Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Anklage in den USA — Skandal bei Ebay: Mitarbeiter schikanierten Ehepaar

Anklage in den USA  

Skandal bei Ebay: Mitarbeiter schikanierten Ehepaar

16.06.2020, 07:47 Uhr
Anklage in den USA — Skandal bei Ebay: Mitarbeiter schikanierten Ehepaar. Ebays Hauptquartier in San Jose: Hier entstand der Idee, die Betreiber eines kritischen Blogs fertigzumachen. Ebay-Mitarbeiter zogen eine wochenlange Stalking-Kampagne auf und schreckten dabei fast vor nichts zurück. (Quelle: Coolcaesar / CC BY-SA 4.0)

Ebays Hauptquartier in San Jose: Hier entstand der Idee, die Betreiber eines kritischen Blogs fertigzumachen. Ebay-Mitarbeiter zogen eine wochenlange Stalking-Kampagne auf und schreckten dabei fast vor nichts zurück. (Quelle: Coolcaesar / CC BY-SA 4.0)

Immer wieder bekam ein Ehepaar in den USA ekelhafte und verstörende Lieferungen. Jetzt zeigen Ermittlungen: Ebay-Mitarbeiter wollten das Paar wegen seines kritischen Blogs mobben.

Die US-Onlinebranche steht vor einem beispiellosen Skandal: Frühere Manager des Online-Auktionshauses Ebay stehen unter Verdacht, Kritiker in Mafiamanier über Wochen terrorisiert zu haben. Der frühere Konzernchef für Sicherheit und ein ihm direkt unterstellter Manager wurden festgenommen, sind aber nicht alleine in den Vorfall verstrickt.

Auf dem US-Blog ecommercebytes.com fanden sich am Montagabend deutscher Zeit zwei Pressemitteilungen – und die hatten es in sich. Die Mitteilung der Staatsanwaltschaft dokumentiert, dass Mitarbeiter des Onlinehändlers den Blogbetreibern Ina und David Steiner systematisch das Leben zur Hölle gemacht haben sollen. Ebay räumt das in einer Erklärung ein.

Zwei frühere Manager in Haft

Das Motiv: Die Steiners betreiben seit fast 20 Jahren mit ecommercebytes einen der wichtigsten Blogs in den USA über das Thema Onlinehandel. Dort berichteten sie offenbar nicht so, wie die Ebay-Cheftage das wollte. Und die Blogger gaben nicht die Daten zu Nutzern heraus, die unter Artikeln und auf Twitter Ebay und seine Händler attackierten. Jetzt sind die Mitarbeiter des Ebay-Teams wegen Cyberstalkings angeklagt worden. Ihnen drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Am 1. August 2019 war die Chefetage von Ebay offenbar am Ende der Geduld mit den Berichten im Blog. Nur eine halbe Stunde nach dem Erscheinen eines neuen Textes wurde ein Vorstandsmitglied aktiv. Im Ermittlungsbericht, der t-online.de vorliegt, findet sich ein Chatverlauf, in dem es um die Autorin geht. Er endet mit den Worten: "Sie ist ein voreingenommener Troll, der völlig verbrannt werden muss!" 

"Sie muss verbrannt werden": Ein eBay-Vorstandsmitglied im Chat mit dem damaligen Sicherheitschef über die Journalistin, die in dem Blog über eBay schreibt.  (Quelle: justice.gov)"Sie muss verbrannt werden": Ein eBay-Vorstandsmitglied im Chat mit dem damaligen Sicherheitschef über die Journalistin, die in dem Blog über eBay schreibt. (Quelle: justice.gov)

Ein sechsköpfiges Team um den damaligen Leiter der Abteilung "Safety & Security" soll danach einen Plan mit drei Stufen beschlossen haben: Das Paar mit unerwünschten Lieferungen zu terrorisieren, es in sozialen Netzwerken zu beleidigen und zu drohen private Daten zu veröffentlichen. In der letzten Phase, die vorsah, das Paar zu bespitzeln und bei ihm einzubrechen, flog das Team auf.

Zuvor hatten die Journalistin und ihr Mann einiges durchmachen müssen.  Die Post brachte ihnen ekelhafte und verstörende Sendungen. Laut Ermittlern wurden die Steiners unter anderen mit lebenden Kakerlaken und Spinnen beliefert, mit einem Trauerkranz, einem Buch über den Tod des Ehepartners und einem konservierten Schweinefötus.

Pornografisches Material für die Steiners, das sie nicht bestellt hatten, wurde zudem bei den Nachbarn abgegeben. Die Ebay-Mitarbeiter besorgten sich für diese Lieferungen neue Handys und Computer, bestellten über verschlüsselte Kanäle und zahlten mit Prepaid-Karten. 

Blutige Schweinemaske: Solche Sendungen bekam das Ehepaar mit der Post, aber auch Spinnen und Kakerlaken. In persönlichen Nachrichten wurde dann darauf Bezug genommen.   (Quelle: justice.gov)Blutige Schweinemaske: Solche Sendungen bekam das Ehepaar mit der Post, aber auch Spinnen und Kakerlaken. In persönlichen Nachrichten wurde dann darauf Bezug genommen. (Quelle: justice.gov)

Den Vorwürfen zufolge bedrohten sie mit falschen Twitter-Profilen die Steiners und kündigten die Veröffentlichung privater Daten wie auch ihrer Adresse an. Tatsächlich tauchten auch Kleinanzeigen auf, in denen eine Party und eine Wohnungsauflösung unter der entsprechenden Adresse angekündigt wurden. In den Direktnachrichten, die Teil des Ermittlungsberichts sind, wurde auch hämisch Bezug auf die Lieferungen genommen und gefordert, mit den Berichten aufzuhören, denn: sie zerstörten Existenzen.

Attacken setzten Opfern schwer zu

Der damalige Senior Director für Safety & Security soll auch geplant haben, in die Garage des Paars einzubrechen und einen Sender am Auto anzubringen. Die Steiners waren aber aufmerksam. Tatsächlich drehten sie fast durch, vermuteten hinter jedem zweiten Auto die unbekannten Stalker und riefen ständig die Polizei, wie das Ebay-Team festhielt. Es machte unbeeindruckt weiter.  Plan war offenbar, irgendwann als "weißer Ritter" aufzutreten, der beim Kampf gegen die Belästigungen hilft. Erwartung war nach Erkenntnissen der Ermittler, dass sich die Berichterstattung dann aus Dankbarkeit ändert.

Die Polizei kam den Stalkern aber durch Buchungen und Käufe im Wohnort des Paares auf die Spur, Chats auf Firmenhandys belasteten die mutmaßlichen Täter zudem schwer.

Zuvor hatte Ebay den Ermittlern die volle Kooperation zugesagt, Mitarbeiter löschten aber Daten und legten falsche Spuren. In einem WhatsApp-Chat schrieb einer der Verschwörer: "Ich werde darauf setzen, dass Ebay ein riesiges Unternehmen ist und kein Interesse an den Steiners hat. Die Idee, wir würden ihnen Scheiße ins Haus schicken, ist lächerlich." 

War sie nicht. Im September 2019 mussten die sechs Mitarbeiter von Ebay gehen. Die Aktion kostete auch Ebays Pressechef und den damaligen CEO Devin Wenig ihre Jobs. Wenig trat überraschend zurück. Ebay erklärt nun, der Unternehmensboss habe von dem Vorgehen nichts gewusst, seine Nachrichten in der Sache seien aber unangemessen gewesen. In der Erklärung heißt es: "eBay entschuldigt sich bei den Betroffenen und bedauert, dass sie davon betroffen waren." 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal