Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Nach Telegram-Sperre: Russland blockiert Google-Seiten

...

Nach Telegram-Sperre  

Russland blockiert Google-Seiten

22.04.2018, 21:21 Uhr | lw, AP, AFP, nsc

Nach Telegram-Sperre: Russland blockiert Google-Seiten. Google-Logo (Archiv): Offenbar nutzte die Messenger-App Telegram die Server von Google. (Quelle: dpa/Vincent Jannink)

Google-Logo (Archiv): Offenbar nutzte die Messenger-App Telegram die Server von Google. (Quelle: Vincent Jannink/dpa)

Die russische Medienaufsicht hat Google-Seiten sperren lassen. Denn die Messenger-App Telegram hätte diese genutzt, um seinen Dienst in Russland anzubieten – trotz Verbot.

Internetnutzer in Russland können mehrere Google-Seiten nicht mehr erreichen. Russlands Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor teilte mit, sie habe die Seiten gesperrt. Demnach wurden die Seiten genutzt von der Messenger-App Telegram. Wie viele es waren, teilte die Behörde nicht mit.

Mitte April hatte ein Moskauer Gericht entschieden, dass Telegram in Russland blockiert werden muss. Roskomnadsor hatte gegen die Messenger-App geklagt. Denn das Unternehmen hatte sich geweigert, dem Inlandsgeheimdienst FSB zu ermöglichen, die verschlüsselten Chats mitzulesen. Doch statt zu resignieren, versuchen die Telegram-Betreiber seit dem die Sperre zu umgehen. Sie nutzen immer neue Server, die anschließend von der russischen Regierung gesperrt werden – nun offenbar auch die von Google.

Telegram ist vor allem bei Oppositionellen beliebt, da der Messenger eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung anbietet. Der russische Staat kritisiert, dass diese Funktion auch von Extremisten genutzt werde, die so etwa Anschläge planen könnten. Nach Angaben von Telegram nutzen mehr als 200 Millionen Menschen weltweit die App, zehn Millionen davon in Russland.

Verwendete Quellen:
  • AP, AFP

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018