Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Sicher Online-Shoppen, so geht's

Von t-online, hd

Aktualisiert am 20.11.2018Lesedauer: 3 Min.
Der Black Friday 2018 steht kurz bevor: Am 23. November können Kunden online wieder gĂŒnstige Angebote shoppen.
Black Friday: Am 23. November können Kunden online wieder gĂŒnstige Angebote shoppen. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Freitag nach Thanksgiving ist traditionell der "Black Friday", bei dem Online-Shops mit tausenden SchnÀppchen locken. Aber auch Kriminelle sind zu diesem Ereignis besonders aktiv. Mit diesen Tipps shoppen Sie sicher.

Schon ab Ende August baute sich 2017 online eine Welle aus schĂ€dlichen Internet-Adressen auf, die zwischen Oktober und November mit 7,6 Millionen ihren Höhepunkt erreichte, berichtet der IT-Sicherheitsanbieter Avira. Nach dem "Black Friday" ging die Anzahl der Erkennungen im Dezember und Januar um rund 60 Prozent zurĂŒck.

SchĂ€dliche Internet-Adressen, die extra fĂŒr den "Black Friday" entwickelt werden, wurden in vielen LĂ€ndern entdeckt. Der Schwerpunkt liegt in den USA und Großbritannien, aber auch LĂ€nder wie Deutschland, Frankreich und Italien sind betroffen.

"Die weltweite Erkennung dieser schĂ€dlichen URLs zeigt, dass der Black Friday zu einem internationalen Online-PhĂ€nomen geworden ist“, erklĂ€rt Alexander Vukcevic, Leiter der "Avira Protection Labs". "Die verstĂ€rkte Nutzung von MobilgerĂ€ten spiegelt sich auch in der Bedrohungslandschaft wider", so Vukcevic. "Verglichen mit der Situation vor drei Jahren finden wir pro Monat fast zehnmal so viele neue Bedrohungen fĂŒr MobilgerĂ€te."

SchĂ€dliche URLs sind Webadressen, die entwickelt wurden, um GerĂ€te wie Computer oder Smartphones zu beschĂ€digen oder zu infizieren. Sie sind wesentlicher Bestandteil vieler Phishing- und Malware-Angriffe. "Die meisten schĂ€dlichen URLs greifen Ihre Daten fĂŒr Onlineshops, soziale Netzwerke und Onlinebanking ab", sagt Vukcevic.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Sanktionen treffen jetzt auch manche deutsche Rentner
Anti-Kriegs-Demo in MĂŒnchen (Symbolbild): Mit Sanktionen gegen Russland versucht der Westen, das Kriegstreiben Putins aufzuhalten.


"Viele Phishing-Websites gibt es sowohl fĂŒr stationĂ€re Computer als auch fĂŒr MobilgerĂ€te. Die fĂŒr MobilgerĂ€te optimierten Seiten sind jedoch schwerer zu erkennen, da sie kleiner dargestellt sind und die URL oft abgeschnitten oder mit einer Vielzahl Bindestriche versehen wird, um die verdĂ€chtigen Teile aus der Bildschirmanzeige zu schieben. Diese Technik wird URL-Padding genannt."

Risiken, die an das Verhalten des Nutzers gekoppelt sind, lassen sich am einfachsten minimieren, erklÀrt Avira. Da die Gefahr durch verseuchte und bösartige URLs aktuell sehr hoch ist, sollten Einkaufswillige bei diesen Punkten besonders vorsichtig sein:

Genau auf die Adresse achten
Phishing-Webseiten sind identische Kopien der Originale. Nur ihre Webadressen im Internet-Browser-Fenster sehen leicht anders aus. Daran können sie diese erkennen. Wenn Sie Preise und Waren vergleichen, sollten Sie Onlineshops und Vergleichsportale mit hoher VertrauenswĂŒrdigkeit, einem guten Ruf und vielen Bewertungen bevorzugen.

So gehen Sie vor:
Sehen Sie genau hin: Die im Browser angezeigte Webadresse sollte genau dem Unternehmensnamen entsprechen. Wenn die Schreibweise anders aussieht oder viele Bindestriche hat, die die URL verstecken, verlassen Sie diese Website sofort.
Blockieren Sie gefÀhrliche Websites im Browser, einige schlagen Alarm, sobald sie eine gefÀhrliche Webseite öffnen wollen.

Seien Sie skeptisch: Wenn ein Angebot zu gut erscheint, um wahr zu sein, ist es das wahrscheinlich auch. Öffnen Sie keine verdĂ€chtigen Dateien: AnhĂ€nge von verdĂ€chtigen E-Mails können alle möglichen Arten von Malware enthalten – von Ransomware bis hin zu den neuesten Zero-Day-Bedrohungen.

Wie kaufen Sie ein?
Zahlungen ĂŒber Onlineshops bergen immer Risiken, besonders wenn Sie mit Ihrem MobilgerĂ€t einkaufen. Öffentliche Netzwerke, ob in einem GeschĂ€ft oder einem CafĂ©, sind grundsĂ€tzlich nicht sicher. Geben Sie hier keine Zugangsdaten auf Webseiten ein, denen Sie nicht 100 Prozent trauen. Das gleiche gilt fĂŒr Online-Banking.


So gehen Sie vor:
Achten Sie auf eine sichere Verbindung: WĂ€hrend des Zahlungsvorgangs sollte oben im Browser ein Schlosssymbol zu sehen sein und die Internet-Adresse mit "https" beginnen. Dies zeigt eine sichere Kommunikation mit dem Webserver. Wenn Sie in einem öffentlichen Netzwerk surfen, verschlĂŒsseln Sie selbst Ihre Daten: Verwenden Sie dazu ein VPN-Programm, um Ihre Online-Transaktionen zu sichern und vor neugierigen Blicken zu schĂŒtzen. So können Sie sicher online einkaufen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
DeutschlandFrankreichGroßbritannienItalienUSA

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website