze Zeit später startete Youtube einen eigenen Musik-Abodienst, der in Deutschland wegen der fehlenden Einigung mit der Gema bislang nicht angeboten wird.

Youtube nach wie vor Verlustgeschäft

Bisher finanziert Youtube sich dadurch, das vor oder nach Videos Werbefilme laufen und auch über Anzeigen auf den Seiten, auf denen die Videos zu sehen sind. Ob das Abonnementmodell dem Nutzer dann nur werbefreie Videos bietet oder ob dann auch die Bannerwerbung auf den Seiten wegfällt, ist unklar.

Trotz Millionen von Nutzern und einem Umsatz von vier Milliarden Dollar im Jahr 2014 mache Youtube nach wie vor keinen Gewinn, berichtete das "Wall Street Journal" im Februar. Allerdings stünde die Plattform an der Schwelle zum Gewinn, sie trage knapp sechs Prozent zum Umsatz von Google bei. Erst kürzlich feierte Youtube sein zehnjährige Bestehen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal