Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Hackerangriffe auf deutsche Supercomputer gemeldet – was steckt dahinter?

Rechenzentren abgeschaltet  

Hackerangriffe auf deutsche Supercomputer gemeldet

15.05.2020, 18:46 Uhr | avr, t-online.de

Hackerangriffe auf deutsche Supercomputer gemeldet – was steckt dahinter?. Der Hochleistungsrechner HAWK in Sutttgart: Der Supercomputer musste wegen einer Hackerattacke abgeschaltet werden.  (Quelle: imago images/Arnulf Hettrich)

Der Hochleistungsrechner HAWK in Sutttgart: Der Supercomputer musste wegen einer Hackerattacke abgeschaltet werden. (Quelle: Arnulf Hettrich/imago images)

Unbekannte haben mehrere Hochleistungsrechenzentren in Europa angegriffen – darunter auch Supercomputer in Deutschland. Spekulationen zufolge könnte die Forschung am Coronavirus damit zusammenhängen. 

Mehrere Supercomputer in Europa wurden Opfer von Hackerattacken. Einige Hochleistungsrechenzentren mussten als Folge abgeschaltet werden. Das berichtet das Technikportal "heise online".

Zu den betroffenen Rechenzentren gehört unter anderem das Hochleistungsrechenzentrum Archer im schottischen Edinburgh. Die Betreiber weisen in einem Beitrag vom Donnerstag darauf hin, dass die Attacken "viele andere Standorte in Großbritannien und auch international" betreffen.

Auch deutsche Supercomputer abgeschaltet

So mussten als Folge der Attacke auch Rechenzentren in Deutschland abgeschaltet werden. Beispielsweise meldete das Leibniz Supercomputing Centre am Donnerstag einen "Sicherheitsvorfall". Ebenso wie das Forschungszentrum Jülich, wie der "Spiegel" berichtet. Auch der Hochleistungsrechner Hawk in Stuttgart sowie Supercomputer am Karlsruher Institut für Technologie und in Freiburg haben Vorfälle gemeldet.

Wer hinter den Angriffen steckt oder welche Daten gestohlen wurden, ist nicht bekannt. Die Seite "The Register" spekulierte unter anderem, dass die Angreifer vom schottischen Forschungszentrum Archer Informationen Coronavirusforschung ergattern wollten. Aktuellen Berichten zufolge sollen diese Forschungsdaten vom Angriff aber nicht betroffen sein. Bereits am Mittwoch hatten US-Behörden davor gewarnt, dass chinesische Behörden Covid-19-bezogene Forschungseinrichtungen attackieren könnten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

shopping-portal