Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps >

Daran erkennen Sie Fake-Shops im Netz

Checkliste  

Daran erkennen Sie Fake-Shops im Netz

19.04.2018, 16:04 Uhr | t-online.de, hd

. Auf Nummer Sicher: Fake-Shop locken viele Käufer in die Falle. (Quelle: imago images)

Auf Nummer Sicher: Fake-Shop locken Käufer in die Falle. (Quelle: imago images)

Sie sehen täuschend echt aus, sind es aber nicht, Mehrere hundert Fake-Shops im Netz klauen Geld von Kunden, oder deren Identität. Doch mit ein paar Tricks lassen sie sich erkennen.

Allein in Deutschland soll durch gefälschte Online-Shops ein Schaden von 50 Millionen Euro entstanden sein. Häufig werden dazu Domainnamen und Internet-Adressen mehrfach benutzt. Eine aktuelle Liste führt zum Beispiel "onlinewarnungen.de". Darauf finden sich Hunderte von Shops, die von Nutzern gemeldet werden und unter Betrugsverdacht stehen - von "aafortuna" bis "zuhause-hausen".

Ein einzelner, gut gemachter Fake-Shop kann rund 800 Kunden anlocken und sie mit günstigen Produkten locken. Einige haben es dabei nur auf das Geld abgesehen, das in der Regel per Vorkasse kassiert wird. Andere versuchen, möglichst viele Daten des Kunden zu bekommen und diese für einen Identitätsdiebstahl zu nutzen. In beiden Fällen wird keine Ware geliefert, Nachfragen bleiben unbeantwortet.

Doch es gibt einige Hinweise, mit denen sich Fake-Shops im Netz erkennen lassen. "Onlinewarnungen.de" nennt diese:

  • Die angebotenen Artikel sind extrem günstig.
  • Das Impressum fehlt und ist in Teilen unvollständig.
  • Ebenso die Datenschutzerklärung und die AGBs.
  • Die Texte, welche die Produkte beschreiben, sind fehlerhaft.
  • Die Ware nur gegen Vorkasse bestellbar.
  • Es ist kein Gütesiegel vorhanden oder es ist nicht auf die Seite des Ausstellers verlinkt.
  • Es finden sich wenige oder gar keine Bewertungen in Foren, aber viele negative Kundenrezensionen und Warnungen, die per Google zu finden sind.
  • Die Internet-Adresse fängt nicht mit "https" an, sobald Sie den Warenkorb öffnen oder an die "Kasse" gehen. 

Auf eigenen Seiten und bei Amazon

Sollte einer dieser Punkte zutreffen, sollten Sie auf eine Bestellung verzichten. Der Shop ist zumindest unsicher oder sogar gefälscht.
"Die Betrüger agieren teilweise auf eigenen Seiten, teilweise auf Amazon und gehen unterschiedlich professionell vor", sagt Verbraucher-Rechtsanwalt Wolfgang Wentzel "sueddeutsche.de". 

Laut dem Amt der Europäischen Union für Geistiges Eigentum (EUIPO) nutzen 80 Prozent der verdächtigen Online-Shops in Deutschland einen Domain-Namen, der vorher schon von jemand anderem benutzt wurde. Damit soll Seriosität und Bekanntheit vorgetäuscht werden. 

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal