Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Facebook: Nutzer sollen Fakten vor dem Teilen prüfen

Kampf gegen Fake News  

Facebook-Nutzer sollen aktiv werden

22.12.2017, 16:19 Uhr | str, t-online.de

Facebook: Nutzer sollen Fakten vor dem Teilen prüfen. Eine Facebook-Mitarbeiterin auf der jährlichen F8-Konferenz: Facebook will Falschmeldungen bekämpfen, aber weiß nicht wie.  (Quelle: AP/dpa/Noah Berger)

Eine Facebook-Mitarbeiterin auf der jährlichen F8-Konferenz: Facebook will Falschmeldungen bekämpfen, aber weiß nicht wie. (Quelle: Noah Berger/AP/dpa)

Facebook ändert seine Strategie im Kampf gegen Fake News. Die Hinweise auf zweifelhafte Informationen haben nicht funktioniert. Jetzt sollen die Nutzer aktiv werden. 

Facebook will in Zukunft Postings, die im Verdacht stehen, "Fake News", also Falschmeldungen zu verbreiten, nicht mehr mit einem roten Warnsignal versehen. Stattdessen sollen den mutmaßlichen Falschmeldungen demnächst Artikel aus glaubwürdiger Quelle gegenüber gestellt werden. 

Der Grund: Eine wissenschaftliche Untersuchung der bisherigen Aufklärungs-Kampagne habe gezeigt, dass ein auffälliges Symbol neben dem Artikel bei einigen Nutzern erst recht Interesse weckte.

Facebook hatte das Warnzeichen vor einem Jahr eingeführt in der Hoffnung, es würde die Nutzer davon abhalten, Falschmeldungen zu teilen. Es habe sich jedoch als nicht wirksam erwiesen und stattdessen "tief sitzende Überzeugungen" teilweise sogar noch verstärkt, schreibt die Facebook-Produktentwicklerin Tessa Lyons im Unternehmensblog. "Das ist das Gegenteil dessen, was wir erreichen wollten."

Die Wahrheit liegt manchmal in der Mitte

Seit dem vergangenen Jahr arbeitet Facebook im Kampf gegen "Fake News" mit mehreren Organisationen zusammen, die Nachrichten überprüfen und Falschmeldungen kennzeichnen. Der Prozess sei jedoch mühselig und langsam, sagen die Beteiligten. Außerdem sei es nicht immer möglich, Nachrichten eindeutig als "wahr" oder "falsch" zu identifizieren. 

In einem neuen Anlauf will Facebook seine User nun freundlich darauf hinweisen, wenn es zu einer zweifelhaften Geschichte noch mehr Informationen aus anderer Quelle gibt. Das soll die Nutzer in die Lage versetzen, selbst ein Urteil zu fällen und Falschmeldungen zu entlarven. 

Die eigenen Untersuchungen hätten bereits gezeigt, dass das effektiver sei als den Wahrheitsgehalt einer Meldung von Experten bewerten zu lassen, so Facebook. So seien falsche Behauptungen seltener geteilt worden, wenn sie durch weiterführende Artikel und Kontext ergänzt wurden. 

Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
New Collection - Daisies & Stripes
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal