Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Datenschutz: In 100 Tagen gilt das Recht auf Vergessen

...

Recht auf Vergessen und Datenmitnahme  

In 100 Tagen treten neue Regeln zum Datenschutz in Kraft

13.02.2018, 17:17 Uhr | Florian Müller, AFP, t-online.de

Datenschutz: In 100 Tagen gilt das Recht auf Vergessen. Netzwerkkabel (Quelle: dpa/Matthias Balk)

Netzwerkkabel: Viele Unternehmen sind nicht gut vorbereitet auf die neuen EU-Richtlinien, die ab Mai in Sachen Datenschutz gelten. (Quelle: Matthias Balk/dpa)

Noch 100 Tage sind es, bis ab 25. Mai in der Europäischen Union neue Regeln für den Datenschutz gelten. Für die Verbraucher bedeutet das mehr Rechte, für die Unternehmen mehr Aufwand.

Viele Regelungen der EU-Verordnung gibt es im deutschen Datenschutzrecht schon. Neu sind aber etwa die Rechte auf Vergessenwerden oder zur Datenmitnahme. 

Was ändert sich für die Verbraucher? 

Wenn noch Jugendsünden im Netz unterwegs sind, die Betroffene gerne loswerden möchten, haben sie nun das sogenannte Recht auf Vergessenwerden: Firmen oder Behörden müssen die Daten über einen Menschen löschen, wenn dieser das fordert - und es keine rechtlichen Gründe gibt, sie weiter zu speichern. Informationsfreiheit kann ein Löschungshindernis sein, etwa wenn ein Politiker frühere Fehltritte vertuschen möchte.

Von einem Online-Dienst zum nächsten: So funktioniert die Datenmitnahme

Verbraucher haben ab Mai das Recht, ihre personenbezogenen Daten zu einem anderen Dienst mitzunehmen, etwa von einem sozialen Netzwerk zu einem anderen. Die Firmen müssen die Daten entweder dem Verbraucher maschinenlesbar aushändigen oder direkt an die neue Firma schicken.

Welche Auskunftsrechte haben Verbraucher künftig?

Wenn die eigenen Daten von einer Panne oder einem Hackerangriff betroffen waren, müssen die Firmen das den Verbrauchern binnen 72 Stunden melden - außer der Vorfall führte "voraussichtlich nicht zu einem Risiko für die Rechte und Freiheiten" der Betroffenen.

Wer darüber hinaus wissen will, was die Firmen oder Behörden mit den eigenen Daten anstellen, hat Anspruch auf mehr Informationen. Dazu gehören etwa Zweck und Dauer der Datenspeicherung sowie die Weitergabe an andere Stellen. Beobachter gehen davon aus, dass in der Praxis die bestehenden und oftmals ignorierten Datenschutzbelehrungen einfach um einige Seiten verlängert werden.

Was kommt auf die Eltern zu?

Grundsätzlich brauchen Unternehmen eine Einwilligung, damit sie personenbezogene Daten verarbeiten dürfen. Mit der neuen Verordnung wird erstmals geregelt, dass es für Kinder einer vorherigen Zustimmung der Eltern bedarf. In Deutschland liegt die Altersgrenze bei 16 Jahren. Wie die Firmen nun bei Jüngeren überprüfen wollen, ob die Eltern einer Nutzung des Diensts zustimmen, ist bislang offen.

Was ändert sich für Unternehmen?

Unternehmen und Behörden müssen bei ihren Anwendungen von Anfang an den Datenschutz mitdenken und die Grundeinstellungen der Dienste datenschutzfreundlich gestalten. Wenn sich bei neuen Anwendungen Risiken für die Datensicherheit abzeichnen, müssen die Firmen den zuständigen Datenschutzbeauftragten informieren. Der kann die Datenverarbeitung sogar komplett untersagen.

Außerdem müssen sie den regelungskonformen Umgang mit den Daten dokumentieren und im Zweifelsfall vor Gericht nachweisen können. Bedeutsam vor allem für US-Konzerne wie Facebook und Google ist, dass künftig die nationale Auslegung der Datenschutz-Verordnung in jedem Land für sie gilt - nicht wie früher nur die am Unternehmenssitz.

Verstoßen sie gegen Datenschutzvorschriften, kann es künftig teuer werden: Die Geldbußen können bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des gesamten weltweiten Jahresumsatzes betragen.

Viele Unternehmen befürchten Nachteile

Die Firmen betrachten die Datenschutzgrundverordnung als zusätzliche Kosten- und Arbeitsbelastung, wie eine Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ergab. Fast 70 Prozent der 682 befragten Unternehmen gehen demnach dennoch davon aus, die Verordnung bis zum Inkrafttreten im Mai vollständig oder zumindest teilweise umgesetzt zu haben.

Die ZEW-Umfrage zeigt aber auch, dass sich mehr als die Hälfte der Unternehmen der Informationswirtschaft noch gar nicht mit der Datenschutzgrundverordnung auseinandergesetzt hat. Das Zentrum befragte im Dezember Unternehmen der Informationswirtschaft, die mehr als fünf Beschäftigte haben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018